Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Ruhe alt werdest, und nichts so auf deinem
Gewissen habest: wehre den Anfängen, und
mach daß dein Lebtag dir kein Kind aus dei-
nen Dörferen so vor die Augen komme wie
das.

Der Junker ließ das Mareylj gehen, und
war jezt allein bis es neune schlug.

Man sagt so viel was es brauche, Land und
Leuth zu regieren; ich möchte jezt sagen; es
braucht so eine Großmutter und ein Herz das
dreyßig Jahr so an ein Groß-Mutterwort
sinnet (denkt) ohne es zu vergessen, dazu; ein-
mal wer das hat, kann viel anders entbeh-
ren. --

Der Werth der Menschen war in dieser
Stund groß in Arners Augen.

§. 15.
Das Menschen-Herz; und ein Hans,
der gut und bös ist.

Er stuhnd noch da wie in einem Traum,
da es 9 Uhr schlug, und er an seine Ge-
schäfte unter die Linde sollte.

Das Vertheilen des Rieds that den Reichen
noch immer gleich weh, sie suchten es zwahr zu
verbergen; doch floß hie und da ein Wort,
das deutlich zeigte, wie es immer noch dieß-

Ruhe alt werdeſt, und nichts ſo auf deinem
Gewiſſen habeſt: wehre den Anfaͤngen, und
mach daß dein Lebtag dir kein Kind aus dei-
nen Doͤrferen ſo vor die Augen komme wie
das.

Der Junker ließ das Mareylj gehen, und
war jezt allein bis es neune ſchlug.

Man ſagt ſo viel was es brauche, Land und
Leuth zu regieren; ich moͤchte jezt ſagen; es
braucht ſo eine Großmutter und ein Herz das
dreyßig Jahr ſo an ein Groß-Mutterwort
ſinnet (denkt) ohne es zu vergeſſen, dazu; ein-
mal wer das hat, kann viel anders entbeh-
ren. —

Der Werth der Menſchen war in dieſer
Stund groß in Arners Augen.

§. 15.
Das Menſchen-Herz; und ein Hans,
der gut und boͤs iſt.

Er ſtuhnd noch da wie in einem Traum,
da es 9 Uhr ſchlug, und er an ſeine Ge-
ſchaͤfte unter die Linde ſollte.

Das Vertheilen des Rieds that den Reichen
noch immer gleich weh, ſie ſuchten es zwahr zu
verbergen; doch floß hie und da ein Wort,
das deutlich zeigte, wie es immer noch dieß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="66"/>
Ruhe alt werde&#x017F;t, und nichts &#x017F;o auf deinem<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en habe&#x017F;t: wehre den Anfa&#x0364;ngen, und<lb/>
mach daß dein Lebtag dir kein Kind aus dei-<lb/>
nen Do&#x0364;rferen &#x017F;o vor die Augen komme wie<lb/>
das.</p><lb/>
        <p>Der Junker ließ das Mareylj gehen, und<lb/>
war jezt allein bis es neune &#x017F;chlug.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;agt &#x017F;o viel was es brauche, Land und<lb/>
Leuth zu regieren; ich mo&#x0364;chte jezt &#x017F;agen; es<lb/>
braucht &#x017F;o eine Großmutter und ein Herz das<lb/>
dreyßig Jahr &#x017F;o an ein Groß-Mutterwort<lb/>
&#x017F;innet (denkt) ohne es zu verge&#x017F;&#x017F;en, dazu; ein-<lb/>
mal wer das hat, kann viel anders entbeh-<lb/>
ren. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Werth der Men&#x017F;chen war in die&#x017F;er<lb/>
Stund groß in Arners Augen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 15.<lb/>
Das Men&#x017F;chen-Herz; und ein Hans,<lb/>
der gut und bo&#x0364;s i&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;tuhnd noch da wie in einem Traum,<lb/>
da es 9 Uhr &#x017F;chlug, und er an &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte unter die Linde &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Das Vertheilen des Rieds that den Reichen<lb/>
noch immer gleich weh, &#x017F;ie &#x017F;uchten es zwahr zu<lb/>
verbergen; doch floß hie und da ein Wort,<lb/>
das deutlich zeigte, wie es immer noch dieß-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0088] Ruhe alt werdeſt, und nichts ſo auf deinem Gewiſſen habeſt: wehre den Anfaͤngen, und mach daß dein Lebtag dir kein Kind aus dei- nen Doͤrferen ſo vor die Augen komme wie das. Der Junker ließ das Mareylj gehen, und war jezt allein bis es neune ſchlug. Man ſagt ſo viel was es brauche, Land und Leuth zu regieren; ich moͤchte jezt ſagen; es braucht ſo eine Großmutter und ein Herz das dreyßig Jahr ſo an ein Groß-Mutterwort ſinnet (denkt) ohne es zu vergeſſen, dazu; ein- mal wer das hat, kann viel anders entbeh- ren. — Der Werth der Menſchen war in dieſer Stund groß in Arners Augen. §. 15. Das Menſchen-Herz; und ein Hans, der gut und boͤs iſt. Er ſtuhnd noch da wie in einem Traum, da es 9 Uhr ſchlug, und er an ſeine Ge- ſchaͤfte unter die Linde ſollte. Das Vertheilen des Rieds that den Reichen noch immer gleich weh, ſie ſuchten es zwahr zu verbergen; doch floß hie und da ein Wort, das deutlich zeigte, wie es immer noch dieß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/88
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/88>, abgerufen am 11.04.2021.