Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
Urtheil vollziehen solte/ könte geschehen/
daß er der verwiesenen Länder unter dem
schein der dadurch gemachten Unkosten/
an sich zöge/ und würde vielleicht anmu-
thig seyn/ so strenge Urtheil zu fällen/ wenn
sie zu des Richters Nutzen außschlügen;
Sonsten kehret sich der Käyser wenig dar-
an/ wie ein jeglicher von den Ständen sei-
ne Unterthanen tractire/ ob er seine Schäf-
gen beschere/ oder ihnen gar das Fell über
die Ohren ziehe: Denn unter das vor-
nehmste/ so er mit einem Eyde verspricht/
ist auch/ daß er einem jeglichen von den
Ständen seine Rechte und Privilegien
erhalten/ und in deren übung keinem be-
schwerlich seyn wolle. Und thun sich vor-
nemlich die Teutschen Stände mit diesem
Rechte hervor/ daß sie ihre Unterthanen
entwedr nach eigenem gutdüncken/ oder
wie sie mit ihnen sind einig worden/ regie-
ren können. Vid. art. 3, 7. 8. 9. capit.
Leopold.
Es ist auch gar wenig/ was der
Käyser den Unterthanen der Stände ohne

Mit

Vom Zuſtand
Urtheil vollziehen ſolte/ koͤnte geſchehen/
daß er der verwieſenen Laͤnder unter dem
ſchein der dadurch gemachten Unkoſten/
an ſich zoͤge/ und wuͤrde vielleicht anmu-
thig ſeyn/ ſo ſtrenge Urtheil zu faͤllen/ weñ
ſie zu des Richters Nutzen außſchluͤgen;
Sonſten kehret ſich der Kaͤyſer wenig dar-
an/ wie ein jeglicher von den Staͤnden ſei-
ne Unterthanen tractire/ ob er ſeine Schaͤf-
gen beſchere/ oder ihnen gar das Fell uͤber
die Ohren ziehe: Denn unter das vor-
nehmſte/ ſo er mit einem Eyde verſpricht/
iſt auch/ daß er einem jeglichen von den
Staͤnden ſeine Rechte und Privilegien
erhalten/ und in deren uͤbung keinem be-
ſchwerlich ſeyn wolle. Und thun ſich vor-
nemlich die Teutſchen Staͤnde mit dieſem
Rechte hervor/ daß ſie ihre Unterthanen
entwedr nach eigenem gutduͤncken/ oder
wie ſie mit ihnen ſind einig worden/ regie-
ren koͤnnen. Vid. art. 3, 7. 8. 9. capit.
Leopold.
Es iſt auch gar wenig/ was der
Kaͤyſer den Unterthanen der Staͤnde ohne

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
Urtheil vollziehen &#x017F;olte/ ko&#x0364;nte ge&#x017F;chehen/<lb/>
daß er der verwie&#x017F;enen La&#x0364;nder unter dem<lb/>
&#x017F;chein der dadurch gemachten Unko&#x017F;ten/<lb/>
an &#x017F;ich zo&#x0364;ge/ und wu&#x0364;rde vielleicht anmu-<lb/>
thig &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;trenge Urtheil zu fa&#x0364;llen/ wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie zu des Richters Nutzen auß&#x017F;chlu&#x0364;gen;<lb/>
Son&#x017F;ten kehret &#x017F;ich der Ka&#x0364;y&#x017F;er wenig dar-<lb/>
an/ wie ein jeglicher von den Sta&#x0364;nden &#x017F;ei-<lb/>
ne Unterthanen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">tracti</hi></hi>re/ ob er &#x017F;eine Scha&#x0364;f-<lb/>
gen be&#x017F;chere/ oder ihnen gar das Fell u&#x0364;ber<lb/>
die Ohren ziehe: Denn unter das vor-<lb/>
nehm&#x017F;te/ &#x017F;o er mit einem Eyde ver&#x017F;pricht/<lb/>
i&#x017F;t auch/ daß er einem jeglichen von den<lb/>
Sta&#x0364;nden &#x017F;eine Rechte und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Privilegien</hi></hi><lb/>
erhalten/ und in deren u&#x0364;bung keinem be-<lb/>
&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn wolle. <hi rendition="#b">U</hi>nd thun &#x017F;ich vor-<lb/>
nemlich die Teut&#x017F;chen Sta&#x0364;nde mit die&#x017F;em<lb/>
Rechte hervor/ daß &#x017F;ie ihre <hi rendition="#b">U</hi>nterthanen<lb/>
entwedr nach eigenem gutdu&#x0364;ncken/ oder<lb/>
wie &#x017F;ie mit ihnen &#x017F;ind einig worden/ regie-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vid. art. 3, 7. 8. 9. capit.<lb/>
Leopold.</hi></hi> Es i&#x017F;t auch gar wenig/ was der<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er den Unterthanen der Sta&#x0364;nde ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] Vom Zuſtand Urtheil vollziehen ſolte/ koͤnte geſchehen/ daß er der verwieſenen Laͤnder unter dem ſchein der dadurch gemachten Unkoſten/ an ſich zoͤge/ und wuͤrde vielleicht anmu- thig ſeyn/ ſo ſtrenge Urtheil zu faͤllen/ weñ ſie zu des Richters Nutzen außſchluͤgen; Sonſten kehret ſich der Kaͤyſer wenig dar- an/ wie ein jeglicher von den Staͤnden ſei- ne Unterthanen tractire/ ob er ſeine Schaͤf- gen beſchere/ oder ihnen gar das Fell uͤber die Ohren ziehe: Denn unter das vor- nehmſte/ ſo er mit einem Eyde verſpricht/ iſt auch/ daß er einem jeglichen von den Staͤnden ſeine Rechte und Privilegien erhalten/ und in deren uͤbung keinem be- ſchwerlich ſeyn wolle. Und thun ſich vor- nemlich die Teutſchen Staͤnde mit dieſem Rechte hervor/ daß ſie ihre Unterthanen entwedr nach eigenem gutduͤncken/ oder wie ſie mit ihnen ſind einig worden/ regie- ren koͤnnen. Vid. art. 3, 7. 8. 9. capit. Leopold. Es iſt auch gar wenig/ was der Kaͤyſer den Unterthanen der Staͤnde ohne Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/168
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/168>, abgerufen am 21.02.2024.