Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

So redte das Mensch wohl eine halbe
Stund an einander; am End aber that es
was sie wollten, versprach ihnen, mit ihren
Eltern zu reden, wenn sie es ihr Lebtag nicht
mehr thun wollten; und den Kindern wars
nicht anderst als ob sie einen Berg ab dem
Hals hätten, da es ihnen das versprochen. --
Sie waren kaum fort, so hatte das Mareyli
wieder nichts anders als den Junker im Kopf;
es konnte seit dem er fort war an nichts an-
ders denken als an ihn, selber da es ins Bett
gieng, über Nacht bettete, und mit seinem
das walt Gott der Vater, der Sohn etc. fertig
war, hielt es noch einmal die Händ zusammen
und bettete noch: Mein lieber Gott, hilf auch
dem Junker in allem was er vorhat -- und
darauf sagt es, ich will ihm einmal auch hel-
fen so viel ich kann und mag; Amen, in Gotts
Namen Amen: und mit diesem Wort legte es
sich auch auf ein Ohr.

§. 4.
Des Menschen Herz in drey verschiednen
aber gleich schlechten Modeln.

Aber die Kinder waren nicht allein; es war
wohl zwey und drey mal Aeltern eben so
angst.


B 2

So redte das Menſch wohl eine halbe
Stund an einander; am End aber that es
was ſie wollten, verſprach ihnen, mit ihren
Eltern zu reden, wenn ſie es ihr Lebtag nicht
mehr thun wollten; und den Kindern wars
nicht anderſt als ob ſie einen Berg ab dem
Hals haͤtten, da es ihnen das verſprochen. —
Sie waren kaum fort, ſo hatte das Mareyli
wieder nichts anders als den Junker im Kopf;
es konnte ſeit dem er fort war an nichts an-
ders denken als an ihn, ſelber da es ins Bett
gieng, uͤber Nacht bettete, und mit ſeinem
das walt Gott der Vater, der Sohn ꝛc. fertig
war, hielt es noch einmal die Haͤnd zuſammen
und bettete noch: Mein lieber Gott, hilf auch
dem Junker in allem was er vorhat — und
darauf ſagt es, ich will ihm einmal auch hel-
fen ſo viel ich kann und mag; Amen, in Gotts
Namen Amen: und mit dieſem Wort legte es
ſich auch auf ein Ohr.

§. 4.
Des Menſchen Herz in drey verſchiednen
aber gleich ſchlechten Modeln.

Aber die Kinder waren nicht allein; es war
wohl zwey und drey mal Aeltern eben ſo
angſt.


B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="19"/>
        <p>So redte das Men&#x017F;ch wohl eine halbe<lb/>
Stund an einander; am End aber that es<lb/>
was &#x017F;ie wollten, ver&#x017F;prach ihnen, mit ihren<lb/>
Eltern zu reden, wenn &#x017F;ie es ihr Lebtag nicht<lb/>
mehr thun wollten; und den Kindern wars<lb/>
nicht ander&#x017F;t als ob &#x017F;ie einen Berg ab dem<lb/>
Hals ha&#x0364;tten, da es ihnen das ver&#x017F;prochen. &#x2014;<lb/>
Sie waren kaum fort, &#x017F;o hatte das Mareyli<lb/>
wieder nichts anders als den Junker im Kopf;<lb/>
es konnte &#x017F;eit dem er fort war an nichts an-<lb/>
ders denken als an ihn, &#x017F;elber da es ins Bett<lb/>
gieng, u&#x0364;ber Nacht bettete, und mit &#x017F;einem<lb/>
das walt Gott der Vater, der Sohn &#xA75B;c. fertig<lb/>
war, hielt es noch einmal die Ha&#x0364;nd zu&#x017F;ammen<lb/>
und bettete noch: Mein lieber Gott, hilf auch<lb/>
dem Junker in allem was er vorhat &#x2014; und<lb/>
darauf &#x017F;agt es, ich will ihm einmal auch hel-<lb/>
fen &#x017F;o viel ich kann und mag; Amen, in Gotts<lb/>
Namen Amen: und mit die&#x017F;em Wort legte es<lb/>
&#x017F;ich auch auf ein Ohr.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 4.<lb/>
Des Men&#x017F;chen Herz in drey ver&#x017F;chiednen<lb/>
aber gleich &#x017F;chlechten Modeln.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber die Kinder waren nicht allein; es war<lb/>
wohl zwey und drey mal Aeltern eben &#x017F;o<lb/>
ang&#x017F;t.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0041] So redte das Menſch wohl eine halbe Stund an einander; am End aber that es was ſie wollten, verſprach ihnen, mit ihren Eltern zu reden, wenn ſie es ihr Lebtag nicht mehr thun wollten; und den Kindern wars nicht anderſt als ob ſie einen Berg ab dem Hals haͤtten, da es ihnen das verſprochen. — Sie waren kaum fort, ſo hatte das Mareyli wieder nichts anders als den Junker im Kopf; es konnte ſeit dem er fort war an nichts an- ders denken als an ihn, ſelber da es ins Bett gieng, uͤber Nacht bettete, und mit ſeinem das walt Gott der Vater, der Sohn ꝛc. fertig war, hielt es noch einmal die Haͤnd zuſammen und bettete noch: Mein lieber Gott, hilf auch dem Junker in allem was er vorhat — und darauf ſagt es, ich will ihm einmal auch hel- fen ſo viel ich kann und mag; Amen, in Gotts Namen Amen: und mit dieſem Wort legte es ſich auch auf ein Ohr. §. 4. Des Menſchen Herz in drey verſchiednen aber gleich ſchlechten Modeln. Aber die Kinder waren nicht allein; es war wohl zwey und drey mal Aeltern eben ſo angſt. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/41
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/41>, abgerufen am 21.04.2021.