Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite
des Teutschen Reichs.

Es ist noch übrig/ daß wir zu sehen/ ob
das Teutsche Regiment könne unter die
Monarhien gerechnet werden/ deren zwo
Classen seyn/ als die absolut oder freye
und limitirre oder mit gewissen conditi-
nen
umbschrenckte. Jn jenen hat der Kö-
nig allein/ oder wie er mag genennet wer-
den/ Macht von den wichtigsten Sachen
nach eigenem gutdüncken zu schliessen. Jn
diesen aber ist der König die Actus der
höchsten Gewalt zu verüben/ an gewissen
Gesetzen gebunden: Welche diesen unter-
scheid der Monarchien nicht genaw in
acht genommen/ haben in dieser Materia
sehr gefehlet; Jn dem sie aus den Ursa-
chen/ wodurch dem Käyser die absolut
oder freye Gewalt versaget wird/ gemey-
net/ es werde ihm nicht einmahl eine limi-
tirte
gelassen. Ob wol der jenige/ so dem
Käyser eine freye Macht beymessen wil/
einer im Vaterlande geborner Hammel seyn
müsse. So seyn doch die Beweißthümer/
welche angeführet werden können/ mehr

eines
L iij
des Teutſchen Reichs.

Es iſt noch uͤbrig/ daß wir zu ſehen/ ob
das Teutſche Regiment koͤnne unter die
Monarhien gerechnet werden/ deren zwo
Claſſen ſeyn/ als die abſolut oder freye
und limitirre oder mit gewiſſen conditi-
nen
umbſchrenckte. Jn jenen hat der Koͤ-
nig allein/ oder wie er mag genennet wer-
den/ Macht von den wichtigſten Sachen
nach eigenem gutduͤncken zu ſchlieſſen. Jn
dieſen aber iſt der Koͤnig die Actus der
hoͤchſten Gewalt zu veruͤben/ an gewiſſen
Geſetzen gebunden: Welche dieſen unter-
ſcheid der Monarchien nicht genaw in
acht genommen/ haben in dieſer Materia
ſehr gefehlet; Jn dem ſie aus den Urſa-
chen/ wodurch dem Kaͤyſer die abſolut
oder freye Gewalt verſaget wird/ gemey-
net/ es werde ihm nicht einmahl eine limi-
tirte
gelaſſen. Ob wol der jenige/ ſo dem
Kaͤyſer eine freye Macht beymeſſen wil/
einer im Vaterlande geborner Ham̃el ſeyn
muͤſſe. So ſeyn doch die Beweißthuͤmer/
welche angefuͤhret werden koͤnnen/ mehr

eines
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0243" n="221"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi> </fw><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch u&#x0364;brig/ daß wir zu &#x017F;ehen/ ob<lb/>
das Teut&#x017F;che Regiment ko&#x0364;nne unter die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarhien</hi></hi> gerechnet werden/ deren zwo<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Cla&#x017F;&#x017F;en</hi></hi> &#x017F;eyn/ als die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ab&#x017F;olut</hi></hi> oder freye<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">limitirre</hi></hi> oder mit gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">conditi-<lb/>
nen</hi></hi> umb&#x017F;chrenckte. Jn jenen hat der Ko&#x0364;-<lb/>
nig allein/ oder wie er mag genennet wer-<lb/>
den/ Macht von den wichtig&#x017F;ten Sachen<lb/>
nach eigenem gutdu&#x0364;ncken zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Jn<lb/>
die&#x017F;en aber i&#x017F;t der Ko&#x0364;nig die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Actus</hi></hi> der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt zu veru&#x0364;ben/ an gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;etzen gebunden: Welche die&#x017F;en unter-<lb/>
&#x017F;cheid der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Monarchien</hi></hi> nicht genaw in<lb/>
acht genommen/ haben in die&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Materia</hi></hi><lb/>
&#x017F;ehr gefehlet; Jn dem &#x017F;ie aus den <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;a-<lb/>
chen/ wodurch dem Ka&#x0364;y&#x017F;er die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ab&#x017F;olut</hi></hi><lb/>
oder freye Gewalt ver&#x017F;aget wird/ gemey-<lb/>
net/ es werde ihm nicht einmahl eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">limi-<lb/>
tirte</hi></hi> gela&#x017F;&#x017F;en. Ob wol der jenige/ &#x017F;o dem<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er eine freye Macht beyme&#x017F;&#x017F;en wil/<lb/>
einer im Vaterlande geborner Ham&#x0303;el &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. So &#x017F;eyn doch die Beweißthu&#x0364;mer/<lb/>
welche angefu&#x0364;hret werden ko&#x0364;nnen/ mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0243] des Teutſchen Reichs. Es iſt noch uͤbrig/ daß wir zu ſehen/ ob das Teutſche Regiment koͤnne unter die Monarhien gerechnet werden/ deren zwo Claſſen ſeyn/ als die abſolut oder freye und limitirre oder mit gewiſſen conditi- nen umbſchrenckte. Jn jenen hat der Koͤ- nig allein/ oder wie er mag genennet wer- den/ Macht von den wichtigſten Sachen nach eigenem gutduͤncken zu ſchlieſſen. Jn dieſen aber iſt der Koͤnig die Actus der hoͤchſten Gewalt zu veruͤben/ an gewiſſen Geſetzen gebunden: Welche dieſen unter- ſcheid der Monarchien nicht genaw in acht genommen/ haben in dieſer Materia ſehr gefehlet; Jn dem ſie aus den Urſa- chen/ wodurch dem Kaͤyſer die abſolut oder freye Gewalt verſaget wird/ gemey- net/ es werde ihm nicht einmahl eine limi- tirte gelaſſen. Ob wol der jenige/ ſo dem Kaͤyſer eine freye Macht beymeſſen wil/ einer im Vaterlande geborner Ham̃el ſeyn muͤſſe. So ſeyn doch die Beweißthuͤmer/ welche angefuͤhret werden koͤnnen/ mehr eines L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/243
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/243>, abgerufen am 01.03.2024.