Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Mein Herr,

"Jhre Frau Schwester, welche mir die Ehre
"Jhrer Freundschaft gönnt, hätte mir keine
"betrübtere Nachricht sagen können, als die von
"dem Tode ihrer seligen Frau. Es ist nun zu
"spät, Jhnen mein aufrichtiges Beyleid zu versi-
"chern. Es würde eine Grausamkeit von mir
"seyn, Jhre Betrübniß über einen Verlust zu er-
"neuern, der einem Manne, welcher so edel
"denkt, und so vernünftig liebt, als Sie, mein
"Herr, nicht anders, als höchst empfindlich fal-
"len muß. Sie haben völlig den Charakter eines
"ehrlichen Mannes. Die Welt und ich haben
"hiervon unzählige Proben; mir aber wird beson-
"ders diejenige unvergeßlich seyn, da Sie Selbst
"vor einigen Jahren schriftliche Gelegenheit gege-
"ben haben, mich davon zu überzeugen. Wie
"glücklich wäre ich, wenn es damals bey mir ge-
"standen hätte, mir solche zu Nutze zu machen!
"Jch liebe meinen verstorbnen Vater noch itzt im
"Grabe zu sehr, als daß ich mich überwinden
"kann, Jhnen die Ursachen zu sagen, die mich
"daran hinderten. Jch will es eine Uebereilung,
"eine persönliche Verbitterung, oder sonst eine
"Härte nennen, die ihn bewog, mich zu zwingen,
"Jhnen wider die Empfindung meines Herzens zu
"antworten. Mein Unglück würde doppelt seyn,
"wenn Sie bisher in den Gedanken gestanden, als

wäre
Satyriſche Briefe.
Mein Herr,

Jhre Frau Schweſter, welche mir die Ehre
„Jhrer Freundſchaft goͤnnt, haͤtte mir keine
„betruͤbtere Nachricht ſagen koͤnnen, als die von
„dem Tode ihrer ſeligen Frau. Es iſt nun zu
„ſpaͤt, Jhnen mein aufrichtiges Beyleid zu verſi-
„chern. Es wuͤrde eine Grauſamkeit von mir
„ſeyn, Jhre Betruͤbniß uͤber einen Verluſt zu er-
„neuern, der einem Manne, welcher ſo edel
„denkt, und ſo vernuͤnftig liebt, als Sie, mein
„Herr, nicht anders, als hoͤchſt empfindlich fal-
„len muß. Sie haben voͤllig den Charakter eines
„ehrlichen Mannes. Die Welt und ich haben
„hiervon unzaͤhlige Proben; mir aber wird beſon-
„ders diejenige unvergeßlich ſeyn, da Sie Selbſt
„vor einigen Jahren ſchriftliche Gelegenheit gege-
„ben haben, mich davon zu uͤberzeugen. Wie
„gluͤcklich waͤre ich, wenn es damals bey mir ge-
„ſtanden haͤtte, mir ſolche zu Nutze zu machen!
„Jch liebe meinen verſtorbnen Vater noch itzt im
„Grabe zu ſehr, als daß ich mich uͤberwinden
„kann, Jhnen die Urſachen zu ſagen, die mich
„daran hinderten. Jch will es eine Uebereilung,
„eine perſoͤnliche Verbitterung, oder ſonſt eine
„Haͤrte nennen, die ihn bewog, mich zu zwingen,
„Jhnen wider die Empfindung meines Herzens zu
„antworten. Mein Ungluͤck wuͤrde doppelt ſeyn,
„wenn Sie bisher in den Gedanken geſtanden, als

