Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

etablirt, und erwiederte auf meine Klagen lustig in
ihrem breiten Dialekt: "Comment, comment, vous
n'avez pas pau dormir? moi parfaitement, tres
comfortable, j'etais tres chaudement couche entre
deux matelots, et je m'en porte a merveille." --
"Madame,"
sagte ich, "on comprend que vous ne
craignez pas la mer."

Mitten in der zweiten Nacht ankerten wir an der
Londoner Brücke, der fatalste Umstand, der Einem
hier begegnen kann, weil man dann, wegen der
Strenge der Douanen, vor der Visitation seiner Sa-
chen nichts mit sich vom Schiffe nehmen darf, die
Büreaus aber nicht vor 10 Uhr früh geöffnet werden.
Da ich meine deutschen Diener nicht mit Wagen und
Effekten allein lassen mochte, und eben so vernach-
lässigt hatte, mir Quartier zu bestellen, als mich
durch den Gesandten von der Visitation zu befreien,
so war ich genöthigt, fast wie ich ging und stand,
die Nacht in einer elenden Matrosen-Taverne am
Ufer zuzubringen, fand aber am Morgen, wo ich bei
der Untersuchung meiner Sachen gegenwärtig war,
auch hier den selten trügenden goldnen Schlüssel sehr
wirksam, um mir langes Warten und Weitläuftig-
keiten zu ersparen. Selbst ein paar Dutzend franzö-
sische Handschuhe, die in aller Unschuld bei meiner
Wäsche oben auflagen, schienen durch meine Guinee
unsichtbar geworden zu seyn, denn Niemand be-
merkte sie.

So schnell als möglich eilte ich aus der schmutzigen
City mit ihrem Ameisengetümmel herauszukommen,

etablirt, und erwiederte auf meine Klagen luſtig in
ihrem breiten Dialekt: „Comment, comment, vous
n’avez pas pû dormir? moi parfaitement, très
comfortable, j’étais tres chaudement couché entre
deux matelots, et je m’en porte à merveille.“ —
„Madame,“
ſagte ich, „on comprend que vous ne
craignez pas la mer.“

Mitten in der zweiten Nacht ankerten wir an der
Londoner Brücke, der fatalſte Umſtand, der Einem
hier begegnen kann, weil man dann, wegen der
Strenge der Douanen, vor der Viſitation ſeiner Sa-
chen nichts mit ſich vom Schiffe nehmen darf, die
Büreaus aber nicht vor 10 Uhr früh geöffnet werden.
Da ich meine deutſchen Diener nicht mit Wagen und
Effekten allein laſſen mochte, und eben ſo vernach-
läſſigt hatte, mir Quartier zu beſtellen, als mich
durch den Geſandten von der Viſitation zu befreien,
ſo war ich genöthigt, faſt wie ich ging und ſtand,
die Nacht in einer elenden Matroſen-Taverne am
Ufer zuzubringen, fand aber am Morgen, wo ich bei
der Unterſuchung meiner Sachen gegenwärtig war,
auch hier den ſelten trügenden goldnen Schlüſſel ſehr
wirkſam, um mir langes Warten und Weitläuftig-
keiten zu erſparen. Selbſt ein paar Dutzend franzö-
ſiſche Handſchuhe, die in aller Unſchuld bei meiner
Wäſche oben auflagen, ſchienen durch meine Guinee
unſichtbar geworden zu ſeyn, denn Niemand be-
merkte ſie.

