Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Und da sie gehört, er könne nicht leiden,
wenn jemand nicht sauber gewaschen, gestrehlt
vor ihn komme, sagten die guten Kinder es
eines dem andern, giengen mit ihren Müttern
zum Bach, und zum Brunnen, liessen sich
Hals, Kopf und Hände reiben, wie noch nie,
und schrien nicht, so sehr sie ihnen die ver-
wirrten wilden Haare rauften.

Und was ihre Mütter im hintersten Win-
kel schöns und guts hatten, das mußten sie
ihnen anlegen.

Es war nicht viel; ihrer viele hatten nichts
anders als schwarze Lumpen. Was will ich sa-
gen, ihrer viele konnten sie nicht einmal recht
strehlen und waschen.

Es kommt mir übers Herz zusagen, wie
weit es mit armen Leuthen kommt die, das
Jahr kommt und das Jahr geht, keinen Ehren-
und keinen Freuden-Anlaß haben, der sie
auch etwann zur Ordentlichkeit und Säuber-
lichkeit aufmuntern könnte.

Das machte, daß die Gertrud, die Reinol-
din, und das Mareylj vom Morgen da sie das
Licht brauchten bis fast Mittag so alle Händ
voll zuthun hatten als vor Jahren die Mütter
in Zürich am Bächtelj-(Neujahrs) Tag.

Die guten Weiber waschten und strehlten
ihrer viele noch einmal und entlehneten ihnen
Schuh, Strümpf, und Kleider, was sie auf-
treiben konnten, daß der Zug schön werde.


Und da ſie gehoͤrt, er koͤnne nicht leiden,
wenn jemand nicht ſauber gewaſchen, geſtrehlt
vor ihn komme, ſagten die guten Kinder es
eines dem andern, giengen mit ihren Muͤttern
zum Bach, und zum Brunnen, lieſſen ſich
Hals, Kopf und Haͤnde reiben, wie noch nie,
und ſchrien nicht, ſo ſehr ſie ihnen die ver-
wirrten wilden Haare rauften.

Und was ihre Muͤtter im hinterſten Win-
kel ſchoͤns und guts hatten, das mußten ſie
ihnen anlegen.

Es war nicht viel; ihrer viele hatten nichts
anders als ſchwarze Lumpen. Was will ich ſa-
gen, ihrer viele konnten ſie nicht einmal recht
ſtrehlen und waſchen.

Es kommt mir uͤbers Herz zuſagen, wie
weit es mit armen Leuthen kommt die, das
Jahr kommt und das Jahr geht, keinen Ehren-
und keinen Freuden-Anlaß haben, der ſie
auch etwann zur Ordentlichkeit und Saͤuber-
lichkeit aufmuntern koͤnnte.

Das machte, daß die Gertrud, die Reinol-
din, und das Mareylj vom Morgen da ſie das
Licht brauchten bis faſt Mittag ſo alle Haͤnd
voll zuthun hatten als vor Jahren die Muͤtter
in Zuͤrich am Baͤchtelj-(Neujahrs) Tag.

Die guten Weiber waſchten und ſtrehlten
ihrer viele noch einmal und entlehneten ihnen
Schuh, Struͤmpf, und Kleider, was ſie auf-
treiben konnten, daß der Zug ſchoͤn werde.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="204"/>
        <p>Und da &#x017F;ie geho&#x0364;rt, er ko&#x0364;nne nicht leiden,<lb/>
wenn jemand nicht &#x017F;auber gewa&#x017F;chen, ge&#x017F;trehlt<lb/>
vor ihn komme, &#x017F;agten die guten Kinder es<lb/>
eines dem andern, giengen mit ihren Mu&#x0364;ttern<lb/>
zum Bach, und zum Brunnen, lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
Hals, Kopf und Ha&#x0364;nde reiben, wie noch nie,<lb/>
und &#x017F;chrien nicht, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie ihnen die ver-<lb/>
wirrten wilden Haare rauften.</p><lb/>
        <p>Und was ihre Mu&#x0364;tter im hinter&#x017F;ten Win-<lb/>
kel &#x017F;cho&#x0364;ns und guts hatten, das mußten &#x017F;ie<lb/>
ihnen anlegen.</p><lb/>
        <p>Es war nicht viel; ihrer viele hatten nichts<lb/>
anders als &#x017F;chwarze Lumpen. Was will ich &#x017F;a-<lb/>
gen, ihrer viele konnten &#x017F;ie nicht einmal recht<lb/>
&#x017F;trehlen und wa&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Es kommt mir u&#x0364;bers Herz zu&#x017F;agen, wie<lb/>
weit es mit armen Leuthen kommt die, das<lb/>
Jahr kommt und das Jahr geht, keinen Ehren-<lb/>
und keinen Freuden-Anlaß haben, der &#x017F;ie<lb/>
auch etwann zur Ordentlichkeit und Sa&#x0364;uber-<lb/>
lichkeit aufmuntern ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
        <p>Das machte, daß die Gertrud, die Reinol-<lb/>
din, und das Mareylj vom Morgen da &#x017F;ie das<lb/>
Licht brauchten bis fa&#x017F;t Mittag &#x017F;o alle Ha&#x0364;nd<lb/>
voll zuthun hatten als vor Jahren die Mu&#x0364;tter<lb/>
in Zu&#x0364;rich am Ba&#x0364;chtelj-(Neujahrs) Tag.</p><lb/>
        <p>Die guten Weiber wa&#x017F;chten und &#x017F;trehlten<lb/>
ihrer viele noch einmal und entlehneten ihnen<lb/>
Schuh, Stru&#x0364;mpf, und Kleider, was &#x017F;ie auf-<lb/>
treiben konnten, daß der Zug &#x017F;cho&#x0364;n werde.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0226] Und da ſie gehoͤrt, er koͤnne nicht leiden, wenn jemand nicht ſauber gewaſchen, geſtrehlt vor ihn komme, ſagten die guten Kinder es eines dem andern, giengen mit ihren Muͤttern zum Bach, und zum Brunnen, lieſſen ſich Hals, Kopf und Haͤnde reiben, wie noch nie, und ſchrien nicht, ſo ſehr ſie ihnen die ver- wirrten wilden Haare rauften. Und was ihre Muͤtter im hinterſten Win- kel ſchoͤns und guts hatten, das mußten ſie ihnen anlegen. Es war nicht viel; ihrer viele hatten nichts anders als ſchwarze Lumpen. Was will ich ſa- gen, ihrer viele konnten ſie nicht einmal recht ſtrehlen und waſchen. Es kommt mir uͤbers Herz zuſagen, wie weit es mit armen Leuthen kommt die, das Jahr kommt und das Jahr geht, keinen Ehren- und keinen Freuden-Anlaß haben, der ſie auch etwann zur Ordentlichkeit und Saͤuber- lichkeit aufmuntern koͤnnte. Das machte, daß die Gertrud, die Reinol- din, und das Mareylj vom Morgen da ſie das Licht brauchten bis faſt Mittag ſo alle Haͤnd voll zuthun hatten als vor Jahren die Muͤtter in Zuͤrich am Baͤchtelj-(Neujahrs) Tag. Die guten Weiber waſchten und ſtrehlten ihrer viele noch einmal und entlehneten ihnen Schuh, Struͤmpf, und Kleider, was ſie auf- treiben konnten, daß der Zug ſchoͤn werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/226
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/226>, abgerufen am 19.04.2024.