Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
darin weitläufftig zu beweisen/ es wären
solche Gesetze so wol vom Käyser als von
etlichen Ständen nicht ohne hefftiger
versolgung des Hauses Oesterreich und
etlicher Churfürsten auff mancherley
weise übertreten worden. Denn ob gleich
diese Gesetze nicht gäntzlich zu verachten/
weil doch schon oben erwiesen/ Teutsch-
land sey keine Aristocratia, ist man ver-
geblich der meynung/ daß die Wolfahrt
Teutschlandes in diesen Gesetzen allein
bestehe.

§. 3.

Darauff schreibet er sechs Artzneyen
vor/ dadurch die Kranckheiten Teutsch-
landes müssen geheilet werden: Vors
erste rühmet er die befleissigung der Ei-
nigkeit/ und eine allgemeine vergessung
und abschaffung aller Beschwerligkeiten/
wodurch der Haß untereinander erhal-
ten wird; Und daß man nicht wegen
der Religion unterscheid von einander
gehe/ doch deßwegen die allgemeine Wol-

fahrt

Vom Zuſtand
darin weitlaͤufftig zu beweiſen/ es waͤren
ſolche Geſetze ſo wol vom Kaͤyſer als von
etlichen Staͤnden nicht ohne hefftiger
verſolgung des Hauſes Oeſterreich und
etlicher Churfuͤrſten auff mancherley
weiſe uͤbertreten worden. Denn ob gleich
dieſe Geſetze nicht gaͤntzlich zu verachten/
weil doch ſchon oben erwieſen/ Teutſch-
land ſey keine Ariſtocratia, iſt man ver-
geblich der meynung/ daß die Wolfahrt
Teutſchlandes in dieſen Geſetzen allein
beſtehe.

§. 3.

Darauff ſchreibet er ſechs Artzneyen
vor/ dadurch die Kranckheiten Teutſch-
landes muͤſſen geheilet werden: Vors
erſte ruͤhmet er die befleiſſigung der Ei-
nigkeit/ und eine allgemeine vergeſſung
und abſchaffung aller Beſchweꝛligkeiten/
wodurch der Haß untereinander erhal-
ten wird; Und daß man nicht wegen
der Religion unterſcheid von einander
gehe/ doch deßwegen die allgemeine Wol-

fahrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0302" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
darin weitla&#x0364;ufftig zu bewei&#x017F;en/ es wa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;olche Ge&#x017F;etze &#x017F;o wol vom Ka&#x0364;y&#x017F;er als von<lb/>
etlichen Sta&#x0364;nden nicht ohne hefftiger<lb/>
ver&#x017F;olgung des Hau&#x017F;es Oe&#x017F;terreich und<lb/>
etlicher Churfu&#x0364;r&#x017F;ten auff mancherley<lb/>
wei&#x017F;e u&#x0364;bertreten worden. Denn ob gleich<lb/>
die&#x017F;e Ge&#x017F;etze nicht ga&#x0364;ntzlich zu verachten/<lb/>
weil doch &#x017F;chon oben erwie&#x017F;en/ Teut&#x017F;ch-<lb/>
land &#x017F;ey keine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ari&#x017F;tocratia,</hi></hi> i&#x017F;t man ver-<lb/>
geblich der meynung/ daß die Wolfahrt<lb/>
Teut&#x017F;chlandes in die&#x017F;en Ge&#x017F;etzen allein<lb/>
be&#x017F;tehe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Darauff &#x017F;chreibet er &#x017F;echs Artzneyen<lb/>
vor/ dadurch die Kranckheiten Teut&#x017F;ch-<lb/>
landes mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geheilet werden: Vors<lb/>
er&#x017F;te ru&#x0364;hmet er die beflei&#x017F;&#x017F;igung der Ei-<lb/>
nigkeit/ und eine allgemeine verge&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
und ab&#x017F;chaffung aller Be&#x017F;chwe&#xA75B;ligkeiten/<lb/>
wodurch der Haß untereinander erhal-<lb/>
ten wird; <hi rendition="#aq">U</hi>nd daß man nicht wegen<lb/>
der Religion unter&#x017F;cheid von einander<lb/>
gehe/ doch deßwegen die allgemeine Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahrt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0302] Vom Zuſtand darin weitlaͤufftig zu beweiſen/ es waͤren ſolche Geſetze ſo wol vom Kaͤyſer als von etlichen Staͤnden nicht ohne hefftiger verſolgung des Hauſes Oeſterreich und etlicher Churfuͤrſten auff mancherley weiſe uͤbertreten worden. Denn ob gleich dieſe Geſetze nicht gaͤntzlich zu verachten/ weil doch ſchon oben erwieſen/ Teutſch- land ſey keine Ariſtocratia, iſt man ver- geblich der meynung/ daß die Wolfahrt Teutſchlandes in dieſen Geſetzen allein beſtehe. §. 3. Darauff ſchreibet er ſechs Artzneyen vor/ dadurch die Kranckheiten Teutſch- landes muͤſſen geheilet werden: Vors erſte ruͤhmet er die befleiſſigung der Ei- nigkeit/ und eine allgemeine vergeſſung und abſchaffung aller Beſchweꝛligkeiten/ wodurch der Haß untereinander erhal- ten wird; Und daß man nicht wegen der Religion unterſcheid von einander gehe/ doch deßwegen die allgemeine Wol- fahrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/302
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/302>, abgerufen am 22.02.2024.