waͤre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="230"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">J</hi>hre Frau Schwe&#x017F;ter, welche mir die Ehre<lb/>
&#x201E;Jhrer Freund&#x017F;chaft go&#x0364;nnt, ha&#x0364;tte mir keine<lb/>
&#x201E;betru&#x0364;btere Nachricht &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, als die von<lb/>
&#x201E;dem Tode ihrer &#x017F;eligen Frau. Es i&#x017F;t nun zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;pa&#x0364;t, Jhnen mein aufrichtiges Beyleid zu ver&#x017F;i-<lb/>
&#x201E;chern. Es wu&#x0364;rde eine Grau&#x017F;amkeit von mir<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn, Jhre Betru&#x0364;bniß u&#x0364;ber einen Verlu&#x017F;t zu er-<lb/>
&#x201E;neuern, der einem Manne, welcher &#x017F;o edel<lb/>
&#x201E;denkt, und &#x017F;o vernu&#x0364;nftig liebt, als Sie, mein<lb/>
&#x201E;Herr, nicht anders, als ho&#x0364;ch&#x017F;t empfindlich fal-<lb/>
&#x201E;len muß. Sie haben vo&#x0364;llig den Charakter eines<lb/>
&#x201E;ehrlichen Mannes. Die Welt und ich haben<lb/>
&#x201E;hiervon unza&#x0364;hlige Proben; mir aber wird be&#x017F;on-<lb/>
&#x201E;ders diejenige unvergeßlich &#x017F;eyn, da Sie Selb&#x017F;t<lb/>
&#x201E;vor einigen Jahren &#x017F;chriftliche Gelegenheit gege-<lb/>
&#x201E;ben haben, mich davon zu u&#x0364;berzeugen. Wie<lb/>
&#x201E;glu&#x0364;cklich wa&#x0364;re ich, wenn es damals bey mir ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tanden ha&#x0364;tte, mir &#x017F;olche zu Nutze zu machen!<lb/>
&#x201E;Jch liebe meinen ver&#x017F;torbnen Vater noch itzt im<lb/>
&#x201E;Grabe zu &#x017F;ehr, als daß ich mich u&#x0364;berwinden<lb/>
&#x201E;kann, Jhnen die Ur&#x017F;achen zu &#x017F;agen, die mich<lb/>
&#x201E;daran hinderten. Jch will es eine Uebereilung,<lb/>
&#x201E;eine per&#x017F;o&#x0364;nliche Verbitterung, oder &#x017F;on&#x017F;t eine<lb/>
&#x201E;Ha&#x0364;rte nennen, die ihn bewog, mich zu zwingen,<lb/>
&#x201E;Jhnen wider die Empfindung meines Herzens zu<lb/>
&#x201E;antworten. Mein Unglu&#x0364;ck wu&#x0364;rde doppelt &#x017F;eyn,<lb/>
&#x201E;wenn Sie bisher in den Gedanken ge&#x017F;tanden, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0258] Satyriſche Briefe. Mein Herr, „Jhre Frau Schweſter, welche mir die Ehre „Jhrer Freundſchaft goͤnnt, haͤtte mir keine „betruͤbtere Nachricht ſagen koͤnnen, als die von „dem Tode ihrer ſeligen Frau. Es iſt nun zu „ſpaͤt, Jhnen mein aufrichtiges Beyleid zu verſi- „chern. Es wuͤrde eine Grauſamkeit von mir „ſeyn, Jhre Betruͤbniß uͤber einen Verluſt zu er- „neuern, der einem Manne, welcher ſo edel „denkt, und ſo vernuͤnftig liebt, als Sie, mein „Herr, nicht anders, als hoͤchſt empfindlich fal- „len muß. Sie haben voͤllig den Charakter eines „ehrlichen Mannes. Die Welt und ich haben „hiervon unzaͤhlige Proben; mir aber wird beſon- „ders diejenige unvergeßlich ſeyn, da Sie Selbſt „vor einigen Jahren ſchriftliche Gelegenheit gege- „ben haben, mich davon zu uͤberzeugen. Wie „gluͤcklich waͤre ich, wenn es damals bey mir ge- „ſtanden haͤtte, mir ſolche zu Nutze zu machen! „Jch liebe meinen verſtorbnen Vater noch itzt im „Grabe zu ſehr, als daß ich mich uͤberwinden „kann, Jhnen die Urſachen zu ſagen, die mich „daran hinderten. Jch will es eine Uebereilung, „eine perſoͤnliche Verbitterung, oder ſonſt eine „Haͤrte nennen, die ihn bewog, mich zu zwingen, „Jhnen wider die Empfindung meines Herzens zu „antworten. Mein Ungluͤck wuͤrde doppelt ſeyn, „wenn Sie bisher in den Gedanken geſtanden, als waͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/258
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/258>, abgerufen am 21.07.2024.