Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede
des Autoris.

NAchdem die göttliche Vorsehung mich zu einer solchen
Profeßion beruffen, bey welcher eine genaue Kennt-
nüß derer zur Artzney dienlichen Materialien mir
höchst von Nöthen war, als habe mich mit aller ei-
nem ehrliebenden Menschen anständigen Aufrichtig-
keit und Eyffer/ dieselbe zu erlangen/ bemühet und befliessen. Ge-
stehen muß ich, daß michs nicht wenig kränckete, da ich stracks an-
fangs so gar schlechte Treue bey dieser Handlung verspürete, ob sie
gleich nicht nur die grösseste im gantzen Königreiche, sondern auch
die wichtigste und nöthigste in diesem Leben ist. Der Mißbrauch,
den ich alsofort dabey bemerckete, und der bey mir einen desto grös-
sern Abscheu erregete, weil denen Leuten die nöthige Hülffe entzogen
wird, welche sie doch von der Artzney erwarten solten, es sey nun ent-
weder zur Erhaltung, oder zur Wiedererstattung der Gesundheit an-
gesehen; dieser Mißbrauch, sage ich, veranlassete mich, diesen Ent-
schluß zu fassen, ich wolte meine gantze Lebenszeit nur darauf ver-
wenden, damit alle solche und dergleichen Schelmereyen offenbar
und entdecket werden möchten, welche eine höchst-straffbare Be-
gierde (der Geitz) hat eingeführet, da doch bey dieser Profeßion
Treue und Glauben weit höher und köstlicher solte gehalten werden,
als sonst bey einer andern Handthierung. Diß ist also die Ursache
und der Antrieb zu Ausfertigung dieses Wercks gewesen. Wofern
mir demnach mein Vorhaben und Absehen nach Wunsche gelungen,

so kan


Vorrede
des Autoris.

NAchdem die goͤttliche Vorſehung mich zu einer ſolchen
Profeßion beruffen, bey welcher eine genaue Kennt-
nuͤß derer zur Artzney dienlichen Materialien mir
hoͤchſt von Noͤthen war, als habe mich mit aller ei-
nem ehrliebenden Menſchen anſtaͤndigen Aufrichtig-
keit und Eyffer/ dieſelbe zu erlangen/ bemuͤhet und beflieſſen. Ge-
ſtehen muß ich, daß michs nicht wenig kraͤnckete, da ich ſtracks an-
fangs ſo gar ſchlechte Treue bey dieſer Handlung verſpuͤrete, ob ſie
gleich nicht nur die groͤſſeſte im gantzen Koͤnigreiche, ſondern auch
die wichtigſte und noͤthigſte in dieſem Leben iſt. Der Mißbrauch,
den ich alſofort dabey bemerckete, und der bey mir einen deſto groͤſ-
ſern Abſcheu erregete, weil denen Leuten die noͤthige Huͤlffe entzogen
wird, welche ſie doch von der Artzney erwarten ſolten, es ſey nun ent-
weder zur Erhaltung, oder zur Wiedererſtattung der Geſundheit an-
geſehen; dieſer Mißbrauch, ſage ich, veranlaſſete mich, dieſen Ent-
ſchluß zu faſſen, ich wolte meine gantze Lebenszeit nur darauf ver-
wenden, damit alle ſolche und dergleichen Schelmereyen offenbar
und entdecket werden moͤchten, welche eine hoͤchſt-ſtraffbare Be-
gierde (der Geitz) hat eingefuͤhret, da doch bey dieſer Profeßion
Treue und Glauben weit hoͤher und koͤſtlicher ſolte gehalten werden,
als ſonſt bey einer andern Handthierung. Diß iſt alſo die Urſache
und der Antrieb zu Ausfertigung dieſes Wercks geweſen. Wofern
mir demnach mein Vorhaben und Abſehen nach Wunſche gelungen,

