Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 10.
Glaubet mir, ein solcher Mann ist brauch-
bar -- aber glaubet mir auch, es kann
ihn nicht jeder brauchen.

Der Michel dachte nur erst an den Brief, den er
bey sich hatte -- er war voll Blut -- und lautete
also. --

Edler, lieber Junker Vater!

"Es stürmt alles über den guten Mann los, den
Sie mir gesandt haben, sie verfolgen ihn in unserm
Thal nicht weniger als an Ihrem Tisch. Ihr Jä-
ger kommt izt alle Tage in unsere Bahn, und streut
Sachen aus, die ihn auf den Tod kränken müßten,
wenn ihn etwas kränken könnte. Er sagt nichts
geringers von ihm, als er sey ein Landstreicher --
und sey noch aus allen Schlössern, wo er ihn ange-
troffen, weggejagt worden, wie aus diesem -- und
man habe ihm allenthalben hinter allen Hecken
"Joggeli willt Geld? und Joggeli hast Geld?" und
dergleichen Bosheiten nachgerufen, und auch in
Ihrem Schloß habe er sicher für seiner Lebtage aus-
geessen. -- -- Ich mag nicht fortfahren -- --
Alle Kinder im Dorf reden davon, und er weiß

§. 10.
Glaubet mir, ein ſolcher Mann iſt brauch-
bar — aber glaubet mir auch, es kann
ihn nicht jeder brauchen.

Der Michel dachte nur erſt an den Brief, den er
bey ſich hatte — er war voll Blut — und lautete
alſo. —

Edler, lieber Junker Vater!

„Es ſtuͤrmt alles uͤber den guten Mann los, den
Sie mir geſandt haben, ſie verfolgen ihn in unſerm
Thal nicht weniger als an Ihrem Tiſch. Ihr Jaͤ-
ger kommt izt alle Tage in unſere Bahn, und ſtreut
Sachen aus, die ihn auf den Tod kraͤnken muͤßten,
wenn ihn etwas kraͤnken koͤnnte. Er ſagt nichts
geringers von ihm, als er ſey ein Landſtreicher —
und ſey noch aus allen Schloͤſſern, wo er ihn ange-
troffen, weggejagt worden, wie aus dieſem — und
man habe ihm allenthalben hinter allen Hecken
„Joggeli willt Geld? und Joggeli haſt Geld?“ und
dergleichen Bosheiten nachgerufen, und auch in
Ihrem Schloß habe er ſicher fuͤr ſeiner Lebtage aus-
geeſſen. — — Ich mag nicht fortfahren — —
Alle Kinder im Dorf reden davon, und er weiß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0054" n="39[36]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 10.<lb/>
Glaubet mir, ein &#x017F;olcher Mann i&#x017F;t brauch-<lb/>
bar &#x2014; aber glaubet mir auch, es kann<lb/>
ihn nicht jeder brauchen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Michel dachte nur er&#x017F;t an den Brief, den er<lb/>
bey &#x017F;ich hatte &#x2014; er war voll Blut &#x2014; und lautete<lb/>
al&#x017F;o. &#x2014;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute>Edler, lieber Junker Vater!</salute>
              </opener><lb/>
              <p>&#x201E;Es &#x017F;tu&#x0364;rmt alles u&#x0364;ber den guten Mann los, den<lb/>
Sie mir ge&#x017F;andt haben, &#x017F;ie verfolgen ihn in un&#x017F;erm<lb/>
Thal nicht weniger als an Ihrem Ti&#x017F;ch. Ihr Ja&#x0364;-<lb/>
ger kommt izt alle Tage in un&#x017F;ere Bahn, und &#x017F;treut<lb/>
Sachen aus, die ihn auf den Tod kra&#x0364;nken mu&#x0364;ßten,<lb/>
wenn ihn etwas kra&#x0364;nken ko&#x0364;nnte. Er &#x017F;agt nichts<lb/>
geringers von ihm, als er &#x017F;ey ein Land&#x017F;treicher &#x2014;<lb/>
und &#x017F;ey noch aus allen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, wo er ihn ange-<lb/>
troffen, weggejagt worden, wie aus die&#x017F;em &#x2014; und<lb/>
man habe ihm allenthalben hinter allen Hecken<lb/>
&#x201E;Joggeli willt Geld? und Joggeli ha&#x017F;t Geld?&#x201C; und<lb/>
dergleichen Bosheiten nachgerufen, und auch in<lb/>
Ihrem Schloß habe er &#x017F;icher fu&#x0364;r &#x017F;einer Lebtage aus-<lb/>
gee&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; &#x2014; Ich mag nicht fortfahren &#x2014; &#x2014;<lb/>
Alle Kinder im Dorf reden davon, und er weiß<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39[36]/0054] §. 10. Glaubet mir, ein ſolcher Mann iſt brauch- bar — aber glaubet mir auch, es kann ihn nicht jeder brauchen. Der Michel dachte nur erſt an den Brief, den er bey ſich hatte — er war voll Blut — und lautete alſo. — Edler, lieber Junker Vater! „Es ſtuͤrmt alles uͤber den guten Mann los, den Sie mir geſandt haben, ſie verfolgen ihn in unſerm Thal nicht weniger als an Ihrem Tiſch. Ihr Jaͤ- ger kommt izt alle Tage in unſere Bahn, und ſtreut Sachen aus, die ihn auf den Tod kraͤnken muͤßten, wenn ihn etwas kraͤnken koͤnnte. Er ſagt nichts geringers von ihm, als er ſey ein Landſtreicher — und ſey noch aus allen Schloͤſſern, wo er ihn ange- troffen, weggejagt worden, wie aus dieſem — und man habe ihm allenthalben hinter allen Hecken „Joggeli willt Geld? und Joggeli haſt Geld?“ und dergleichen Bosheiten nachgerufen, und auch in Ihrem Schloß habe er ſicher fuͤr ſeiner Lebtage aus- geeſſen. — — Ich mag nicht fortfahren — — Alle Kinder im Dorf reden davon, und er weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/54
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 39[36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/54>, abgerufen am 10.04.2021.