Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Mann sich wieder erneuere; die alten Pläne
seines Lebens kamen ihm wieder wie im Traum,
und waren jezt durch die Erfahrungen seines
Lebens gereifet.

Doch trugen auch jezt die Umstände und be-
sonders die Bekanntschaft mit dem Lieutenant
noch unendlich viel dazu bey, die völlige Reifung
dieses Manns, der so lange im hartesten Druk
gelebt, zu Stande zu bringen.

§. 63.
Der neunzigste Psalm, und hinten darein
ein Schulmeister der stolz ist.

Wie gesagt: Er las heute anstatt zu predi-
gen, etliche Capitel aus der Bibel und
zum lezten den neunzigsten Psalm.

Ein Gebet Mosis, des Manns
Gottes.

1. O Herr! Du bist unsere Zuversicht ge-
wesen von Anfang der Welt her.
2. Ehe dann die Berge worden, und du die
Erde und die Welt gestaltet hast, warest du
Gott von Ewigkeit in die Ewigkeit.
3. Du änderest den Menschen, bis er zer-
bricht, und dann sprichst du: Kommet wieder
ihr Menschenkinder.
4. Dann tausend Jahre sind vor dir, wie

Mann ſich wieder erneuere; die alten Plaͤne
ſeines Lebens kamen ihm wieder wie im Traum,
und waren jezt durch die Erfahrungen ſeines
Lebens gereifet.

Doch trugen auch jezt die Umſtaͤnde und be-
ſonders die Bekanntſchaft mit dem Lieutenant
noch unendlich viel dazu bey, die voͤllige Reifung
dieſes Manns, der ſo lange im harteſten Druk
gelebt, zu Stande zu bringen.

§. 63.
Der neunzigſte Pſalm, und hinten darein
ein Schulmeiſter der ſtolz iſt.

Wie geſagt: Er las heute anſtatt zu predi-
gen, etliche Capitel aus der Bibel und
zum lezten den neunzigſten Pſalm.

Ein Gebet Moſis, des Manns
Gottes.

1. O Herr! Du biſt unſere Zuverſicht ge-
weſen von Anfang der Welt her.
2. Ehe dann die Berge worden, und du die
Erde und die Welt geſtaltet haſt, wareſt du
Gott von Ewigkeit in die Ewigkeit.
3. Du aͤndereſt den Menſchen, bis er zer-
bricht, und dann ſprichſt du: Kommet wieder
ihr Menſchenkinder.
4. Dann tauſend Jahre ſind vor dir, wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="281"/>
Mann &#x017F;ich wieder erneuere; die alten Pla&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;eines Lebens kamen ihm wieder wie im Traum,<lb/>
und waren jezt durch die Erfahrungen &#x017F;eines<lb/>
Lebens gereifet.</p><lb/>
        <p>Doch trugen auch jezt die Um&#x017F;ta&#x0364;nde und be-<lb/>
&#x017F;onders die Bekannt&#x017F;chaft mit dem Lieutenant<lb/>
noch unendlich viel dazu bey, die vo&#x0364;llige Reifung<lb/>
die&#x017F;es Manns, der &#x017F;o lange im harte&#x017F;ten Druk<lb/>
gelebt, zu Stande zu bringen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 63.<lb/>
Der neunzig&#x017F;te P&#x017F;alm, und hinten darein<lb/>
ein Schulmei&#x017F;ter der &#x017F;tolz i&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie ge&#x017F;agt: Er las heute an&#x017F;tatt zu predi-<lb/>
gen, etliche Capitel aus der Bibel und<lb/>
zum lezten den neunzig&#x017F;ten P&#x017F;alm.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Ein Gebet Mo&#x017F;is, des Manns<lb/>
Gottes.</hi> </p><lb/>
        <list>
          <item>1. O Herr! Du bi&#x017F;t un&#x017F;ere Zuver&#x017F;icht ge-<lb/>
we&#x017F;en von Anfang der Welt her.</item><lb/>
          <item>2. Ehe dann die Berge worden, und du die<lb/>
Erde und die Welt ge&#x017F;taltet ha&#x017F;t, ware&#x017F;t du<lb/>
Gott von Ewigkeit in die Ewigkeit.</item><lb/>
          <item>3. Du a&#x0364;ndere&#x017F;t den Men&#x017F;chen, bis er zer-<lb/>
bricht, und dann &#x017F;prich&#x017F;t du: Kommet wieder<lb/>
ihr Men&#x017F;chenkinder.</item><lb/>
          <item>4. Dann tau&#x017F;end Jahre &#x017F;ind vor dir, wie<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0303] Mann ſich wieder erneuere; die alten Plaͤne ſeines Lebens kamen ihm wieder wie im Traum, und waren jezt durch die Erfahrungen ſeines Lebens gereifet. Doch trugen auch jezt die Umſtaͤnde und be- ſonders die Bekanntſchaft mit dem Lieutenant noch unendlich viel dazu bey, die voͤllige Reifung dieſes Manns, der ſo lange im harteſten Druk gelebt, zu Stande zu bringen. §. 63. Der neunzigſte Pſalm, und hinten darein ein Schulmeiſter der ſtolz iſt. Wie geſagt: Er las heute anſtatt zu predi- gen, etliche Capitel aus der Bibel und zum lezten den neunzigſten Pſalm. Ein Gebet Moſis, des Manns Gottes. 1. O Herr! Du biſt unſere Zuverſicht ge- weſen von Anfang der Welt her. 2. Ehe dann die Berge worden, und du die Erde und die Welt geſtaltet haſt, wareſt du Gott von Ewigkeit in die Ewigkeit. 3. Du aͤndereſt den Menſchen, bis er zer- bricht, und dann ſprichſt du: Kommet wieder ihr Menſchenkinder. 4. Dann tauſend Jahre ſind vor dir, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/303
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/303>, abgerufen am 18.04.2021.