Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

legen, und Sylvia, die sich von allen, die am Bett
saßen, durch die Vorhänge bedeckt sah, las den
Brief so frisch fort, wie wenn er an sie lautete,
aber er erbaute sie nicht.



§. 14.
Vom Papier verbrennen, und vom wie-
der zu sich selbst kommen.

Ein unbeschreibliches Gemisch von Empfindungen
durchkreuzte ihr Innerstes; es war, wie wenn es in
ihrem Kopf hammerte, da sie ihn las, und da sie
ihn gelesen, mußte sie ihn wieder lesen. Das Bild
des Lieutenants drückte sie wie Bley, sie konnte nicht
sagen, es ist nicht wahr, sie selber hat ihn gefürch-
tet, wenn er den Kopf etwas mehr als gewohnt hin-
ter sich gerichtet, und etwas mehr als gewohnt die
Augen aufgethan; desto mehr empörte das Bild,
und die 9999, die nicht mit ihm Heu fressen, und die
glühende Stafel an der Leiter Bylifsky -- und ihrer
mit keinem Wort gedacht -- und sie doch gemeynt
-- und ihr ganzes Abscheu verrathen, und dann
der Geist, der bey jedem Wort, und bey jeder
Handlung die Bedürfnisse des Menschengeschlechts
umfaßt -- und das Wegwerfen der Schule wie ein
Ball, mit dem er blos einen Wurf thue, nur um

3

legen, und Sylvia, die ſich von allen, die am Bett
ſaßen, durch die Vorhaͤnge bedeckt ſah, laſ den
Brief ſo friſch fort, wie wenn er an ſie lautete,
aber er erbaute ſie nicht.



§. 14.
Vom Papier verbrennen, und vom wie-
der zu ſich ſelbſt kommen.

Ein unbeſchreibliches Gemiſch von Empfindungen
durchkreuzte ihr Innerſtes; es war, wie wenn es in
ihrem Kopf hammerte, da ſie ihn laſ, und da ſie
ihn geleſen, mußte ſie ihn wieder leſen. Das Bild
des Lieutenants druͤckte ſie wie Bley, ſie konnte nicht
ſagen, es iſt nicht wahr, ſie ſelber hat ihn gefuͤrch-
tet, wenn er den Kopf etwas mehr als gewohnt hin-
ter ſich gerichtet, und etwas mehr als gewohnt die
Augen aufgethan; deſto mehr empoͤrte das Bild,
und die 9999, die nicht mit ihm Heu freſſen, und die
gluͤhende Stafel an der Leiter Bylifsky — und ihrer
mit keinem Wort gedacht — und ſie doch gemeynt
— und ihr ganzes Abſcheu verrathen, und dann
der Geiſt, der bey jedem Wort, und bey jeder
Handlung die Beduͤrfniſſe des Menſchengeſchlechts
umfaßt — und das Wegwerfen der Schule wie ein
Ball, mit dem er blos einen Wurf thue, nur um

3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="53"/>
legen, und Sylvia, die &#x017F;ich von allen, die am Bett<lb/>
&#x017F;aßen, durch die Vorha&#x0364;nge bedeckt &#x017F;ah, la&#x017F; den<lb/>
Brief &#x017F;o fri&#x017F;ch fort, wie wenn er an &#x017F;ie lautete,<lb/>
aber er erbaute &#x017F;ie nicht.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 14.<lb/>
Vom Papier verbrennen, und vom wie-<lb/>
der zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in unbe&#x017F;chreibliches Gemi&#x017F;ch von Empfindungen<lb/>
durchkreuzte ihr Inner&#x017F;tes; es war, wie wenn es in<lb/>
ihrem Kopf hammerte, da &#x017F;ie ihn la&#x017F;, und da &#x017F;ie<lb/>
ihn gele&#x017F;en, mußte &#x017F;ie ihn wieder le&#x017F;en. Das Bild<lb/>
des Lieutenants dru&#x0364;ckte &#x017F;ie wie Bley, &#x017F;ie konnte nicht<lb/>
&#x017F;agen, es i&#x017F;t nicht wahr, &#x017F;ie &#x017F;elber hat ihn gefu&#x0364;rch-<lb/>
tet, wenn er den Kopf etwas mehr als gewohnt hin-<lb/>
ter &#x017F;ich gerichtet, und etwas mehr als gewohnt die<lb/>
Augen aufgethan; de&#x017F;to mehr empo&#x0364;rte das Bild,<lb/>
und die 9999, die nicht mit ihm Heu fre&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
glu&#x0364;hende Stafel an der Leiter Bylifsky &#x2014; und ihrer<lb/>
mit keinem Wort gedacht &#x2014; und &#x017F;ie doch gemeynt<lb/>
&#x2014; und ihr ganzes Ab&#x017F;cheu verrathen, und dann<lb/>
der Gei&#x017F;t, der bey jedem Wort, und bey jeder<lb/>
Handlung die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
umfaßt &#x2014; und das Wegwerfen der Schule wie ein<lb/>
Ball, mit dem er blos einen Wurf thue, nur um<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0071] legen, und Sylvia, die ſich von allen, die am Bett ſaßen, durch die Vorhaͤnge bedeckt ſah, laſ den Brief ſo friſch fort, wie wenn er an ſie lautete, aber er erbaute ſie nicht. §. 14. Vom Papier verbrennen, und vom wie- der zu ſich ſelbſt kommen. Ein unbeſchreibliches Gemiſch von Empfindungen durchkreuzte ihr Innerſtes; es war, wie wenn es in ihrem Kopf hammerte, da ſie ihn laſ, und da ſie ihn geleſen, mußte ſie ihn wieder leſen. Das Bild des Lieutenants druͤckte ſie wie Bley, ſie konnte nicht ſagen, es iſt nicht wahr, ſie ſelber hat ihn gefuͤrch- tet, wenn er den Kopf etwas mehr als gewohnt hin- ter ſich gerichtet, und etwas mehr als gewohnt die Augen aufgethan; deſto mehr empoͤrte das Bild, und die 9999, die nicht mit ihm Heu freſſen, und die gluͤhende Stafel an der Leiter Bylifsky — und ihrer mit keinem Wort gedacht — und ſie doch gemeynt — und ihr ganzes Abſcheu verrathen, und dann der Geiſt, der bey jedem Wort, und bey jeder Handlung die Beduͤrfniſſe des Menſchengeſchlechts umfaßt — und das Wegwerfen der Schule wie ein Ball, mit dem er blos einen Wurf thue, nur um 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/71
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/71>, abgerufen am 10.04.2021.