Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Franz Graf Pocci wurde am 7. März 1807
zu München geboren. Eine sehr vielseitige Bildung
förderte seinen reich ausgestatteten Geist. Obwohl
Pocci die Jurisprudenz zur Lebensaufgabe wählte,
so nahm doch König Ludwig I., überrascht durch
die poetische und künstlerische Begabung des jungen
Mannes, denselben 1830 als Ceremonienmeister
an seinen Hof, um ihm die zur vollen Entfaltung
seiner Fähigkeiten nöthige Muße zu gewähren. Jn
der Folge ging Graf Pocci, sowohl mit König Ludwig,
als auch mit dem Kronprinzen Maximilian öfters
nach Jtalien. Jm Jahre 1847 wurde Pocci mit
der Führung der k. Hofmusik-Jntendanz betraut;
nachdem derselbe 1863 vorübergehend das Amt eines
Oberst-Ceremonienmeisters bekleidet hatte, ernannte
ihn 1864 König Ludwig II. zum Oberst-Kämmerer,
eine Stelle, in welcher Graf Pocci bis zu seinem,
uns Allen leider viel zu frühe, am 7. Mai 1876
erfolgten Tode, verblieb.

Franz Graf Pocci wurde am 7. März 1807
zu München geboren. Eine ſehr vielſeitige Bildung
förderte ſeinen reich ausgeſtatteten Geiſt. Obwohl
Pocci die Jurisprudenz zur Lebensaufgabe wählte,
ſo nahm doch König Ludwig I., überraſcht durch
die poetiſche und künſtleriſche Begabung des jungen
Mannes, denſelben 1830 als Ceremonienmeiſter
an ſeinen Hof, um ihm die zur vollen Entfaltung
ſeiner Fähigkeiten nöthige Muße zu gewähren. Jn
der Folge ging Graf Pocci, ſowohl mit König Ludwig,
als auch mit dem Kronprinzen Maximilian öfters
nach Jtalien. Jm Jahre 1847 wurde Pocci mit
der Führung der k. Hofmuſik-Jntendanz betraut;
nachdem derſelbe 1863 vorübergehend das Amt eines
Oberſt-Ceremonienmeiſters bekleidet hatte, ernannte
ihn 1864 König Ludwig II. zum Oberſt-Kämmerer,
eine Stelle, in welcher Graf Pocci bis zu ſeinem,
uns Allen leider viel zu frühe, am 7. Mai 1876
erfolgten Tode, verblieb.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0023" n="XXI"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr">Franz Graf Pocci</hi> wurde am 7. März 1807<lb/>
zu München geboren. Eine &#x017F;ehr viel&#x017F;eitige Bildung<lb/>
förderte &#x017F;einen reich ausge&#x017F;tatteten Gei&#x017F;t. Obwohl<lb/>
Pocci die Jurisprudenz zur Lebensaufgabe wählte,<lb/>
&#x017F;o nahm doch König Ludwig <hi rendition="#aq">I.,</hi> überra&#x017F;cht durch<lb/>
die poeti&#x017F;che und kün&#x017F;tleri&#x017F;che Begabung des jungen<lb/>
Mannes, den&#x017F;elben 1830 als Ceremonienmei&#x017F;ter<lb/>
an &#x017F;einen Hof, um ihm die zur vollen Entfaltung<lb/>
&#x017F;einer Fähigkeiten nöthige Muße zu gewähren. Jn<lb/>
der Folge ging Graf Pocci, &#x017F;owohl mit König Ludwig,<lb/>
als auch mit dem Kronprinzen Maximilian öfters<lb/>
nach Jtalien. Jm Jahre 1847 wurde Pocci mit<lb/>
der Führung der k. Hofmu&#x017F;ik-Jntendanz betraut;<lb/>
nachdem der&#x017F;elbe 1863 vorübergehend das Amt eines<lb/>
Ober&#x017F;t-Ceremonienmei&#x017F;ters bekleidet hatte, ernannte<lb/>
ihn 1864 König Ludwig <hi rendition="#aq">II.</hi> zum Ober&#x017F;t-Kämmerer,<lb/>
eine Stelle, in welcher Graf Pocci bis zu &#x017F;einem,<lb/>
uns Allen leider viel zu frühe, am 7. Mai 1876<lb/>
erfolgten Tode, verblieb.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXI/0023] Franz Graf Pocci wurde am 7. März 1807 zu München geboren. Eine ſehr vielſeitige Bildung förderte ſeinen reich ausgeſtatteten Geiſt. Obwohl Pocci die Jurisprudenz zur Lebensaufgabe wählte, ſo nahm doch König Ludwig I., überraſcht durch die poetiſche und künſtleriſche Begabung des jungen Mannes, denſelben 1830 als Ceremonienmeiſter an ſeinen Hof, um ihm die zur vollen Entfaltung ſeiner Fähigkeiten nöthige Muße zu gewähren. Jn der Folge ging Graf Pocci, ſowohl mit König Ludwig, als auch mit dem Kronprinzen Maximilian öfters nach Jtalien. Jm Jahre 1847 wurde Pocci mit der Führung der k. Hofmuſik-Jntendanz betraut; nachdem derſelbe 1863 vorübergehend das Amt eines Oberſt-Ceremonienmeiſters bekleidet hatte, ernannte ihn 1864 König Ludwig II. zum Oberſt-Kämmerer, eine Stelle, in welcher Graf Pocci bis zu ſeinem, uns Allen leider viel zu frühe, am 7. Mai 1876 erfolgten Tode, verblieb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/23
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. XXI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/23>, abgerufen am 06.03.2021.