Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Genehmhaltung beehren wollen, darff ich mir schon
versprechen, daß wenig Widersprechende sich finden wer-
den, wie kühne sonsten immer der Neid. Der König,
welcher in Erwehlung dererjenigen Personen, die Er zu der
Ehre seiner Bedienung bestimmet, niemahls als mit allzeit
verwunderbaren Verstande verfähret, hatte nicht sobalde
Jhn zu seinem vornehmsten Medico erkohren, als schon
gantz Franckreich das glückwünschende Zuruffen wieder-
hohlete, welches gelehrte und hochverdiente Leute, wegen
dieser Ehre, dadurch Derselbe von andern unterschieden
wurde, erschallen liessen. Jndem Jhm aber dieses
Werck überreiche, gebe ich nur einen Theil desjenigen
wieder, was er mir ehemahls gegeben hat: denn alles
was ich von Gewächsen und vielen andern Dingen vor-
bringe, ist alleine dasjenige, so ich in denen öffentlichen
lectionibus, welche Derselbige vor diesem im König-
lichen Garten gehalten, zu erlernen das Glücke gehabt.
Ersuche schließlich pflichtschuldigst, Mein Herr wolle
Jhm dieses öffentliche Zeugnüß meiner Erkenntlichkeit ge-
fallen lassen, und mit seinem Schutz denjenigen beehren,
der mit der tieffsten Ehrerbietung ist

Mein Herr,

Desselben
demüthigst- und gehorsamster
Diener
P. Pomet.
[Ende Spaltensatz]
Vorrede

gen Genehmhaltung beehren wollen, darff ich mir ſchon
verſprechen, daß wenig Widerſprechende ſich finden wer-
den, wie kuͤhne ſonſten immer der Neid. Der Koͤnig,
welcher in Erwehlung dererjenigen Perſonen, die Er zu der
Ehre ſeiner Bedienung beſtimmet, niemahls als mit allzeit
verwunderbaren Verſtande verfaͤhret, hatte nicht ſobalde
Jhn zu ſeinem vornehmſten Medico erkohren, als ſchon
gantz Franckreich das gluͤckwuͤnſchende Zuruffen wieder-
hohlete, welches gelehrte und hochverdiente Leute, wegen
dieſer Ehre, dadurch Derſelbe von andern unterſchieden
wurde, erſchallen lieſſen. Jndem Jhm aber dieſes
Werck uͤberreiche, gebe ich nur einen Theil desjenigen
wieder, was er mir ehemahls gegeben hat: denn alles
was ich von Gewaͤchſen und vielen andern Dingen vor-
bringe, iſt alleine dasjenige, ſo ich in denen oͤffentlichen
lectionibus, welche Derſelbige vor dieſem im Koͤnig-
lichen Garten gehalten, zu erlernen das Gluͤcke gehabt.
Erſuche ſchließlich pflichtſchuldigſt, Mein Herr wolle
Jhm dieſes oͤffentliche Zeugnuͤß meiner Erkenntlichkeit ge-
fallen laſſen, und mit ſeinem Schutz denjenigen beehren,
der mit der tieffſten Ehrerbietung iſt

Mein Herr,

Deſſelben
demuͤthigſt- und gehorſamſter
Diener
P. Pomet.
[Ende Spaltensatz]
Vorrede
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/>
gen Genehmhaltung beehren wollen, darff ich mir &#x017F;chon<lb/>
ver&#x017F;prechen, daß wenig Wider&#x017F;prechende &#x017F;ich finden wer-<lb/>
den, wie ku&#x0364;hne &#x017F;on&#x017F;ten immer der Neid. Der Ko&#x0364;nig,<lb/>
welcher in Erwehlung dererjenigen Per&#x017F;onen, die Er zu der<lb/>
Ehre &#x017F;einer Bedienung be&#x017F;timmet, niemahls als mit allzeit<lb/>
verwunderbaren Ver&#x017F;tande verfa&#x0364;hret, hatte nicht &#x017F;obalde<lb/>
Jhn zu &#x017F;einem vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Medico</hi> erkohren, als &#x017F;chon<lb/>
gantz Franckreich das glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chende Zuruffen wieder-<lb/>
hohlete, welches gelehrte und hochverdiente Leute, wegen<lb/>
die&#x017F;er Ehre, dadurch Der&#x017F;elbe von andern unter&#x017F;chieden<lb/>
wurde, er&#x017F;challen lie&#x017F;&#x017F;en. Jndem Jhm aber die&#x017F;es<lb/>
Werck u&#x0364;berreiche, gebe ich nur einen Theil desjenigen<lb/>
wieder, was er mir ehemahls gegeben hat: denn alles<lb/>
was ich von Gewa&#x0364;ch&#x017F;en und vielen andern Dingen vor-<lb/>
bringe, i&#x017F;t alleine dasjenige, &#x017F;o ich in denen o&#x0364;ffentlichen<lb/><hi rendition="#aq">lectionibus,</hi> welche Der&#x017F;elbige vor die&#x017F;em im Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Garten gehalten, zu erlernen das Glu&#x0364;cke gehabt.<lb/>
Er&#x017F;uche &#x017F;chließlich pflicht&#x017F;chuldig&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Mein Herr</hi> wolle<lb/>
Jhm die&#x017F;es o&#x0364;ffentliche Zeugnu&#x0364;ß meiner Erkenntlichkeit ge-<lb/>
fallen la&#x017F;&#x017F;en, und mit &#x017F;einem Schutz denjenigen beehren,<lb/>
der mit der tieff&#x017F;ten Ehrerbietung i&#x017F;t</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>ein <hi rendition="#in">H</hi>err,</hi> </p><lb/>
        <closer>
          <salute><hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;elben</hi><lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;t- und gehor&#x017F;am&#x017F;ter<lb/>
Diener<lb/><hi rendition="#fr">P. Pomet.</hi></salute>
        </closer>
        <cb type="end"/>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vorrede</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] gen Genehmhaltung beehren wollen, darff ich mir ſchon verſprechen, daß wenig Widerſprechende ſich finden wer- den, wie kuͤhne ſonſten immer der Neid. Der Koͤnig, welcher in Erwehlung dererjenigen Perſonen, die Er zu der Ehre ſeiner Bedienung beſtimmet, niemahls als mit allzeit verwunderbaren Verſtande verfaͤhret, hatte nicht ſobalde Jhn zu ſeinem vornehmſten Medico erkohren, als ſchon gantz Franckreich das gluͤckwuͤnſchende Zuruffen wieder- hohlete, welches gelehrte und hochverdiente Leute, wegen dieſer Ehre, dadurch Derſelbe von andern unterſchieden wurde, erſchallen lieſſen. Jndem Jhm aber dieſes Werck uͤberreiche, gebe ich nur einen Theil desjenigen wieder, was er mir ehemahls gegeben hat: denn alles was ich von Gewaͤchſen und vielen andern Dingen vor- bringe, iſt alleine dasjenige, ſo ich in denen oͤffentlichen lectionibus, welche Derſelbige vor dieſem im Koͤnig- lichen Garten gehalten, zu erlernen das Gluͤcke gehabt. Erſuche ſchließlich pflichtſchuldigſt, Mein Herr wolle Jhm dieſes oͤffentliche Zeugnuͤß meiner Erkenntlichkeit ge- fallen laſſen, und mit ſeinem Schutz denjenigen beehren, der mit der tieffſten Ehrerbietung iſt Mein Herr, Deſſelben demuͤthigſt- und gehorſamſter Diener P. Pomet. Vorrede

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/13
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/13>, abgerufen am 17.06.2021.