Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

noch nicht fertig waren. Und da die meisten,
wenn sie ihre Bäum gesezt, noch den Hut ab-
zogen, und "das Walt Gott!" sagten, sprang
der Carl auch wieder zu seinem Baum, zog
auch den Hut ab, und sagte: "das Walt Gott!"
du liebs Bäumchen!

Das freute den Junker und den Pfarrer,
beyde zogen auch den Hut ab, und sagten:
"das Walt der liebe Gott"! Und von allen
Bauern die um sie her standen, war nicht ei-
ner der's nicht wiederholte. --

§. 59.
Von Volks-Festen, und vom Holz-
Mangel.

Das Volk gieng dann heim. Der Junker
aber rief dem Lieutenant, und den Frauen,
die ein paar Schritt voraus waren: "Wir
wollen gleich nachkommen"! Und kehrte sich
dann wieder mit dem Pfarrer gegen die eben
gesezten Bäume, und war voll von den Ge-
danken, daß einst sein Bonnal unter ihrem
Schatten das erste Fest feyern werde, dessen
Stiftungsbrief er im Sak hatte.

Dann nahm Er diese Urkunde hervor, und
sagte zum Pfarrer, er wolle sie auf den Fall
seines Todes in seine Hände legen, und wün-

R

noch nicht fertig waren. Und da die meiſten,
wenn ſie ihre Baͤum geſezt, noch den Hut ab-
zogen, und “das Walt Gott!” ſagten, ſprang
der Carl auch wieder zu ſeinem Baum, zog
auch den Hut ab, und ſagte: “das Walt Gott!”
du liebs Baͤumchen!

Das freute den Junker und den Pfarrer,
beyde zogen auch den Hut ab, und ſagten:
“das Walt der liebe Gott”! Und von allen
Bauern die um ſie her ſtanden, war nicht ei-
ner der’s nicht wiederholte. —

§. 59.
Von Volks-Feſten, und vom Holz-
Mangel.

Das Volk gieng dann heim. Der Junker
aber rief dem Lieutenant, und den Frauen,
die ein paar Schritt voraus waren: “Wir
wollen gleich nachkommen”! Und kehrte ſich
dann wieder mit dem Pfarrer gegen die eben
geſezten Baͤume, und war voll von den Ge-
danken, daß einſt ſein Bonnal unter ihrem
Schatten das erſte Feſt feyern werde, deſſen
Stiftungsbrief er im Sak hatte.

Dann nahm Er dieſe Urkunde hervor, und
ſagte zum Pfarrer, er wolle ſie auf den Fall
ſeines Todes in ſeine Haͤnde legen, und wuͤn-

R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0279" n="257"/>
noch nicht fertig waren. Und da die mei&#x017F;ten,<lb/>
wenn &#x017F;ie ihre Ba&#x0364;um ge&#x017F;ezt, noch den Hut ab-<lb/>
zogen, und &#x201C;das Walt Gott!&#x201D; &#x017F;agten, &#x017F;prang<lb/>
der Carl auch wieder zu &#x017F;einem Baum, zog<lb/>
auch den Hut ab, und &#x017F;agte: &#x201C;das Walt Gott!&#x201D;<lb/>
du liebs Ba&#x0364;umchen!</p><lb/>
        <p>Das freute den Junker und den Pfarrer,<lb/>
beyde zogen auch den Hut ab, und &#x017F;agten:<lb/>
&#x201C;das Walt der liebe Gott&#x201D;! Und von allen<lb/>
Bauern die um &#x017F;ie her &#x017F;tanden, war nicht ei-<lb/>
ner der&#x2019;s nicht wiederholte. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 59.<lb/>
Von Volks-Fe&#x017F;ten, und vom Holz-<lb/>
Mangel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Volk gieng dann heim. Der Junker<lb/>
aber rief dem Lieutenant, und den Frauen,<lb/>
die ein paar Schritt voraus waren: &#x201C;Wir<lb/>
wollen gleich nachkommen&#x201D;! Und kehrte &#x017F;ich<lb/>
dann wieder mit dem Pfarrer gegen die eben<lb/>
ge&#x017F;ezten Ba&#x0364;ume, und war voll von den Ge-<lb/>
danken, daß ein&#x017F;t &#x017F;ein Bonnal unter ihrem<lb/>
Schatten das er&#x017F;te Fe&#x017F;t feyern werde, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stiftungsbrief er im Sak hatte.</p><lb/>
        <p>Dann nahm Er die&#x017F;e Urkunde hervor, und<lb/>
&#x017F;agte zum Pfarrer, er wolle &#x017F;ie auf den Fall<lb/>
&#x017F;eines Todes in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde legen, und wu&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0279] noch nicht fertig waren. Und da die meiſten, wenn ſie ihre Baͤum geſezt, noch den Hut ab- zogen, und “das Walt Gott!” ſagten, ſprang der Carl auch wieder zu ſeinem Baum, zog auch den Hut ab, und ſagte: “das Walt Gott!” du liebs Baͤumchen! Das freute den Junker und den Pfarrer, beyde zogen auch den Hut ab, und ſagten: “das Walt der liebe Gott”! Und von allen Bauern die um ſie her ſtanden, war nicht ei- ner der’s nicht wiederholte. — §. 59. Von Volks-Feſten, und vom Holz- Mangel. Das Volk gieng dann heim. Der Junker aber rief dem Lieutenant, und den Frauen, die ein paar Schritt voraus waren: “Wir wollen gleich nachkommen”! Und kehrte ſich dann wieder mit dem Pfarrer gegen die eben geſezten Baͤume, und war voll von den Ge- danken, daß einſt ſein Bonnal unter ihrem Schatten das erſte Feſt feyern werde, deſſen Stiftungsbrief er im Sak hatte. Dann nahm Er dieſe Urkunde hervor, und ſagte zum Pfarrer, er wolle ſie auf den Fall ſeines Todes in ſeine Haͤnde legen, und wuͤn- R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/279
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/279>, abgerufen am 21.04.2021.