Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Märchen vom ersten April.
16.

Rosamunde (21) steht ganz tiefsinnig unter
dem Spiegel. Murner, (22) ein alter Wucherer von
zwey und sechzig Jahren, fordert sie zum Tanze auf,
und taumelt mit ihr eine Menuet. Dieser verdrieß-
liche Alte wird morgen ihr Bräutigam. Rosa-
munde wird von ihrem Vater gezwungen, dem
Manne, der Tonnen Goldes hat, ihre Hand zu
geben. Das gute Kind dauert mich: Denn Mur-
ner wird noch zehn Jahre nach ihrem Tode leben,
welcher in den ersten fünf Jahren ihres Ehestan-
des vor Verdruß über ihren geizigen, ekelhaften,
und plumpen Mann erfolgt. Aber sie würde mich
noch mehr dauern, wenn ich nicht wüßte, daß sie
ihren natürlichen Widerwillen gegen den verdrieß-
lichen Alten durch die eigennützige Hoffnung beru-
higte, daß er in ein paar Jahren sterben, und sie
durch sein Vermögen in den Stand setzen werde,
den jungen Erill (23) glücklich zu machen.

17.

Warum eilt Polidor 24) so geschwind, und
so unruhig nach Hause? - - - Jst das möglich!
So ist seine Frau in diesem Augenblicke gestorben,
welcher er seit etlichen Jahren durch tausend nie-
derträchtige Beleidigungen das Leben bitter, und

die
(21) Dieses Schlachtopfer heist N - - in.
(22) Und dieser ihr Henker heist - - - D.
(23) Jch habe ihn schon genennt; er heist Erill
24) Der getreue R - -.
Das Maͤrchen vom erſten April.
16.

Roſamunde (21) ſteht ganz tiefſinnig unter
dem Spiegel. Murner, (22) ein alter Wucherer von
zwey und ſechzig Jahren, fordert ſie zum Tanze auf,
und taumelt mit ihr eine Menuet. Dieſer verdrieß-
liche Alte wird morgen ihr Braͤutigam. Roſa-
munde wird von ihrem Vater gezwungen, dem
Manne, der Tonnen Goldes hat, ihre Hand zu
geben. Das gute Kind dauert mich: Denn Mur-
ner wird noch zehn Jahre nach ihrem Tode leben,
welcher in den erſten fuͤnf Jahren ihres Eheſtan-
des vor Verdruß uͤber ihren geizigen, ekelhaften,
und plumpen Mann erfolgt. Aber ſie wuͤrde mich
noch mehr dauern, wenn ich nicht wuͤßte, daß ſie
ihren natuͤrlichen Widerwillen gegen den verdrieß-
lichen Alten durch die eigennuͤtzige Hoffnung beru-
higte, daß er in ein paar Jahren ſterben, und ſie
durch ſein Vermoͤgen in den Stand ſetzen werde,
den jungen Erill (23) gluͤcklich zu machen.

17.

Warum eilt Polidor 24) ſo geſchwind, und
ſo unruhig nach Hauſe? ‒ ‒ ‒ Jſt das moͤglich!
So iſt ſeine Frau in dieſem Augenblicke geſtorben,
welcher er ſeit etlichen Jahren durch tauſend nie-
dertraͤchtige Beleidigungen das Leben bitter, und

