Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Therese sah den Blik, und sagte was ist das?

Nichts, mein Kind, sagte Arner; aber sein
Herz schlug.

Der Pfarrer, der das nicht sahe, sagte;
wir wollen den Vaternahmen feyern.

Das wollen wir, sagten alle; und alle Kin-
der die da waren, von des Junkers Carl an,
bis auf des Kühhirten Elst, mußten jezt im
Reihen zu ihnen hinzu, ihnen die Hand geben,
und ihnen Vater und Mutter sagen. --

Wenn da kein Engel diese Eltern und Kin-
der umschwebt, so umschweben nie keine En-
gel den Menschen, er mag reines und heiliges
auf Erde thun was er will.

§. 56.
Auch hierinn sind Grundsäze der wahren
Volkserziehung.

Die Freuden der Feyer dieses neuen Nah-
mens wurden ihnen von den Buben im
Dorf unterbrochen.

Junges und Altes hatte im Garten verges-
sen, daß der Junker um zwey Uhr auf das
Ried zu kommen versprochen. Aber die Buben
im Dorf vergassen es nicht, und die Brüder
von den Spinnerkindern machten den Anschlag,
mit ihren Bäumen auf der Achsel, und den

Thereſe ſah den Blik, und ſagte was iſt das?

Nichts, mein Kind, ſagte Arner; aber ſein
Herz ſchlug.

Der Pfarrer, der das nicht ſahe, ſagte;
wir wollen den Vaternahmen feyern.

Das wollen wir, ſagten alle; und alle Kin-
der die da waren, von des Junkers Carl an,
bis auf des Kuͤhhirten Elſt, mußten jezt im
Reihen zu ihnen hinzu, ihnen die Hand geben,
und ihnen Vater und Mutter ſagen. —

Wenn da kein Engel dieſe Eltern und Kin-
der umſchwebt, ſo umſchweben nie keine En-
gel den Menſchen, er mag reines und heiliges
auf Erde thun was er will.

§. 56.
Auch hierinn ſind Grundſaͤze der wahren
Volkserziehung.

Die Freuden der Feyer dieſes neuen Nah-
mens wurden ihnen von den Buben im
Dorf unterbrochen.

Junges und Altes hatte im Garten vergeſ-
ſen, daß der Junker um zwey Uhr auf das
Ried zu kommen verſprochen. Aber die Buben
im Dorf vergaſſen es nicht, und die Bruͤder
von den Spinnerkindern machten den Anſchlag,
mit ihren Baͤumen auf der Achſel, und den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0264" n="242"/>
        <p>There&#x017F;e &#x017F;ah den Blik, und &#x017F;agte was i&#x017F;t das?</p><lb/>
        <p>Nichts, mein Kind, &#x017F;agte Arner; aber &#x017F;ein<lb/>
Herz &#x017F;chlug.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer, der das nicht &#x017F;ahe, &#x017F;agte;<lb/>
wir wollen den Vaternahmen feyern.</p><lb/>
        <p>Das wollen wir, &#x017F;agten alle; und alle Kin-<lb/>
der die da waren, von des Junkers Carl an,<lb/>
bis auf des Ku&#x0364;hhirten El&#x017F;t, mußten jezt im<lb/>
Reihen zu ihnen hinzu, ihnen die Hand geben,<lb/>
und ihnen Vater und Mutter &#x017F;agen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wenn da kein Engel die&#x017F;e Eltern und Kin-<lb/>
der um&#x017F;chwebt, &#x017F;o um&#x017F;chweben nie keine En-<lb/>
gel den Men&#x017F;chen, er mag reines und heiliges<lb/>
auf Erde thun was er will.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 56.<lb/>
Auch hierinn &#x017F;ind Grund&#x017F;a&#x0364;ze der wahren<lb/>
Volkserziehung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Freuden der Feyer die&#x017F;es neuen Nah-<lb/>
mens wurden ihnen von den Buben im<lb/>
Dorf unterbrochen.</p><lb/>
        <p>Junges und Altes hatte im Garten verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß der Junker um zwey Uhr auf das<lb/>
Ried zu kommen ver&#x017F;prochen. Aber die Buben<lb/>
im Dorf verga&#x017F;&#x017F;en es nicht, und die Bru&#x0364;der<lb/>
von den Spinnerkindern machten den An&#x017F;chlag,<lb/>
mit ihren Ba&#x0364;umen auf der Ach&#x017F;el, und den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0264] Thereſe ſah den Blik, und ſagte was iſt das? Nichts, mein Kind, ſagte Arner; aber ſein Herz ſchlug. Der Pfarrer, der das nicht ſahe, ſagte; wir wollen den Vaternahmen feyern. Das wollen wir, ſagten alle; und alle Kin- der die da waren, von des Junkers Carl an, bis auf des Kuͤhhirten Elſt, mußten jezt im Reihen zu ihnen hinzu, ihnen die Hand geben, und ihnen Vater und Mutter ſagen. — Wenn da kein Engel dieſe Eltern und Kin- der umſchwebt, ſo umſchweben nie keine En- gel den Menſchen, er mag reines und heiliges auf Erde thun was er will. §. 56. Auch hierinn ſind Grundſaͤze der wahren Volkserziehung. Die Freuden der Feyer dieſes neuen Nah- mens wurden ihnen von den Buben im Dorf unterbrochen. Junges und Altes hatte im Garten vergeſ- ſen, daß der Junker um zwey Uhr auf das Ried zu kommen verſprochen. Aber die Buben im Dorf vergaſſen es nicht, und die Bruͤder von den Spinnerkindern machten den Anſchlag, mit ihren Baͤumen auf der Achſel, und den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/264
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/264>, abgerufen am 22.04.2021.