Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

des Teutschen Reichs.
fahrt verhindert werde. Diese Gelegen-
heit giebet denen in den Schulen genug-
same gelegenheit an die Hand von der
Catheder zu declamiren; Kan aber
zum Nutzen des Teutschen Regiments
alsdenn erst appliciret werden/ wenn al-
le Teutsche Stände klug zu werden/ und
ihre Gemüths meynungen nach den Phi-
losophi
schen Gesetzen genaw einzurich-
ten anfangen; Darnach wil er/ man
solle das Haus Oesterreich außrotten/
und dessen Güter in den Fiscum legen:
Das heist aber einen Hencker und nicht
einen Medicum agiren; Als wenn man
der jenigen stracks außrotten solte/ deme
etwas überflüssige Güter zugefallen; A-
ber wenn wir diesem harten Schluß ge-
horsahmen/ wer wil die Axt anlegen eine
so viel Landes unter sich begreiffende
Macht außzurotten/ daran dem gantzen
Europa, daß sie einem oder zweyen nicht
zu wachse/ gelegen ist? Ein theil der
Teutschen Stände ist diesem Hause ge-

neiget;

des Teutſchen Reichs.
fahrt verhindert werde. Dieſe Gelegen-
heit giebet denen in den Schulen genug-
ſame gelegenheit an die Hand von der
Catheder zu declamiren; Kan aber
zum Nutzen des Teutſchen Regiments
alsdenn erſt appliciret werden/ wenn al-
le Teutſche Staͤnde klug zu werden/ und
ihre Gemuͤths meynungen nach den Phi-
loſophi
ſchen Geſetzen genaw einzurich-
ten anfangen; Darnach wil er/ man
ſolle das Haus Oeſterreich außrotten/
und deſſen Guͤter in den Fiſcum legen:
Das heiſt aber einen Hencker und nicht
einen Medicum agiren; Als wenn man
der jenigen ſtracks außrotten ſolte/ deme
etwas uͤberfluͤſſige Guͤter zugefallen; A-
ber wenn wir dieſem harten Schluß ge-
horſahmen/ wer wil die Axt anlegen eine
ſo viel Landes unter ſich begreiffende
Macht außzurotten/ daran dem gantzen
Europa, daß ſie einem oder zweyen nicht
zu wachſe/ gelegen iſt? Ein theil der
Teutſchen Staͤnde iſt dieſem Hauſe ge-

neiget;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Teut&#x017F;chen Reichs.</hi></fw><lb/>
fahrt verhindert werde. Die&#x017F;e Gelegen-<lb/>
heit giebet denen in den Schulen genug-<lb/>
&#x017F;ame gelegenheit an die Hand von der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Catheder</hi></hi> zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">declami</hi></hi>ren; Kan aber<lb/>
zum Nutzen des Teut&#x017F;chen Regiments<lb/>
alsdenn er&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">applici</hi></hi>ret werden/ wenn al-<lb/>
le Teut&#x017F;che Sta&#x0364;nde klug zu werden/ und<lb/>
ihre Gemu&#x0364;ths meynungen nach den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi</hi></hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen genaw einzurich-<lb/>
ten anfangen; Darnach wil er/ man<lb/>
&#x017F;olle das Haus Oe&#x017F;terreich außrotten/<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;ter in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cum</hi></hi> legen:<lb/>
Das hei&#x017F;t aber einen Hencker und nicht<lb/>
einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Medicum agi</hi></hi>ren; Als wenn man<lb/>
der jenigen &#x017F;tracks außrotten &#x017F;olte/ deme<lb/>
etwas u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Gu&#x0364;ter zugefallen; A-<lb/>
ber wenn wir die&#x017F;em harten Schluß ge-<lb/>
hor&#x017F;ahmen/ wer wil die Axt anlegen eine<lb/>
&#x017F;o viel Landes unter &#x017F;ich begreiffende<lb/>
Macht außzurotten/ daran dem gantzen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Europa</hi>,</hi> daß &#x017F;ie einem oder zweyen nicht<lb/>
zu wach&#x017F;e/ gelegen i&#x017F;t? Ein theil der<lb/>
Teut&#x017F;chen Sta&#x0364;nde i&#x017F;t die&#x017F;em Hau&#x017F;e ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neiget;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0303] des Teutſchen Reichs. fahrt verhindert werde. Dieſe Gelegen- heit giebet denen in den Schulen genug- ſame gelegenheit an die Hand von der Catheder zu declamiren; Kan aber zum Nutzen des Teutſchen Regiments alsdenn erſt appliciret werden/ wenn al- le Teutſche Staͤnde klug zu werden/ und ihre Gemuͤths meynungen nach den Phi- loſophiſchen Geſetzen genaw einzurich- ten anfangen; Darnach wil er/ man ſolle das Haus Oeſterreich außrotten/ und deſſen Guͤter in den Fiſcum legen: Das heiſt aber einen Hencker und nicht einen Medicum agiren; Als wenn man der jenigen ſtracks außrotten ſolte/ deme etwas uͤberfluͤſſige Guͤter zugefallen; A- ber wenn wir dieſem harten Schluß ge- horſahmen/ wer wil die Axt anlegen eine ſo viel Landes unter ſich begreiffende Macht außzurotten/ daran dem gantzen Europa, daß ſie einem oder zweyen nicht zu wachſe/ gelegen iſt? Ein theil der Teutſchen Staͤnde iſt dieſem Hauſe ge- neiget;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/303
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/303>, abgerufen am 18.04.2024.