Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
E[i]nwürfe.
sungen u[n]d Unordnun-
gen.
9. Ar[n]er untergrabe
den einzi[g]en Grund, und
das einz[i]ge Fundament
aller wah[r]en bürgerlichen
Ordnung, die Religions-
lehre. --
[Spaltenumbruch]
Antworten.
Volks, und überhaupt sei-
nen Anmaßungen und Un-
ordnungen entgegen wir-
ken könne, so sey es dieses.
9. Die Religionsleh-
re sey so wenig der einzi-
ge Grund und das einzi-
ge Fundament aller bür-
gerlichen Ordnung, als
sie der einzige Grund,
und das einzige Funda-
ment des Schneider- und
Schuhmachers-Hand-
werks sey. Die Religion
soll seyn ohne allen Wi-
derspruch göttlich, und
die Furcht Gottes ohne
Widerred zu allen Din-
gen nutz; aber ihre Lehre
gehe durch Menschenhän-
de und Menschenmäuler,
und werde nicht selten
unrein. Unrein desnahen
müsse man das menschli-
che der Religionslehre
immer wohl von der Re-
ligion
[Spaltenumbruch]
E[i]nwuͤrfe.
ſungen u[n]d Unordnun-
gen.
9. Ar[n]er untergrabe
den einzi[g]en Grund, und
das einz[i]ge Fundament
aller wah[r]en buͤrgerlichen
Ordnung, die Religions-
lehre. —
[Spaltenumbruch]
Antworten.
Volks, und uͤberhaupt ſei-
nen Anmaßungen und Un-
ordnungen entgegen wir-
ken koͤnne, ſo ſey es dieſes.
9. Die Religionsleh-
re ſey ſo wenig der einzi-
ge Grund und das einzi-
ge Fundament aller buͤr-
gerlichen Ordnung, als
ſie der einzige Grund,
und das einzige Funda-
ment des Schneider- und
Schuhmachers-Hand-
werks ſey. Die Religion
ſoll ſeyn ohne allen Wi-
derſpruch goͤttlich, und
die Furcht Gottes ohne
Widerred zu allen Din-
gen nutz; aber ihre Lehre
gehe durch Menſchenhaͤn-
de und Menſchenmaͤuler,
und werde nicht ſelten
unrein. Unrein desnahen
muͤſſe man das menſchli-
che der Religionslehre
immer wohl von der Re-
ligion
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0450" n="432"/>
        <cb/>
        <div next="#t1.7" xml:id="t1.6" prev="#t1.5" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">E<supplied>i</supplied>nwu&#x0364;rfe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;ungen u<supplied>n</supplied>d Unordnun-<lb/>
gen.</item><lb/>
            <item>9. Ar<supplied>n</supplied>er untergrabe<lb/>
den einzi<supplied>g</supplied>en Grund, und<lb/>
das einz<supplied>i</supplied>ge Fundament<lb/>
aller wah<supplied>r</supplied>en bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ordnung, die Religions-<lb/>
lehre. &#x2014;</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <cb/>
        <div next="#t2.7" xml:id="t2.6" prev="#t2.5" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Antworten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Volks, und u&#x0364;berhaupt &#x017F;ei-<lb/>
nen Anmaßungen und Un-<lb/>
ordnungen entgegen wir-<lb/>
ken ko&#x0364;nne, &#x017F;o &#x017F;ey es die&#x017F;es.</item><lb/>
            <item>9. Die Religionsleh-<lb/>
re &#x017F;ey &#x017F;o wenig der einzi-<lb/>
ge Grund und das einzi-<lb/>
ge Fundament aller bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Ordnung, als<lb/>
&#x017F;ie der einzige Grund,<lb/>
und das einzige Funda-<lb/>
ment des Schneider- und<lb/>
Schuhmachers-Hand-<lb/>
werks &#x017F;ey. Die Religion<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;eyn ohne allen Wi-<lb/>
der&#x017F;pruch go&#x0364;ttlich, und<lb/>
die Furcht Gottes ohne<lb/>
Widerred zu allen Din-<lb/>
gen nutz; aber ihre Lehre<lb/>
gehe durch Men&#x017F;chenha&#x0364;n-<lb/>
de und Men&#x017F;chenma&#x0364;uler,<lb/>
und werde nicht &#x017F;elten<lb/>
unrein. Unrein desnahen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man das men&#x017F;chli-<lb/>
che der Religionslehre<lb/>
immer wohl von der Re-</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">ligion</fw>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0450] Einwuͤrfe. ſungen und Unordnun- gen. 9. Arner untergrabe den einzigen Grund, und das einzige Fundament aller wahren buͤrgerlichen Ordnung, die Religions- lehre. — Antworten. Volks, und uͤberhaupt ſei- nen Anmaßungen und Un- ordnungen entgegen wir- ken koͤnne, ſo ſey es dieſes. 9. Die Religionsleh- re ſey ſo wenig der einzi- ge Grund und das einzi- ge Fundament aller buͤr- gerlichen Ordnung, als ſie der einzige Grund, und das einzige Funda- ment des Schneider- und Schuhmachers-Hand- werks ſey. Die Religion ſoll ſeyn ohne allen Wi- derſpruch goͤttlich, und die Furcht Gottes ohne Widerred zu allen Din- gen nutz; aber ihre Lehre gehe durch Menſchenhaͤn- de und Menſchenmaͤuler, und werde nicht ſelten unrein. Unrein desnahen muͤſſe man das menſchli- che der Religionslehre immer wohl von der Re- ligion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/450
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/450>, abgerufen am 16.04.2021.