Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das XII. Capitel
ten lauffen Hunger zu leyden; welches ei-
ne allzu grosse Versuchung ist. Und
derhalben vermeynen sie/ es könne ih-
nen gnug seyn/ wenn sie an Christum
und sein Verdienst glauben/ und dar-
durch gedencken selig zu werden. Den
Rest von den Sachen/ die man bey die
Christliche Religion geflicket hat/ kön-
ten sie ja zum Schein mit machen/ und
davon glauben/ so viel sie wolten. Ob
das Weibervolck und die canaille, die oh-
ne dem an extravaganten Dingen Belie-
bung trägt/ selbige Dinge in Ernst glau-
be/ daran könne nicht viel gelegen seyn.
Ohne Zweiffel giebt es derer auch nicht
wenig/ die nicht unterscheiden können/
was in der Religion von Gott ist/ und
was die Clerisey ihres Nutzens halber
darzu geflicket. Wenn sie nun den Be-
trug von diesem sehen/ halten sie jenes
auch mit für Fabelwerck/ und bedecken
ihre Atheisterey mit dem äusserlichen
Schein/ umb keine Ungelegenheit auff
der Welt zu haben. Und kan ein Ver-
nünfftiger leichtlich ermessen/ wie bald
ein Jtaliäner oder Spanier von esprit,
der niemahls keine Bibel/ oder gut
Protestantisch Buch gelesen/ auf sotha-
ne Gedancken fallen kan/ wenn er der Cleri-
sey ein wenig beginnet in die Karte zu se-

hen.

Das XII. Capitel
ten lauffen Hunger zu leyden; welches ei-
ne allzu groſſe Verſuchung iſt. Und
derhalben vermeynen ſie/ es koͤnne ih-
nen gnug ſeyn/ wenn ſie an Chriſtum
und ſein Verdienſt glauben/ und dar-
durch gedencken ſelig zu werden. Den
Reſt von den Sachen/ die man bey die
Chriſtliche Religion geflicket hat/ koͤn-
ten ſie ja zum Schein mit machen/ und
davon glauben/ ſo viel ſie wolten. Ob
das Weibervolck und die canaille, die oh-
ne dem an extravaganten Dingen Belie-
bung traͤgt/ ſelbige Dinge in Ernſt glau-
be/ daran koͤnne nicht viel gelegen ſeyn.
Ohne Zweiffel giebt es derer auch nicht
wenig/ die nicht unterſcheiden koͤnnen/
was in der Religion von Gott iſt/ und
was die Cleriſey ihres Nutzens halber
darzu geflicket. Wenn ſie nun den Be-
trug von dieſem ſehen/ halten ſie jenes
auch mit fuͤr Fabelwerck/ und bedecken
ihre Atheiſterey mit dem aͤuſſerlichen
Schein/ umb keine Ungelegenheit auff
der Welt zu haben. Und kan ein Ver-
nuͤnfftiger leichtlich ermeſſen/ wie bald
ein Jtaliaͤner oder Spanier von eſprit,
der niemahls keine Bibel/ oder gut
Proteſtantiſch Buch geleſen/ auf ſotha-
ne Gedancken fallen kan/ weñ er der Cleri-
ſey ein wenig beginnet in die Karte zu ſe-

hen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0900" n="870"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ten lauffen Hunger zu leyden; welches ei-<lb/>
ne allzu gro&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;uchung i&#x017F;t. Und<lb/>
derhalben vermeynen &#x017F;ie/ es ko&#x0364;nne ih-<lb/>
nen gnug &#x017F;eyn/ wenn &#x017F;ie an Chri&#x017F;tum<lb/>
und &#x017F;ein Verdien&#x017F;t glauben/ und dar-<lb/>
durch gedencken &#x017F;elig zu werden. Den<lb/>
Re&#x017F;t von den Sachen/ die man bey die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Religion geflicket hat/ ko&#x0364;n-<lb/>
ten &#x017F;ie ja zum Schein mit machen/ und<lb/>
davon glauben/ &#x017F;o viel &#x017F;ie wolten. Ob<lb/>
das Weibervolck und die <hi rendition="#aq">canaille,</hi> die oh-<lb/>
ne dem an <hi rendition="#aq">extravagant</hi>en Dingen Belie-<lb/>
bung tra&#x0364;gt/ &#x017F;elbige Dinge in Ern&#x017F;t glau-<lb/>
be/ daran ko&#x0364;nne nicht viel gelegen &#x017F;eyn.<lb/>
Ohne Zweiffel giebt es derer auch nicht<lb/>
wenig/ die nicht unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen/<lb/>
was in der Religion von Gott i&#x017F;t/ und<lb/>
was die Cleri&#x017F;ey ihres Nutzens halber<lb/>
darzu geflicket. Wenn &#x017F;ie nun den Be-<lb/>
trug von die&#x017F;em &#x017F;ehen/ halten &#x017F;ie jenes<lb/>
auch mit fu&#x0364;r Fabelwerck/ und bedecken<lb/>
ihre Athei&#x017F;terey mit dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Schein/ umb keine Ungelegenheit auff<lb/>
der Welt zu haben. Und kan ein Ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiger leichtlich erme&#x017F;&#x017F;en/ wie bald<lb/>
ein Jtalia&#x0364;ner oder Spanier von <hi rendition="#aq">e&#x017F;prit,</hi><lb/>
der niemahls keine Bibel/ oder gut<lb/>
Prote&#x017F;tanti&#x017F;ch Buch gele&#x017F;en/ auf &#x017F;otha-<lb/>
ne Gedancken fallen kan/ wen&#x0303; er der Cleri-<lb/>
&#x017F;ey ein wenig beginnet in die Karte zu &#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[870/0900] Das XII. Capitel ten lauffen Hunger zu leyden; welches ei- ne allzu groſſe Verſuchung iſt. Und derhalben vermeynen ſie/ es koͤnne ih- nen gnug ſeyn/ wenn ſie an Chriſtum und ſein Verdienſt glauben/ und dar- durch gedencken ſelig zu werden. Den Reſt von den Sachen/ die man bey die Chriſtliche Religion geflicket hat/ koͤn- ten ſie ja zum Schein mit machen/ und davon glauben/ ſo viel ſie wolten. Ob das Weibervolck und die canaille, die oh- ne dem an extravaganten Dingen Belie- bung traͤgt/ ſelbige Dinge in Ernſt glau- be/ daran koͤnne nicht viel gelegen ſeyn. Ohne Zweiffel giebt es derer auch nicht wenig/ die nicht unterſcheiden koͤnnen/ was in der Religion von Gott iſt/ und was die Cleriſey ihres Nutzens halber darzu geflicket. Wenn ſie nun den Be- trug von dieſem ſehen/ halten ſie jenes auch mit fuͤr Fabelwerck/ und bedecken ihre Atheiſterey mit dem aͤuſſerlichen Schein/ umb keine Ungelegenheit auff der Welt zu haben. Und kan ein Ver- nuͤnfftiger leichtlich ermeſſen/ wie bald ein Jtaliaͤner oder Spanier von eſprit, der niemahls keine Bibel/ oder gut Proteſtantiſch Buch geleſen/ auf ſotha- ne Gedancken fallen kan/ weñ er der Cleri- ſey ein wenig beginnet in die Karte zu ſe- hen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/900
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 870. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/900>, abgerufen am 09.08.2022.