Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite

ppe_555.001
die, gleichsam schicksalsmäßiger Bestimmung folgend, den ppe_555.002
Weg zum Drama einschlug, nämlich Ludwig, Hebbel, Wagner, ppe_555.003
Büchner, und das noch geheimnisvollere, daß der italienische Musikdramatiker ppe_555.004
Giuseppe Verdi in jener Schicksalsverknüpfung mit dem ppe_555.005
Altersgenossen Richard Wagner steht. Und schließlich würde Pinders ppe_555.006
Satz, daß der Philosoph einer Generation nicht der von ihr gelesene, ppe_555.007
sondern der mit ihr geborene sei, eine gewisse Bestätigung finden ppe_555.008
können, wenn man den 1813 geborenen Sören Kierkegaard mit ppe_555.009
seinem dramatischen "Entweder -- oder" neben Hebbel stellt.

ppe_555.010
Wollte man solches Zusammentreffen aus den europäischen Erschütterungen ppe_555.011
des Kriegsjahres erklären, so würde man das Schicksalhafte ppe_555.012
in Bedingungen suchen müssen, die vor der Geburt lagen. Man ppe_555.013
kann aber auch die Nachwirkungen der Befreiungskriege dafür verantwortlich ppe_555.014
machen, indem diese Altersgenossen in eine mit dramatischer ppe_555.015
Spannung geladene Atmosphäre hineinwuchsen. Als die französische ppe_555.016
Julirevolution das Signal für eine Bewegung gab, die den ppe_555.017
Zeitgenossen geradezu als Weltwende erschien, waren sie eben siebzehnjährig. ppe_555.018
Und gerade mit diesem Lebensalter setzt die Jugendpsychologie ppe_555.019
einen Zeitpunkt besonderer Empfänglichkeit und erwachender ppe_555.020
Selbständigkeit an. Geburtslage ist gleiche Entfernung ppe_555.021
von den Generationserlebnissen. Richard Wagner und Georg Büchner, ppe_555.022
die beide in dieselbe Bewegung hineingezogen werden, waren ihrer ppe_555.023
Anlage nach ganz verschieden. Das Drama aber war durch die Klassiker ppe_555.024
zur vornehmsten Dichtungsgattung erhoben worden, und die ppe_555.025
Tatsache, daß die Romantiker trotz ihrem Shakespearekult in dieser ppe_555.026
Gattung versagt hatten, verpflichtete die folgenden Generationen erst ppe_555.027
recht, hier ihren Lorbeer zu suchen. So ist es gekommen, daß Otto ppe_555.028
Ludwig entgegen seiner eigentlichen Anlage, die durchaus episch war, ppe_555.029
sich in unsäglicher Selbstquälerei zum Drama zwang, und daß auch ppe_555.030
andere Erzähler der gleichen und der folgenden Generation, wie ppe_555.031
Gottfried Keller und Paul Heyse die Erfolglosigkeit ihrer dramatischen ppe_555.032
Versuche kaum verschmerzen konnten. In England dagegen, ppe_555.033
wo mit Walter Scott der Roman zur herrschenden Gattung geworden ppe_555.034
war und wo das politische Leben ohne große Spannungen verlief, ppe_555.035
werden in dieser Generation die großen realistischen Erzähler ppe_555.036
Thackeray (1811) und Dickens (1812) geboren, die über die Richtung ppe_555.037
ihres Talentes nie im Zweifel waren.

ppe_555.038
Der Wurf der Natur bleibt etwas Unfaßbares. Tatsachen wie die ppe_555.039
einer gesteigerten Geburtenziffer und eines Überwiegens männlicher ppe_555.040
Geburten nach verlustreichen Kriegen lassen ein geheimnisvolles ppe_555.041
Walten und einen Willen des Ausgleiches erkennen, der rational

