Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
solle/ damit sie nicht lust bekomme durch
zu langem Gebrauch des Tituls ei-
ne beständige Herrschafft zu ergreiffen.
3, Ob gleich das Fürstenthum/ mit der
Macht zuregieren und zum gemeinen
Nutzen/ und vereinigung des Regiments
alle zu moderiren verknüpffet würde;
müsten doch die Stände allzeit das Re-
giment führen/ und die Macht von den
Hauptsachen zu schliessen auff dem
Reichstage verübet werden/ welcher
deßwegen offte zu halten. Man müsse
nur einen jmmerwärenden Rath weh-
len/ wie im anfange des vorigen Seculi
das Regiment war. 4. Daß nur der
schein der Majestät dem Käyser gelas-
sen/ die Macht aber und Rechte selbst dem
Regiment behalten werden. 5. Daß
der Reichsstände Leben/ Gut und Gerücht
nicht des Käysers Willen allein unter-
worffen sey. 6. Daß der Krieg und feste
örter desselben Macht allein nicht solten
anvertrawet werden. Hernach ist er

darin

des Teutſchen Reichs.
ſolle/ damit ſie nicht luſt bekomme durch
zu langem Gebrauch des Tituls ei-
ne beſtaͤndige Herrſchafft zu ergreiffen.
3, Ob gleich das Fuͤrſtenthum/ mit der
Macht zuregieren und zum gemeinen
Nutzen/ und vereinigung des Regiments
alle zu moderiren verknuͤpffet wuͤrde;
muͤſten doch die Staͤnde allzeit das Re-
giment fuͤhren/ und die Macht von den
Hauptſachen zu ſchlieſſen auff dem
Reichstage veruͤbet werden/ welcher
deßwegen offte zu halten. Man muͤſſe
nur einen jmmerwaͤrenden Rath weh-
len/ wie im anfange des vorigen Seculi
das Regiment war. 4. Daß nur der
ſchein der Majeſtaͤt dem Kaͤyſer gelaſ-
ſen/ die Macht aber und Rechte ſelbſt dem
Regiment behalten werden. 5. Daß
der Reichsſtaͤnde Leben/ Gut und Geruͤcht
nicht des Kaͤyſers Willen allein unter-
worffen ſey. 6. Daß der Krieg und feſte
oͤrter deſſelben Macht allein nicht ſolten
anvertrawet werden. Hernach iſt er

darin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olle/ damit &#x017F;ie nicht lu&#x017F;t bekomme durch<lb/>
zu langem Gebrauch des Tituls ei-<lb/>
ne be&#x017F;ta&#x0364;ndige Herr&#x017F;chafft zu ergreiffen.<lb/>
3, Ob gleich das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ mit der<lb/>
Macht zuregieren und zum gemeinen<lb/>
Nutzen/ und vereinigung des Regiments<lb/>
alle zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">moderi</hi></hi>ren verknu&#x0364;pffet wu&#x0364;rde;<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten doch die Sta&#x0364;nde allzeit das Re-<lb/>
giment fu&#x0364;hren/ und die Macht von den<lb/>
Haupt&#x017F;achen zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en auff dem<lb/>
Reichstage veru&#x0364;bet werden/ welcher<lb/>
deßwegen offte zu halten. Man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nur einen jmmerwa&#x0364;renden Rath weh-<lb/>
len/ wie im anfange des vorigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Seculi</hi></hi><lb/>
das Regiment war. 4. Daß nur der<lb/>
&#x017F;chein der Maje&#x017F;ta&#x0364;t dem Ka&#x0364;y&#x017F;er gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die Macht aber und Rechte &#x017F;elb&#x017F;t dem<lb/>
Regiment behalten werden. 5. Daß<lb/>
der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde Leben/ Gut und Geru&#x0364;cht<lb/>
nicht des Ka&#x0364;y&#x017F;ers Willen allein unter-<lb/>
worffen &#x017F;ey. 6. Daß der Krieg und fe&#x017F;te<lb/>
o&#x0364;rter de&#x017F;&#x017F;elben Macht allein nicht &#x017F;olten<lb/>
anvertrawet werden. Hernach i&#x017F;t er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darin</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0301] des Teutſchen Reichs. ſolle/ damit ſie nicht luſt bekomme durch zu langem Gebrauch des Tituls ei- ne beſtaͤndige Herrſchafft zu ergreiffen. 3, Ob gleich das Fuͤrſtenthum/ mit der Macht zuregieren und zum gemeinen Nutzen/ und vereinigung des Regiments alle zu moderiren verknuͤpffet wuͤrde; muͤſten doch die Staͤnde allzeit das Re- giment fuͤhren/ und die Macht von den Hauptſachen zu ſchlieſſen auff dem Reichstage veruͤbet werden/ welcher deßwegen offte zu halten. Man muͤſſe nur einen jmmerwaͤrenden Rath weh- len/ wie im anfange des vorigen Seculi das Regiment war. 4. Daß nur der ſchein der Majeſtaͤt dem Kaͤyſer gelaſ- ſen/ die Macht aber und Rechte ſelbſt dem Regiment behalten werden. 5. Daß der Reichsſtaͤnde Leben/ Gut und Geruͤcht nicht des Kaͤyſers Willen allein unter- worffen ſey. 6. Daß der Krieg und feſte oͤrter deſſelben Macht allein nicht ſolten anvertrawet werden. Hernach iſt er darin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/301
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/301>, abgerufen am 27.02.2024.