Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
eines anpfeiffens als einer ernsthafftigen
Widerlegung werth. Es ist eben so unge-
reimt/ daß man aus dem Gesichte Danie-
lis,
als aus den Büchern des Römischen
Rechts/ die Gewalt des Teutschen Käy-
sers beschreiben wolle. Daß der Käyser
niemand als Gott und den Degen über sich
erkennet/ solches eignet ihm nicht mehr ein
freyes Gebiet über die Teutsche Fürsten zu/
als der Provintz Holland über die übrigen
sechs/ dere freylich derselbigen Ruhm füg-
lich kan beygeleget werden. Die vergeb-
liche Titul (daß er nemlich von allen Stän-
den Allergnädigster Herr genennet wird/
dz sie in den unterschreibungen der Brieffe
und sonsten ihren Gehorsam weitläufftig
zusagen) hat die Natur des Seculi und
der styl des Landes auffgebracht/ die fast
nichts mehr vermögen als andere Ehren-
worte/ von welchen auch ein jeglicher Faul-
lentzer weitläufftig zu seyn pfleget. Auch ist
nur ein vergebliches Wort-gelaut/ die voll-
kommenheit der Gewalt aus der Schrei-

ber

Vom Zuſtand
eines anpfeiffens als einer ernſthafftigen
Widerlegung werth. Es iſt eben ſo unge-
reimt/ daß man aus dem Geſichte Danie-
lis,
als aus den Buͤchern des Roͤmiſchen
Rechts/ die Gewalt des Teutſchen Kaͤy-
ſers beſchreiben wolle. Daß der Kaͤyſer
niemand als Gott und den Degen uͤber ſich
erkennet/ ſolches eignet ihm nicht mehr ein
freyes Gebiet uͤber die Teutſche Fuͤrſten zu/
als der Provintz Holland uͤber die uͤbrigen
ſechs/ dere freylich derſelbigen Ruhm fuͤg-
lich kan beygeleget werden. Die vergeb-
liche Titul (daß er nemlich von allen Staͤn-
den Allergnaͤdigſter Herr genennet wird/
dz ſie in den unteꝛſchreibungen der Brieffe
und ſonſten ihren Gehorſam weitlaͤufftig
zuſagen) hat die Natur des Seculi und
der ſtyl des Landes auffgebracht/ die faſt
nichts mehr vermoͤgen als andere Ehren-
worte/ von welchen auch ein jeglicher Faul-
lentzer weitlaͤufftig zu ſeyn pfleget. Auch iſt
nur ein vergebliches Wort-gelaut/ die voll-
kommenheit der Gewalt aus der Schrei-

ber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0244" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
eines anpfeiffens als einer ern&#x017F;thafftigen<lb/>
Widerlegung werth. Es i&#x017F;t eben &#x017F;o unge-<lb/>
reimt/ daß man aus dem Ge&#x017F;ichte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Danie-<lb/>
lis,</hi></hi> als aus den Bu&#x0364;chern des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Rechts/ die Gewalt des Teut&#x017F;chen Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;ers be&#x017F;chreiben wolle. Daß der Ka&#x0364;y&#x017F;er<lb/>
niemand als Gott und den Degen u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
erkennet/ &#x017F;olches eignet ihm nicht mehr ein<lb/>
freyes Gebiet u&#x0364;ber die Teut&#x017F;che Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu/<lb/>
als der Provintz Holland u&#x0364;ber die u&#x0364;brigen<lb/>
&#x017F;echs/ dere freylich der&#x017F;elbigen Ruhm fu&#x0364;g-<lb/>
lich kan beygeleget werden. Die vergeb-<lb/>
liche Titul (daß er nemlich von allen Sta&#x0364;n-<lb/>
den Allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr genennet wird/<lb/>
dz &#x017F;ie in den unte&#xA75B;&#x017F;chreibungen der Brieffe<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;ten ihren Gehor&#x017F;am weitla&#x0364;ufftig<lb/>
zu&#x017F;agen) hat die Natur des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculi</hi></hi> und<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">&#x017F;tyl</hi></hi> des Landes auffgebracht/ die fa&#x017F;t<lb/>
nichts mehr vermo&#x0364;gen als andere Ehren-<lb/>
worte/ von welchen auch ein jeglicher Faul-<lb/>
lentzer weitla&#x0364;ufftig zu &#x017F;eyn pfleget. Auch i&#x017F;t<lb/>
nur ein vergebliches Wort-gelaut/ die voll-<lb/>
kommenheit der Gewalt aus der Schrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0244] Vom Zuſtand eines anpfeiffens als einer ernſthafftigen Widerlegung werth. Es iſt eben ſo unge- reimt/ daß man aus dem Geſichte Danie- lis, als aus den Buͤchern des Roͤmiſchen Rechts/ die Gewalt des Teutſchen Kaͤy- ſers beſchreiben wolle. Daß der Kaͤyſer niemand als Gott und den Degen uͤber ſich erkennet/ ſolches eignet ihm nicht mehr ein freyes Gebiet uͤber die Teutſche Fuͤrſten zu/ als der Provintz Holland uͤber die uͤbrigen ſechs/ dere freylich derſelbigen Ruhm fuͤg- lich kan beygeleget werden. Die vergeb- liche Titul (daß er nemlich von allen Staͤn- den Allergnaͤdigſter Herr genennet wird/ dz ſie in den unteꝛſchreibungen der Brieffe und ſonſten ihren Gehorſam weitlaͤufftig zuſagen) hat die Natur des Seculi und der ſtyl des Landes auffgebracht/ die faſt nichts mehr vermoͤgen als andere Ehren- worte/ von welchen auch ein jeglicher Faul- lentzer weitlaͤufftig zu ſeyn pfleget. Auch iſt nur ein vergebliches Wort-gelaut/ die voll- kommenheit der Gewalt aus der Schrei- ber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/244
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/244>, abgerufen am 22.04.2024.