Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
wieder den Käyser zu setzen/ und ihn vom
Reich zu stossen/ darauff sie eine verord-
nung gemachet/ daß künfftig der Sohn des
Königes/ ob er gleich tüchtig sey/ durch eine
freywillige Wahl/ und nicht durch Erb-
schafft zum Reich kommen solte (wie die
Worte in der verordnung lauten) und von
der zeit an hat algemach die erbliche suc-
cession
auffgehöret.

§. 2.

Diese alte Bewilligung und Wahl a-
ber ist von dem gantzen Volcke geschehen;
ob es wol ausser zweyffel sey/ daß der
Stände/ als nemlich der Fürsten/ Bi-
schöffe und Edelleute ansehen allhier am
meisten gegolten. Nun aber von etli-
chen hundert Jahren her/ werden alle an-
dern außgeschlossen/ und sind nur fieben/
und nach dem Oßnabrüggischen Frieden
acht von den vornehmsten Fürsten/ die
den Käyser erwehlen/ welche daher Chur-
fürsten genennet werden/ als drey Geist-
liche/ der zu Mayntz/ Trier und Cöln/ und

füuff

Vom Zuſtand
wieder den Kaͤyſer zu ſetzen/ und ihn vom
Reich zu ſtoſſen/ darauff ſie eine verord-
nung gemachet/ daß kuͤnfftig der Sohn des
Koͤniges/ ob er gleich tuͤchtig ſey/ duꝛch eine
freywillige Wahl/ und nicht durch Erb-
ſchafft zum Reich kommen ſolte (wie die
Worte in der veroꝛdnung lauten) und von
der zeit an hat algemach die erbliche ſuc-
ceſſion
auffgehoͤret.

§. 2.

Dieſe alte Bewilligung und Wahl a-
ber iſt von dem gantzen Volcke geſchehen;
ob es wol auſſer zweyffel ſey/ daß der
Staͤnde/ als nemlich der Fuͤrſten/ Bi-
ſchoͤffe und Edelleute anſehen allhier am
meiſten gegolten. Nun aber von etli-
chen hundert Jahren her/ werden alle an-
dern außgeſchloſſen/ und ſind nur fieben/
und nach dem Oßnabruͤggiſchen Frieden
acht von den vornehmſten Fuͤrſten/ die
den Kaͤyſer erwehlen/ welche daher Chur-
fuͤrſten genennet werden/ als drey Geiſt-
liche/ der zu Mayntz/ Trier und Coͤln/ und

fuͤuff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
wieder den Ka&#x0364;y&#x017F;er zu &#x017F;etzen/ und ihn vom<lb/>
Reich zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ darauff &#x017F;ie eine verord-<lb/>
nung gemachet/ daß ku&#x0364;nfftig der Sohn des<lb/>
Ko&#x0364;niges/ ob er gleich tu&#x0364;chtig &#x017F;ey/ du&#xA75B;ch eine<lb/>
freywillige Wahl/ und nicht durch Erb-<lb/>
&#x017F;chafft zum Reich kommen &#x017F;olte (wie die<lb/>
Worte in der vero&#xA75B;dnung lauten) und von<lb/>
der zeit an hat algemach die erbliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;uc-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi> auffgeho&#x0364;ret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e alte Bewilligung und Wahl a-<lb/>
ber i&#x017F;t von dem gantzen Volcke ge&#x017F;chehen;<lb/>
ob es wol au&#x017F;&#x017F;er zweyffel &#x017F;ey/ daß der<lb/>
Sta&#x0364;nde/ als nemlich der Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Bi-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ffe und Edelleute an&#x017F;ehen allhier am<lb/>
mei&#x017F;ten gegolten. Nun aber von etli-<lb/>
chen hundert Jahren her/ werden alle an-<lb/>
dern außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ind nur fieben/<lb/>
und nach dem Oßnabru&#x0364;ggi&#x017F;chen Frieden<lb/>
acht von den vornehm&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ die<lb/>
den Ka&#x0364;y&#x017F;er erwehlen/ welche daher Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten genennet werden/ als drey Gei&#x017F;t-<lb/>
liche/ der zu Mayntz/ Trier und Co&#x0364;ln/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;uff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] Vom Zuſtand wieder den Kaͤyſer zu ſetzen/ und ihn vom Reich zu ſtoſſen/ darauff ſie eine verord- nung gemachet/ daß kuͤnfftig der Sohn des Koͤniges/ ob er gleich tuͤchtig ſey/ duꝛch eine freywillige Wahl/ und nicht durch Erb- ſchafft zum Reich kommen ſolte (wie die Worte in der veroꝛdnung lauten) und von der zeit an hat algemach die erbliche ſuc- ceſſion auffgehoͤret. §. 2. Dieſe alte Bewilligung und Wahl a- ber iſt von dem gantzen Volcke geſchehen; ob es wol auſſer zweyffel ſey/ daß der Staͤnde/ als nemlich der Fuͤrſten/ Bi- ſchoͤffe und Edelleute anſehen allhier am meiſten gegolten. Nun aber von etli- chen hundert Jahren her/ werden alle an- dern außgeſchloſſen/ und ſind nur fieben/ und nach dem Oßnabruͤggiſchen Frieden acht von den vornehmſten Fuͤrſten/ die den Kaͤyſer erwehlen/ welche daher Chur- fuͤrſten genennet werden/ als drey Geiſt- liche/ der zu Mayntz/ Trier und Coͤln/ und fuͤuff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/134
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/134>, abgerufen am 04.03.2024.