So ſchnell als möglich eilte ich aus der ſchmutzigen
City mit ihrem Ameiſengetümmel herauszukommen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="41"/>
etablirt, und erwiederte auf meine Klagen lu&#x017F;tig in<lb/>
ihrem breiten Dialekt: <hi rendition="#aq">&#x201E;Comment, comment, vous<lb/>
n&#x2019;avez pas pû dormir? moi parfaitement, très<lb/>
comfortable, j&#x2019;étais tres chaudement couché entre<lb/>
deux matelots, et je m&#x2019;en porte à merveille.&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Madame,&#x201C;</hi> &#x017F;agte ich, <hi rendition="#aq">&#x201E;on comprend que vous ne<lb/>
craignez pas la mer.&#x201C;</hi></p><lb/>
          <p>Mitten in der zweiten Nacht ankerten wir an der<lb/>
Londoner Brücke, der fatal&#x017F;te Um&#x017F;tand, der Einem<lb/>
hier begegnen kann, weil man dann, wegen der<lb/>
Strenge der Douanen, vor der Vi&#x017F;itation &#x017F;einer Sa-<lb/>
chen nichts mit &#x017F;ich vom Schiffe nehmen darf, die<lb/>
Büreaus aber nicht vor 10 Uhr früh geöffnet werden.<lb/>
Da ich meine deut&#x017F;chen Diener nicht mit Wagen und<lb/>
Effekten allein la&#x017F;&#x017F;en mochte, und eben &#x017F;o vernach-<lb/>&#x017F;&#x017F;igt hatte, mir Quartier zu be&#x017F;tellen, als mich<lb/>
durch den Ge&#x017F;andten von der Vi&#x017F;itation zu befreien,<lb/>
&#x017F;o war ich genöthigt, fa&#x017F;t wie ich ging und &#x017F;tand,<lb/>
die Nacht in einer elenden Matro&#x017F;en-Taverne am<lb/>
Ufer zuzubringen, fand aber am Morgen, wo ich bei<lb/>
der Unter&#x017F;uchung meiner Sachen gegenwärtig war,<lb/>
auch hier den &#x017F;elten trügenden goldnen Schlü&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ehr<lb/>
wirk&#x017F;am, um mir langes Warten und Weitläuftig-<lb/>
keiten zu er&#x017F;paren. Selb&#x017F;t ein paar Dutzend franzö-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Hand&#x017F;chuhe, die in aller Un&#x017F;chuld bei meiner<lb/>&#x017F;che oben auflagen, &#x017F;chienen durch meine Guinee<lb/>
un&#x017F;ichtbar geworden zu &#x017F;eyn, denn Niemand be-<lb/>
merkte &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;chnell als möglich eilte ich aus der &#x017F;chmutzigen<lb/>
City mit ihrem Amei&#x017F;engetümmel herauszukommen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0081] etablirt, und erwiederte auf meine Klagen luſtig in ihrem breiten Dialekt: „Comment, comment, vous n’avez pas pû dormir? moi parfaitement, très comfortable, j’étais tres chaudement couché entre deux matelots, et je m’en porte à merveille.“ — „Madame,“ ſagte ich, „on comprend que vous ne craignez pas la mer.“ Mitten in der zweiten Nacht ankerten wir an der Londoner Brücke, der fatalſte Umſtand, der Einem hier begegnen kann, weil man dann, wegen der Strenge der Douanen, vor der Viſitation ſeiner Sa- chen nichts mit ſich vom Schiffe nehmen darf, die Büreaus aber nicht vor 10 Uhr früh geöffnet werden. Da ich meine deutſchen Diener nicht mit Wagen und Effekten allein laſſen mochte, und eben ſo vernach- läſſigt hatte, mir Quartier zu beſtellen, als mich durch den Geſandten von der Viſitation zu befreien, ſo war ich genöthigt, faſt wie ich ging und ſtand, die Nacht in einer elenden Matroſen-Taverne am Ufer zuzubringen, fand aber am Morgen, wo ich bei der Unterſuchung meiner Sachen gegenwärtig war, auch hier den ſelten trügenden goldnen Schlüſſel ſehr wirkſam, um mir langes Warten und Weitläuftig- keiten zu erſparen. Selbſt ein paar Dutzend franzö- ſiſche Handſchuhe, die in aller Unſchuld bei meiner Wäſche oben auflagen, ſchienen durch meine Guinee unſichtbar geworden zu ſeyn, denn Niemand be- merkte ſie. So ſchnell als möglich eilte ich aus der ſchmutzigen City mit ihrem Ameiſengetümmel herauszukommen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/81
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/81>, abgerufen am 27.06.2022.