Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

sche in diesem Fall, daß sie in dem Augenblik,
da man ihn in den Boden hineinlege, geöffnet,
und seinem Volk bekannt gemacht werde. Wenn
ich aber lebe, sezte er hinzu, so muß das erst
in den neunziger Jahren geschehen; dann ich
will nichts weniger als mit einer solchen Hand-
lung unter einem unversorgten und unglükli-
chen Volk bey meinem Leben eine Comödie
spielen.

Der Pfarrer verstuhnd kaum halb was er
sagte, so sehr übernahm ihn die ernste Art wie
er von seinem Tod redte.

Er nahm ihm den Brief zitternd ab, und
seine Lippen stuhnden fast still, als er ihm ant-
wortete: aber Sie sind doch nicht krank, daß
Sie also reden?

Ich bin nicht krank, lieber Pfarrer! aber
auch nichts weniger als gesund; mein Blut ja-
stet und wallet seit einiger Zeit in mir, und es
geht mir alles so ungewohnt stark nahe, daß
ich mich nicht enthalten kann mir vorzustellen,
es steke eine Krankheit in mir.

Es wird, wills Gott, doch auch nicht seyn,
sagte der Pfarrer wie vorhin mit halbstarrer
Lippe.

In diesem Augenblik kam des Junkers For-
ster durch einen Fußsteig an sie an, und der
Junker um das Gespräch auf etwas anders zu
lenken, fragte ihn, wie es im Wald gehe?


ſche in dieſem Fall, daß ſie in dem Augenblik,
da man ihn in den Boden hineinlege, geoͤffnet,
und ſeinem Volk bekannt gemacht werde. Wenn
ich aber lebe, ſezte er hinzu, ſo muß das erſt
in den neunziger Jahren geſchehen; dann ich
will nichts weniger als mit einer ſolchen Hand-
lung unter einem unverſorgten und ungluͤkli-
chen Volk bey meinem Leben eine Comoͤdie
ſpielen.

Der Pfarrer verſtuhnd kaum halb was er
ſagte, ſo ſehr uͤbernahm ihn die ernſte Art wie
er von ſeinem Tod redte.

Er nahm ihm den Brief zitternd ab, und
ſeine Lippen ſtuhnden faſt ſtill, als er ihm ant-
wortete: aber Sie ſind doch nicht krank, daß
Sie alſo reden?

Ich bin nicht krank, lieber Pfarrer! aber
auch nichts weniger als geſund; mein Blut ja-
ſtet und wallet ſeit einiger Zeit in mir, und es
geht mir alles ſo ungewohnt ſtark nahe, daß
ich mich nicht enthalten kann mir vorzuſtellen,
es ſteke eine Krankheit in mir.

Es wird, wills Gott, doch auch nicht ſeyn,
ſagte der Pfarrer wie vorhin mit halbſtarrer
Lippe.

In dieſem Augenblik kam des Junkers For-
ſter durch einen Fußſteig an ſie an, und der
Junker um das Geſpraͤch auf etwas anders zu
lenken, fragte ihn, wie es im Wald gehe?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0280" n="258"/>
&#x017F;che in die&#x017F;em Fall, daß &#x017F;ie in dem Augenblik,<lb/>
da man ihn in den Boden hineinlege, geo&#x0364;ffnet,<lb/>
und &#x017F;einem Volk bekannt gemacht werde. Wenn<lb/>
ich aber lebe, &#x017F;ezte er hinzu, &#x017F;o muß das er&#x017F;t<lb/>
in den neunziger Jahren ge&#x017F;chehen; dann ich<lb/>
will nichts weniger als mit einer &#x017F;olchen Hand-<lb/>
lung unter einem unver&#x017F;orgten und unglu&#x0364;kli-<lb/>
chen Volk bey meinem Leben eine Como&#x0364;die<lb/>
&#x017F;pielen.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer ver&#x017F;tuhnd kaum halb was er<lb/>
&#x017F;agte, &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;bernahm ihn die ern&#x017F;te Art wie<lb/>
er von &#x017F;einem Tod redte.</p><lb/>
        <p>Er nahm ihm den Brief zitternd ab, und<lb/>
&#x017F;eine Lippen &#x017F;tuhnden fa&#x017F;t &#x017F;till, als er ihm ant-<lb/>
wortete: aber Sie &#x017F;ind doch nicht krank, daß<lb/>
Sie al&#x017F;o reden?</p><lb/>
        <p>Ich bin nicht krank, lieber Pfarrer! aber<lb/>
auch nichts weniger als ge&#x017F;und; mein Blut ja-<lb/>
&#x017F;tet und wallet &#x017F;eit einiger Zeit in mir, und es<lb/>
geht mir alles &#x017F;o ungewohnt &#x017F;tark nahe, daß<lb/>
ich mich nicht enthalten kann mir vorzu&#x017F;tellen,<lb/>
es &#x017F;teke eine Krankheit in mir.</p><lb/>
        <p>Es wird, wills Gott, doch auch nicht &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;agte der Pfarrer wie vorhin mit halb&#x017F;tarrer<lb/>
Lippe.</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;em Augenblik kam des Junkers For-<lb/>
&#x017F;ter durch einen Fuß&#x017F;teig an &#x017F;ie an, und der<lb/>
Junker um das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch auf etwas anders zu<lb/>
lenken, fragte ihn, wie es im Wald gehe?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0280] ſche in dieſem Fall, daß ſie in dem Augenblik, da man ihn in den Boden hineinlege, geoͤffnet, und ſeinem Volk bekannt gemacht werde. Wenn ich aber lebe, ſezte er hinzu, ſo muß das erſt in den neunziger Jahren geſchehen; dann ich will nichts weniger als mit einer ſolchen Hand- lung unter einem unverſorgten und ungluͤkli- chen Volk bey meinem Leben eine Comoͤdie ſpielen. Der Pfarrer verſtuhnd kaum halb was er ſagte, ſo ſehr uͤbernahm ihn die ernſte Art wie er von ſeinem Tod redte. Er nahm ihm den Brief zitternd ab, und ſeine Lippen ſtuhnden faſt ſtill, als er ihm ant- wortete: aber Sie ſind doch nicht krank, daß Sie alſo reden? Ich bin nicht krank, lieber Pfarrer! aber auch nichts weniger als geſund; mein Blut ja- ſtet und wallet ſeit einiger Zeit in mir, und es geht mir alles ſo ungewohnt ſtark nahe, daß ich mich nicht enthalten kann mir vorzuſtellen, es ſteke eine Krankheit in mir. Es wird, wills Gott, doch auch nicht ſeyn, ſagte der Pfarrer wie vorhin mit halbſtarrer Lippe. In dieſem Augenblik kam des Junkers For- ſter durch einen Fußſteig an ſie an, und der Junker um das Geſpraͤch auf etwas anders zu lenken, fragte ihn, wie es im Wald gehe?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/280
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/280>, abgerufen am 22.02.2024.