ppe_555.001
die, gleichsam schicksalsmäßiger Bestimmung folgend, den ppe_555.002
Weg zum Drama einschlug, nämlich Ludwig, Hebbel, Wagner, ppe_555.003
Büchner, und das noch geheimnisvollere, daß der italienische Musikdramatiker ppe_555.004
Giuseppe Verdi in jener Schicksalsverknüpfung mit dem ppe_555.005
Altersgenossen Richard Wagner steht. Und schließlich würde Pinders ppe_555.006
Satz, daß der Philosoph einer Generation nicht der von ihr gelesene, ppe_555.007
sondern der mit ihr geborene sei, eine gewisse Bestätigung finden ppe_555.008
können, wenn man den 1813 geborenen Sören Kierkegaard mit ppe_555.009
seinem dramatischen „Entweder — oder“ neben Hebbel stellt.

ppe_555.010
Wollte man solches Zusammentreffen aus den europäischen Erschütterungen ppe_555.011
des Kriegsjahres erklären, so würde man das Schicksalhafte ppe_555.012
in Bedingungen suchen müssen, die vor der Geburt lagen. Man ppe_555.013
kann aber auch die Nachwirkungen der Befreiungskriege dafür verantwortlich ppe_555.014
machen, indem diese Altersgenossen in eine mit dramatischer ppe_555.015
Spannung geladene Atmosphäre hineinwuchsen. Als die französische ppe_555.016
Julirevolution das Signal für eine Bewegung gab, die den ppe_555.017
Zeitgenossen geradezu als Weltwende erschien, waren sie eben siebzehnjährig. ppe_555.018
Und gerade mit diesem Lebensalter setzt die Jugendpsychologie ppe_555.019
einen Zeitpunkt besonderer Empfänglichkeit und erwachender ppe_555.020
Selbständigkeit an. Geburtslage ist gleiche Entfernung ppe_555.021
von den Generationserlebnissen. Richard Wagner und Georg Büchner, ppe_555.022
die beide in dieselbe Bewegung hineingezogen werden, waren ihrer ppe_555.023
Anlage nach ganz verschieden. Das Drama aber war durch die Klassiker ppe_555.024
zur vornehmsten Dichtungsgattung erhoben worden, und die ppe_555.025
Tatsache, daß die Romantiker trotz ihrem Shakespearekult in dieser ppe_555.026
Gattung versagt hatten, verpflichtete die folgenden Generationen erst ppe_555.027
recht, hier ihren Lorbeer zu suchen. So ist es gekommen, daß Otto ppe_555.028
Ludwig entgegen seiner eigentlichen Anlage, die durchaus episch war, ppe_555.029
sich in unsäglicher Selbstquälerei zum Drama zwang, und daß auch ppe_555.030
andere Erzähler der gleichen und der folgenden Generation, wie ppe_555.031
Gottfried Keller und Paul Heyse die Erfolglosigkeit ihrer dramatischen ppe_555.032
Versuche kaum verschmerzen konnten. In England dagegen, ppe_555.033
wo mit Walter Scott der Roman zur herrschenden Gattung geworden ppe_555.034
war und wo das politische Leben ohne große Spannungen verlief, ppe_555.035
werden in dieser Generation die großen realistischen Erzähler ppe_555.036
Thackeray (1811) und Dickens (1812) geboren, die über die Richtung ppe_555.037
ihres Talentes nie im Zweifel waren.

ppe_555.038
Der Wurf der Natur bleibt etwas Unfaßbares. Tatsachen wie die ppe_555.039
einer gesteigerten Geburtenziffer und eines Überwiegens männlicher ppe_555.040
Geburten nach verlustreichen Kriegen lassen ein geheimnisvolles ppe_555.041
Walten und einen Willen des Ausgleiches erkennen, der rational