ſo kan
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0014"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
des <hi rendition="#aq">Autoris.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem die go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;ehung mich zu einer &#x017F;olchen<lb/>
Profeßion beruffen, bey welcher eine genaue Kennt-<lb/>
nu&#x0364;ß derer zur Artzney dienlichen Materialien mir<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t von No&#x0364;then war, als habe mich mit aller ei-<lb/>
nem ehrliebenden Men&#x017F;chen an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Aufrichtig-<lb/>
keit und Eyffer/ die&#x017F;elbe zu erlangen/ bemu&#x0364;het und beflie&#x017F;&#x017F;en. Ge-<lb/>
&#x017F;tehen muß ich, daß michs nicht wenig kra&#x0364;nckete, da ich &#x017F;tracks an-<lb/>
fangs &#x017F;o gar &#x017F;chlechte Treue bey die&#x017F;er Handlung ver&#x017F;pu&#x0364;rete, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich nicht nur die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te im gantzen Ko&#x0364;nigreiche, &#x017F;ondern auch<lb/>
die wichtig&#x017F;te und no&#x0364;thig&#x017F;te in die&#x017F;em Leben i&#x017F;t. Der Mißbrauch,<lb/>
den ich al&#x017F;ofort dabey bemerckete, und der bey mir einen de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Ab&#x017F;cheu erregete, weil denen Leuten die no&#x0364;thige Hu&#x0364;lffe entzogen<lb/>
wird, welche &#x017F;ie doch von der Artzney erwarten &#x017F;olten, es &#x017F;ey nun ent-<lb/>
weder zur Erhaltung, oder zur Wiederer&#x017F;tattung der Ge&#x017F;undheit an-<lb/>
ge&#x017F;ehen; die&#x017F;er Mißbrauch, &#x017F;age ich, veranla&#x017F;&#x017F;ete mich, die&#x017F;en Ent-<lb/>
&#x017F;chluß zu fa&#x017F;&#x017F;en, ich wolte meine gantze Lebenszeit nur darauf ver-<lb/>
wenden, damit alle &#x017F;olche und dergleichen Schelmereyen offenbar<lb/>
und entdecket werden mo&#x0364;chten, welche eine ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;traffbare Be-<lb/>
gierde (der Geitz) hat eingefu&#x0364;hret, da doch bey die&#x017F;er Profeßion<lb/>
Treue und Glauben weit ho&#x0364;her und ko&#x0364;&#x017F;tlicher &#x017F;olte gehalten werden,<lb/>
als &#x017F;on&#x017F;t bey einer andern Handthierung. Diß i&#x017F;t al&#x017F;o die Ur&#x017F;ache<lb/>
und der Antrieb zu Ausfertigung die&#x017F;es Wercks gewe&#x017F;en. Wofern<lb/>
mir demnach mein Vorhaben und Ab&#x017F;ehen nach Wun&#x017F;che gelungen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o kan</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede des Autoris. NAchdem die goͤttliche Vorſehung mich zu einer ſolchen Profeßion beruffen, bey welcher eine genaue Kennt- nuͤß derer zur Artzney dienlichen Materialien mir hoͤchſt von Noͤthen war, als habe mich mit aller ei- nem ehrliebenden Menſchen anſtaͤndigen Aufrichtig- keit und Eyffer/ dieſelbe zu erlangen/ bemuͤhet und beflieſſen. Ge- ſtehen muß ich, daß michs nicht wenig kraͤnckete, da ich ſtracks an- fangs ſo gar ſchlechte Treue bey dieſer Handlung verſpuͤrete, ob ſie gleich nicht nur die groͤſſeſte im gantzen Koͤnigreiche, ſondern auch die wichtigſte und noͤthigſte in dieſem Leben iſt. Der Mißbrauch, den ich alſofort dabey bemerckete, und der bey mir einen deſto groͤſ- ſern Abſcheu erregete, weil denen Leuten die noͤthige Huͤlffe entzogen wird, welche ſie doch von der Artzney erwarten ſolten, es ſey nun ent- weder zur Erhaltung, oder zur Wiedererſtattung der Geſundheit an- geſehen; dieſer Mißbrauch, ſage ich, veranlaſſete mich, dieſen Ent- ſchluß zu faſſen, ich wolte meine gantze Lebenszeit nur darauf ver- wenden, damit alle ſolche und dergleichen Schelmereyen offenbar und entdecket werden moͤchten, welche eine hoͤchſt-ſtraffbare Be- gierde (der Geitz) hat eingefuͤhret, da doch bey dieſer Profeßion Treue und Glauben weit hoͤher und koͤſtlicher ſolte gehalten werden, als ſonſt bey einer andern Handthierung. Diß iſt alſo die Urſache und der Antrieb zu Ausfertigung dieſes Wercks geweſen. Wofern mir demnach mein Vorhaben und Abſehen nach Wunſche gelungen, ſo kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/14
Zitationshilfe: Pomet, Peter: Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler. Leipzig, 1717, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pomet_materialist_1717/14>, abgerufen am 09.03.2021.