Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich habe verständig und delikat zugleich gehan¬
delt, daß ich einen gewissen Aufsatz, den Beata
im Winter machte und zu dem ich auf eine eben
so ehrliche als feine Weise kam, vor Gustav so
gut brachte wie vor meine Leser jetzt. Er ist an
das Bild ihres wahren Bruders gerichtet und be¬
steht in Fragen. Der Schmerz liegt auf den weib¬
lichen Herzen, die geduldig unter ihm sich drücken
lassen, mit größerer Last als auf den männlichen
auf, die sich durch Schlagen und Pochen unter
ihm wegarbeiten; wie den unbeweglichen Tan¬
nengipfel aller Schnee belastet, indeß auf den tie¬
fern Zweigen, die sich immer regen, keiner bleibt.

An das Bild meines Bruders.

"Warum blickst du mich so lächelnd an, du
theures Bild? Warum bleibt dein Farben-Auge
ewig trocken, da meines so voll Thränen vor dir
steht? O wie wollt' ich dich lieben, wärest du
traurig gemalt!

Ach Bruder! sehnest du dich nach keiner Schwe¬
ster, saget dirs dein Herz gar nicht, daß es in der
öden Erde noch ein zweites giebt, das dich so un¬
aussprechlich liebt? -- Ach hätt' ich dich nur Ein¬

Ich habe verſtaͤndig und delikat zugleich gehan¬
delt, daß ich einen gewiſſen Aufſatz, den Beata
im Winter machte und zu dem ich auf eine eben
ſo ehrliche als feine Weiſe kam, vor Guſtav ſo
gut brachte wie vor meine Leſer jetzt. Er iſt an
das Bild ihres wahren Bruders gerichtet und be¬
ſteht in Fragen. Der Schmerz liegt auf den weib¬
lichen Herzen, die geduldig unter ihm ſich druͤcken
laſſen, mit groͤßerer Laſt als auf den maͤnnlichen
auf, die ſich durch Schlagen und Pochen unter
ihm wegarbeiten; wie den unbeweglichen Tan¬
nengipfel aller Schnee belaſtet, indeß auf den tie¬
fern Zweigen, die ſich immer regen, keiner bleibt.

An das Bild meines Bruders.

„Warum blickſt du mich ſo laͤchelnd an, du
theures Bild? Warum bleibt dein Farben-Auge
ewig trocken, da meines ſo voll Thraͤnen vor dir
ſteht? O wie wollt' ich dich lieben, waͤreſt du
traurig gemalt!

Ach Bruder! ſehneſt du dich nach keiner Schwe¬
ſter, ſaget dirs dein Herz gar nicht, daß es in der
oͤden Erde noch ein zweites giebt, das dich ſo un¬
ausſprechlich liebt? — Ach haͤtt' ich dich nur Ein¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0303" n="293"/>
          <p>Ich habe ver&#x017F;ta&#x0364;ndig und delikat zugleich gehan¬<lb/>
delt, daß ich einen gewi&#x017F;&#x017F;en Auf&#x017F;atz, den Beata<lb/>
im Winter machte und zu dem ich auf eine eben<lb/>
&#x017F;o ehrliche als feine Wei&#x017F;e kam, vor Gu&#x017F;tav &#x017F;o<lb/>
gut brachte wie vor meine Le&#x017F;er jetzt. Er i&#x017F;t an<lb/>
das Bild ihres wahren Bruders gerichtet und be¬<lb/>
&#x017F;teht in Fragen. Der Schmerz liegt auf den weib¬<lb/>
lichen Herzen, die geduldig unter ihm &#x017F;ich dru&#x0364;cken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, mit gro&#x0364;ßerer La&#x017F;t als auf den ma&#x0364;nnlichen<lb/>
auf, die &#x017F;ich durch Schlagen und Pochen unter<lb/>
ihm wegarbeiten; wie den <hi rendition="#g">unbeweglichen</hi> Tan¬<lb/>
nengipfel aller Schnee bela&#x017F;tet, indeß auf den tie¬<lb/>
fern Zweigen, die &#x017F;ich immer regen, keiner bleibt.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>An das Bild meines Bruders.<lb/></head>
            <p>&#x201E;Warum blick&#x017F;t du mich &#x017F;o la&#x0364;chelnd an, du<lb/>
theures Bild? Warum bleibt dein Farben-Auge<lb/>
ewig trocken, da meines &#x017F;o voll Thra&#x0364;nen vor dir<lb/>
&#x017F;teht? O wie wollt' ich dich lieben, wa&#x0364;re&#x017F;t du<lb/>
traurig gemalt!</p><lb/>
            <p>Ach Bruder! &#x017F;ehne&#x017F;t du dich nach keiner Schwe¬<lb/>
&#x017F;ter, &#x017F;aget dirs dein Herz gar nicht, daß es in der<lb/>
o&#x0364;den Erde noch ein zweites giebt, das dich &#x017F;o un¬<lb/>
aus&#x017F;prechlich liebt? &#x2014; Ach ha&#x0364;tt' ich dich nur Ein¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0303] Ich habe verſtaͤndig und delikat zugleich gehan¬ delt, daß ich einen gewiſſen Aufſatz, den Beata im Winter machte und zu dem ich auf eine eben ſo ehrliche als feine Weiſe kam, vor Guſtav ſo gut brachte wie vor meine Leſer jetzt. Er iſt an das Bild ihres wahren Bruders gerichtet und be¬ ſteht in Fragen. Der Schmerz liegt auf den weib¬ lichen Herzen, die geduldig unter ihm ſich druͤcken laſſen, mit groͤßerer Laſt als auf den maͤnnlichen auf, die ſich durch Schlagen und Pochen unter ihm wegarbeiten; wie den unbeweglichen Tan¬ nengipfel aller Schnee belaſtet, indeß auf den tie¬ fern Zweigen, die ſich immer regen, keiner bleibt. An das Bild meines Bruders. „Warum blickſt du mich ſo laͤchelnd an, du theures Bild? Warum bleibt dein Farben-Auge ewig trocken, da meines ſo voll Thraͤnen vor dir ſteht? O wie wollt' ich dich lieben, waͤreſt du traurig gemalt! Ach Bruder! ſehneſt du dich nach keiner Schwe¬ ſter, ſaget dirs dein Herz gar nicht, daß es in der oͤden Erde noch ein zweites giebt, das dich ſo un¬ ausſprechlich liebt? — Ach haͤtt' ich dich nur Ein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/303
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/303>, abgerufen am 18.04.2021.