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="555"/><lb n="ppe_555.001"/>
die, gleichsam schicksalsmäßiger Bestimmung folgend, den <lb n="ppe_555.002"/>
Weg zum Drama einschlug, nämlich Ludwig, Hebbel, Wagner, <lb n="ppe_555.003"/>
Büchner, und das noch geheimnisvollere, daß der italienische Musikdramatiker <lb n="ppe_555.004"/>
Giuseppe Verdi in jener Schicksalsverknüpfung mit dem <lb n="ppe_555.005"/>
Altersgenossen Richard Wagner steht. Und schließlich würde Pinders <lb n="ppe_555.006"/>
Satz, daß der Philosoph einer Generation nicht der von ihr gelesene, <lb n="ppe_555.007"/>
sondern der mit ihr geborene sei, eine gewisse Bestätigung finden <lb n="ppe_555.008"/>
können, wenn man den 1813 geborenen Sören Kierkegaard mit <lb n="ppe_555.009"/>
seinem dramatischen &#x201E;Entweder &#x2014; oder&#x201C; neben Hebbel stellt.</p>
            <p><lb n="ppe_555.010"/>
Wollte man solches Zusammentreffen aus den europäischen Erschütterungen <lb n="ppe_555.011"/>
des Kriegsjahres erklären, so würde man das Schicksalhafte <lb n="ppe_555.012"/>
in Bedingungen suchen müssen, die vor der Geburt lagen. Man <lb n="ppe_555.013"/>
kann aber auch die Nachwirkungen der Befreiungskriege dafür verantwortlich <lb n="ppe_555.014"/>
machen, indem diese Altersgenossen in eine mit dramatischer <lb n="ppe_555.015"/>
Spannung geladene Atmosphäre hineinwuchsen. Als die französische <lb n="ppe_555.016"/>
Julirevolution das Signal für eine Bewegung gab, die den <lb n="ppe_555.017"/>
Zeitgenossen geradezu als Weltwende erschien, waren sie eben siebzehnjährig. <lb n="ppe_555.018"/>
Und gerade mit diesem Lebensalter setzt die Jugendpsychologie <lb n="ppe_555.019"/>
einen Zeitpunkt besonderer Empfänglichkeit und erwachender <lb n="ppe_555.020"/>
Selbständigkeit an. Geburtslage ist gleiche Entfernung <lb n="ppe_555.021"/>
von den Generationserlebnissen. Richard Wagner und Georg Büchner, <lb n="ppe_555.022"/>
die beide in dieselbe Bewegung hineingezogen werden, waren ihrer <lb n="ppe_555.023"/>
Anlage nach ganz verschieden. Das Drama aber war durch die Klassiker <lb n="ppe_555.024"/>
zur vornehmsten Dichtungsgattung erhoben worden, und die <lb n="ppe_555.025"/>
Tatsache, daß die Romantiker trotz ihrem Shakespearekult in dieser <lb n="ppe_555.026"/>
Gattung versagt hatten, verpflichtete die folgenden Generationen erst <lb n="ppe_555.027"/>
recht, hier ihren Lorbeer zu suchen. So ist es gekommen, daß Otto <lb n="ppe_555.028"/>
Ludwig entgegen seiner eigentlichen Anlage, die durchaus episch war, <lb n="ppe_555.029"/>
sich in unsäglicher Selbstquälerei zum Drama zwang, und daß auch <lb n="ppe_555.030"/>
andere Erzähler der gleichen und der folgenden Generation, wie <lb n="ppe_555.031"/>
Gottfried Keller und Paul Heyse die Erfolglosigkeit ihrer dramatischen <lb n="ppe_555.032"/>
Versuche kaum verschmerzen konnten. In England dagegen, <lb n="ppe_555.033"/>
wo mit Walter Scott der Roman zur herrschenden Gattung geworden <lb n="ppe_555.034"/>
war und wo das politische Leben ohne große Spannungen verlief, <lb n="ppe_555.035"/>
werden in dieser Generation die großen realistischen Erzähler <lb n="ppe_555.036"/>
Thackeray (1811) und Dickens (1812) geboren, die über die Richtung <lb n="ppe_555.037"/>
ihres Talentes nie im Zweifel waren.</p>
            <p><lb n="ppe_555.038"/>
Der Wurf der Natur bleibt etwas Unfaßbares. Tatsachen wie die <lb n="ppe_555.039"/>
einer gesteigerten Geburtenziffer und eines Überwiegens männlicher <lb n="ppe_555.040"/>
