Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite



werden besser bezahlt, als Poeten. ib. bilden
sich auch mehr ein ib. warum ein schlechter
Maler ertraeglicher sey, als ein elender Poet? 36.

Magistrat

Siehe Vaeter der Stadt.

Messe

wenn ein junger Geistlicher die Messe geschwind
zu lesen pflegt 4.

Marktschreyer

Dessen Unterschied von einem Gelehrten, der
lauter neue Wahrheiten ankündigt 19.

Nachwelt

Für die Nachwelt schreiben die Schriftsteller 13.
Ob die Itztlebenden verbunden sind, ihre Bü-
cher zu lesen? ib. Grammaticalische Anmerkung
über das Wort: Nachwelt 14. Nachwelt heißt
im mystischen Verstande der Autorn, so viel als
der Magen ib.

Natur

Ieder ahmt die Natur nach 3. Was daraus für
den Witz für traurige Folgen kommen ib. Ho-
razens Maev glaubte auch, er ahme die Natur
nach ib. Und - - - glaubt es noch itzt ib.
Was der Natur schwerer sey, einen witzigen
Kopf, oder einen Wechsler hervorzubringen? ib.
Wie man den Fehlern der Natur zu Hülfe kom-
men koenne? 4. Ob es nicht dadurch am
leichtesten geschehe, wenn die Wechsler genoe-
thigt würden, die witzigen Koepfe zu Erben ein-
zusetzen? ib. Warum die Frauenzimmer so gern

an
F f



werden beſſer bezahlt, als Poeten. ib. bilden
ſich auch mehr ein ib. warum ein ſchlechter
Maler ertraeglicher ſey, als ein elender Poet? 36.

Magiſtrat

Siehe Vaeter der Stadt.

Meſſe

wenn ein junger Geiſtlicher die Meſſe geſchwind
zu leſen pflegt 4.

Marktſchreyer

Deſſen Unterſchied von einem Gelehrten, der
lauter neue Wahrheiten ankündigt 19.

Nachwelt

Für die Nachwelt ſchreiben die Schriftſteller 13.
Ob die Itztlebenden verbunden ſind, ihre Bü-
cher zu leſen? ib. Grammaticaliſche Anmerkung
über das Wort: Nachwelt 14. Nachwelt heißt
im myſtiſchen Verſtande der Autorn, ſo viel als
der Magen ib.

Natur

Ieder ahmt die Natur nach 3. Was daraus für
den Witz für traurige Folgen kommen ib. Ho-
razens Maev glaubte auch, er ahme die Natur
nach ib. Und ‒ ‒ ‒ glaubt es noch itzt ib.
Was der Natur ſchwerer ſey, einen witzigen
Kopf, oder einen Wechsler hervorzubringen? ib.
Wie man den Fehlern der Natur zu Hülfe kom-
men koenne? 4. Ob es nicht dadurch am
leichteſten geſchehe, wenn die Wechsler genoe-
thigt würden, die witzigen Koepfe zu Erben ein-
zuſetzen? ib. Warum die Frauenzimmer ſo gern

an
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0471" n="449[447]"/>
                <fw place="top" type="header">
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </fw> <hi rendition="#aq">werden be&#x017F;&#x017F;er bezahlt, als Poeten. ib. bilden<lb/>
&#x017F;ich auch mehr ein ib. warum ein &#x017F;chlechter<lb/>
Maler ertraeglicher &#x017F;ey, als ein elender Poet? 36.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Magi&#x017F;trat</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Siehe Vaeter der Stadt.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Me&#x017F;&#x017F;e</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">wenn ein junger Gei&#x017F;tlicher die Me&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chwind<lb/>
zu le&#x017F;en pflegt 4.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Markt&#x017F;chreyer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">De&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;chied von einem Gelehrten, der<lb/>
lauter neue Wahrheiten ankündigt 19.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nachwelt</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Für die Nachwelt &#x017F;chreiben die Schrift&#x017F;teller 13.<lb/>
Ob die Itztlebenden verbunden &#x017F;ind, ihre Bü-<lb/>
cher zu le&#x017F;en? ib. Grammaticali&#x017F;che Anmerkung<lb/>
über das Wort: Nachwelt 14. Nachwelt heißt<lb/>
im my&#x017F;ti&#x017F;chen Ver&#x017F;tande der Autorn, &#x017F;o viel als<lb/>
der Magen ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Natur</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Ieder ahmt die Natur nach 3. Was daraus für<lb/>
den Witz für traurige Folgen kommen ib. Ho-<lb/>
razens Maev glaubte auch, er ahme die Natur<lb/>
nach ib. Und &#x2012; &#x2012; &#x2012; glaubt es noch itzt ib.<lb/>
Was der Natur &#x017F;chwerer &#x017F;ey, einen witzigen<lb/>
Kopf, oder einen Wechsler hervorzubringen? ib.<lb/>
Wie man den Fehlern der Natur zu Hülfe kom-<lb/>
men koenne? 4. Ob es nicht dadurch am<lb/>
leichte&#x017F;ten ge&#x017F;chehe, wenn die Wechsler genoe-<lb/>
thigt würden, die witzigen Koepfe zu Erben ein-<lb/>
zu&#x017F;etzen? ib. Warum die Frauenzimmer &#x017F;o gern</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F f</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">an</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449[447]/0471] werden beſſer bezahlt, als Poeten. ib. bilden ſich auch mehr ein ib. warum ein ſchlechter Maler ertraeglicher ſey, als ein elender Poet? 36. Magiſtrat Siehe Vaeter der Stadt. Meſſe wenn ein junger Geiſtlicher die Meſſe geſchwind zu leſen pflegt 4. Marktſchreyer Deſſen Unterſchied von einem Gelehrten, der lauter neue Wahrheiten ankündigt 19. Nachwelt Für die Nachwelt ſchreiben die Schriftſteller 13. Ob die Itztlebenden verbunden ſind, ihre Bü- cher zu leſen? ib. Grammaticaliſche Anmerkung über das Wort: Nachwelt 14. Nachwelt heißt im myſtiſchen Verſtande der Autorn, ſo viel als der Magen ib. Natur Ieder ahmt die Natur nach 3. Was daraus für den Witz für traurige Folgen kommen ib. Ho- razens Maev glaubte auch, er ahme die Natur nach ib. Und ‒ ‒ ‒ glaubt es noch itzt ib. Was der Natur ſchwerer ſey, einen witzigen Kopf, oder einen Wechsler hervorzubringen? ib. Wie man den Fehlern der Natur zu Hülfe kom- men koenne? 4. Ob es nicht dadurch am leichteſten geſchehe, wenn die Wechsler genoe- thigt würden, die witzigen Koepfe zu Erben ein- zuſetzen? ib. Warum die Frauenzimmer ſo gern an F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/471
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 449[447]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/471>, abgerufen am 28.02.2021.