Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 68.
Mene Mene Thekel, Uphrasin.
[Spaltenumbruch]
Einwürfe.
1.Er streite wider alle
Erfahrung, daß
man ein Volk in der Welt
so weit bringen könne, als
man sage, daß Arner sei-
ne Bauern in Bonnal
bringen wolle.
2. Alle Anstalten fürs
Volk, so gut man es mey-
ne, und so gut man sie
mache, arten immer aus,
und werden oft schneller
als der Wind wehet, aus
Volks-Anstalten blos
Pfründe für die Mäntel-
träger und Schattenbil-
der der Versorger, die
man dem Volk geben
wolle.
3. Es mangle den
Landedelleuten allgemein:
[Spaltenumbruch]
Antworten.
1. Die Geschichte der
Alten zeige we-
nigstens, daß man ein Volk
weit bringen könne, und
zu versorgen sey man es
schuldig.
2. Das sey wahr, aber
sie wollen zum voraus er-
klären, daß sie auf keine
Anstalten antragen wer-
den, die zu Pfründen für
die Mantelträger und
Schattenbilder der Volks-
versorger ausarten könn-
ten. Im Gegentheil sey
das Wesen dessen, so sie
anzutragen Lust haben,
von einer Natur, daß es
vielen solchen Mantelträ-
gern ihre Mäntel recht
schwer machen würde.
3. Die Edelleute seyen
Menschen wie andere; ih-
§. 68.
Mene Mene Thekel, Uphraſin.
[Spaltenumbruch]
Einwuͤrfe.
1.Er ſtreite wider alle
Erfahrung, daß
man ein Volk in der Welt
ſo weit bringen koͤnne, als
man ſage, daß Arner ſei-
ne Bauern in Bonnal
bringen wolle.
2. Alle Anſtalten fuͤrs
Volk, ſo gut man es mey-
ne, und ſo gut man ſie
mache, arten immer aus,
und werden oft ſchneller
als der Wind wehet, aus
Volks-Anſtalten blos
Pfruͤnde fuͤr die Maͤntel-
traͤger und Schattenbil-
der der Verſorger, die
man dem Volk geben
wolle.
3. Es mangle den
Landedelleuten allgemein:
[Spaltenumbruch]
Antworten.
1. Die Geſchichte der
Alten zeige we-
nigſtens, daß man ein Volk
weit bringen koͤnne, und
zu verſorgen ſey man es
ſchuldig.
2. Das ſey wahr, aber
ſie wollen zum voraus er-
klaͤren, daß ſie auf keine
Anſtalten antragen wer-
den, die zu Pfruͤnden fuͤr
die Manteltraͤger und
Schattenbilder der Volks-
verſorger ausarten koͤnn-
ten. Im Gegentheil ſey
das Weſen deſſen, ſo ſie
anzutragen Luſt haben,
von einer Natur, daß es
vielen ſolchen Manteltraͤ-
gern ihre Maͤntel recht
ſchwer machen wuͤrde.
3. Die Edelleute ſeyen
Menſchen wie andere; ih-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0445" n="427"/>
      <div n="1">
        <head>§. 68.<lb/><hi rendition="#aq">Mene Mene Thekel, Uphra&#x017F;in.</hi></head><lb/>
        <cb/>
        <div xml:id="t1.1" next="#t1.2" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Einwu&#x0364;rfe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>1.<hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;treite wider alle<lb/>
Erfahrung, daß<lb/>
man ein Volk in der Welt<lb/>
&#x017F;o weit bringen ko&#x0364;nne, als<lb/>
man &#x017F;age, daß Arner &#x017F;ei-<lb/>
ne Bauern in Bonnal<lb/>
bringen wolle.</item><lb/>
            <item>2. Alle An&#x017F;talten fu&#x0364;rs<lb/>
Volk, &#x017F;o gut man es mey-<lb/>
ne, und &#x017F;o gut man &#x017F;ie<lb/>
mache, arten immer aus,<lb/>
und werden oft &#x017F;chneller<lb/>
als der Wind wehet, aus<lb/>
Volks-An&#x017F;talten blos<lb/>
Pfru&#x0364;nde fu&#x0364;r die Ma&#x0364;ntel-<lb/>
tra&#x0364;ger und Schattenbil-<lb/>
der der Ver&#x017F;orger, die<lb/>
man dem Volk geben<lb/>
wolle.</item><lb/>
            <item>3. Es mangle den<lb/>
Landedelleuten allgemein:</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <cb/>
        <div xml:id="t2.1" next="#t2.2" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Antworten.</hi> </hi><lb/>
          </head>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Alten zeige we-<lb/>
nig&#x017F;tens, daß man ein Volk<lb/>
weit bringen ko&#x0364;nne, und<lb/>
zu ver&#x017F;orgen &#x017F;ey man es<lb/>
&#x017F;chuldig.</item><lb/>
            <item>2. Das &#x017F;ey wahr, aber<lb/>
&#x017F;ie wollen zum voraus er-<lb/>
kla&#x0364;ren, daß &#x017F;ie auf keine<lb/>
An&#x017F;talten antragen wer-<lb/>
den, die zu Pfru&#x0364;nden fu&#x0364;r<lb/>
die Manteltra&#x0364;ger und<lb/>
Schattenbilder der Volks-<lb/>
ver&#x017F;orger ausarten ko&#x0364;nn-<lb/>
ten. Im Gegentheil &#x017F;ey<lb/>
das We&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
anzutragen Lu&#x017F;t haben,<lb/>
von einer Natur, daß es<lb/>
vielen &#x017F;olchen Manteltra&#x0364;-<lb/>
gern ihre Ma&#x0364;ntel recht<lb/>
&#x017F;chwer machen wu&#x0364;rde.</item><lb/>
            <item>3. Die Edelleute &#x017F;eyen<lb/>
Men&#x017F;chen wie andere; ih-<lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0445] §. 68. Mene Mene Thekel, Uphraſin. Einwuͤrfe. 1.Er ſtreite wider alle Erfahrung, daß man ein Volk in der Welt ſo weit bringen koͤnne, als man ſage, daß Arner ſei- ne Bauern in Bonnal bringen wolle. 2. Alle Anſtalten fuͤrs Volk, ſo gut man es mey- ne, und ſo gut man ſie mache, arten immer aus, und werden oft ſchneller als der Wind wehet, aus Volks-Anſtalten blos Pfruͤnde fuͤr die Maͤntel- traͤger und Schattenbil- der der Verſorger, die man dem Volk geben wolle. 3. Es mangle den Landedelleuten allgemein: Antworten. 1. Die Geſchichte der Alten zeige we- nigſtens, daß man ein Volk weit bringen koͤnne, und zu verſorgen ſey man es ſchuldig. 2. Das ſey wahr, aber ſie wollen zum voraus er- klaͤren, daß ſie auf keine Anſtalten antragen wer- den, die zu Pfruͤnden fuͤr die Manteltraͤger und Schattenbilder der Volks- verſorger ausarten koͤnn- ten. Im Gegentheil ſey das Weſen deſſen, ſo ſie anzutragen Luſt haben, von einer Natur, daß es vielen ſolchen Manteltraͤ- gern ihre Maͤntel recht ſchwer machen wuͤrde. 3. Die Edelleute ſeyen Menſchen wie andere; ih-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/445
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/445>, abgerufen am 16.04.2021.