Geburten nach verlustreichen Kriegen lassen ein geheimnisvolles <lb n="ppe_555.041"/>
Walten und einen Willen des Ausgleiches erkennen, der rational
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0579] ppe_555.001 die, gleichsam schicksalsmäßiger Bestimmung folgend, den ppe_555.002 Weg zum Drama einschlug, nämlich Ludwig, Hebbel, Wagner, ppe_555.003 Büchner, und das noch geheimnisvollere, daß der italienische Musikdramatiker ppe_555.004 Giuseppe Verdi in jener Schicksalsverknüpfung mit dem ppe_555.005 Altersgenossen Richard Wagner steht. Und schließlich würde Pinders ppe_555.006 Satz, daß der Philosoph einer Generation nicht der von ihr gelesene, ppe_555.007 sondern der mit ihr geborene sei, eine gewisse Bestätigung finden ppe_555.008 können, wenn man den 1813 geborenen Sören Kierkegaard mit ppe_555.009 seinem dramatischen „Entweder — oder“ neben Hebbel stellt. ppe_555.010 Wollte man solches Zusammentreffen aus den europäischen Erschütterungen ppe_555.011 des Kriegsjahres erklären, so würde man das Schicksalhafte ppe_555.012 in Bedingungen suchen müssen, die vor der Geburt lagen. Man ppe_555.013 kann aber auch die Nachwirkungen der Befreiungskriege dafür verantwortlich ppe_555.014 machen, indem diese Altersgenossen in eine mit dramatischer ppe_555.015 Spannung geladene Atmosphäre hineinwuchsen. Als die französische ppe_555.016 Julirevolution das Signal für eine Bewegung gab, die den ppe_555.017 Zeitgenossen geradezu als Weltwende erschien, waren sie eben siebzehnjährig. ppe_555.018 Und gerade mit diesem Lebensalter setzt die Jugendpsychologie ppe_555.019 einen Zeitpunkt besonderer Empfänglichkeit und erwachender ppe_555.020 Selbständigkeit an. Geburtslage ist gleiche Entfernung ppe_555.021 von den Generationserlebnissen. Richard Wagner und Georg Büchner, ppe_555.022 die beide in dieselbe Bewegung hineingezogen werden, waren ihrer ppe_555.023 Anlage nach ganz verschieden. Das Drama aber war durch die Klassiker ppe_555.024 zur vornehmsten Dichtungsgattung erhoben worden, und die ppe_555.025 Tatsache, daß die Romantiker trotz ihrem Shakespearekult in dieser ppe_555.026 Gattung versagt hatten, verpflichtete die folgenden Generationen erst ppe_555.027 recht, hier ihren Lorbeer zu suchen. So ist es gekommen, daß Otto ppe_555.028 Ludwig entgegen seiner eigentlichen Anlage, die durchaus episch war, ppe_555.029 sich in unsäglicher Selbstquälerei zum Drama zwang, und daß auch ppe_555.030 andere Erzähler der gleichen und der folgenden Generation, wie ppe_555.031 Gottfried Keller und Paul Heyse die Erfolglosigkeit ihrer dramatischen ppe_555.032 Versuche kaum verschmerzen konnten. In England dagegen, ppe_555.033 wo mit Walter Scott der Roman zur herrschenden Gattung geworden ppe_555.034 war und wo das politische Leben ohne große Spannungen verlief, ppe_555.035 werden in dieser Generation die großen realistischen Erzähler ppe_555.036 Thackeray (1811) und Dickens (1812) geboren, die über die Richtung ppe_555.037 ihres Talentes nie im Zweifel waren. ppe_555.038 Der Wurf der Natur bleibt etwas Unfaßbares. Tatsachen wie die ppe_555.039 einer gesteigerten Geburtenziffer und eines Überwiegens männlicher ppe_555.040 Geburten nach verlustreichen Kriegen lassen ein geheimnisvolles ppe_555.041 Walten und einen Willen des Ausgleiches erkennen, der rational

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/579
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/579>, abgerufen am 03.03.2024.