die
(21) Dieſes Schlachtopfer heiſt N ‒ ‒ in.
(22) Und dieſer ihr Henker heiſt ‒ ‒ ‒ D.
(23) Jch habe ihn ſchon genennt; er heiſt Erill
24) Der getreue R ‒ ‒.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0540" n="518[516]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>16.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ro&#x017F;amunde</hi><note place="foot" n="(21)">Die&#x017F;es Schlachtopfer hei&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">N &#x2012; &#x2012; in.</hi></hi></note> &#x017F;teht ganz tief&#x017F;innig unter<lb/>
dem Spiegel. <hi rendition="#fr">Murner,</hi> <note place="foot" n="(22)">Und die&#x017F;er ihr Henker hei&#x017F;t &#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.</hi></hi></note> ein alter Wucherer von<lb/>
zwey und &#x017F;echzig Jahren, fordert &#x017F;ie zum Tanze auf,<lb/>
und taumelt mit ihr eine Menuet. Die&#x017F;er verdrieß-<lb/>
liche Alte wird morgen ihr Bra&#x0364;utigam. Ro&#x017F;a-<lb/>
munde wird von ihrem Vater gezwungen, dem<lb/>
Manne, der Tonnen Goldes hat, ihre Hand zu<lb/>
geben. Das gute Kind dauert mich: Denn Mur-<lb/>
ner wird noch zehn Jahre nach ihrem Tode leben,<lb/>
welcher in den er&#x017F;ten fu&#x0364;nf Jahren ihres Ehe&#x017F;tan-<lb/>
des vor Verdruß u&#x0364;ber ihren geizigen, ekelhaften,<lb/>
und plumpen Mann erfolgt. Aber &#x017F;ie wu&#x0364;rde mich<lb/>
noch mehr dauern, wenn ich nicht wu&#x0364;ßte, daß &#x017F;ie<lb/>
ihren natu&#x0364;rlichen Widerwillen gegen den verdrieß-<lb/>
lichen Alten durch die eigennu&#x0364;tzige Hoffnung beru-<lb/>
higte, daß er in ein paar Jahren &#x017F;terben, und &#x017F;ie<lb/>
durch &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen in den Stand &#x017F;etzen werde,<lb/>
den jungen <hi rendition="#fr">Erill</hi> <note place="foot" n="(23)">Jch habe ihn &#x017F;chon genennt; er hei&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Erill</hi></hi></note> glu&#x0364;cklich zu machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>17.</head><lb/>
              <p>Warum eilt <hi rendition="#fr">Polidor</hi> <note place="foot" n="24)">Der getreue <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">R</hi></hi> &#x2012; &#x2012;.</note> &#x017F;o ge&#x017F;chwind, und<lb/>
&#x017F;o unruhig nach Hau&#x017F;e? &#x2012; &#x2012; &#x2012; J&#x017F;t das mo&#x0364;glich!<lb/>
So i&#x017F;t &#x017F;eine Frau in die&#x017F;em Augenblicke ge&#x017F;torben,<lb/>
welcher er &#x017F;eit etlichen Jahren durch tau&#x017F;end nie-<lb/>
dertra&#x0364;chtige Beleidigungen das Leben bitter, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518[516]/0540] Das Maͤrchen vom erſten April. 16. Roſamunde (21) ſteht ganz tiefſinnig unter dem Spiegel. Murner, (22) ein alter Wucherer von zwey und ſechzig Jahren, fordert ſie zum Tanze auf, und taumelt mit ihr eine Menuet. Dieſer verdrieß- liche Alte wird morgen ihr Braͤutigam. Roſa- munde wird von ihrem Vater gezwungen, dem Manne, der Tonnen Goldes hat, ihre Hand zu geben. Das gute Kind dauert mich: Denn Mur- ner wird noch zehn Jahre nach ihrem Tode leben, welcher in den erſten fuͤnf Jahren ihres Eheſtan- des vor Verdruß uͤber ihren geizigen, ekelhaften, und plumpen Mann erfolgt. Aber ſie wuͤrde mich noch mehr dauern, wenn ich nicht wuͤßte, daß ſie ihren natuͤrlichen Widerwillen gegen den verdrieß- lichen Alten durch die eigennuͤtzige Hoffnung beru- higte, daß er in ein paar Jahren ſterben, und ſie durch ſein Vermoͤgen in den Stand ſetzen werde, den jungen Erill (23) gluͤcklich zu machen. 17. Warum eilt Polidor 24) ſo geſchwind, und ſo unruhig nach Hauſe? ‒ ‒ ‒ Jſt das moͤglich! So iſt ſeine Frau in dieſem Augenblicke geſtorben, welcher er ſeit etlichen Jahren durch tauſend nie- dertraͤchtige Beleidigungen das Leben bitter, und die (21) Dieſes Schlachtopfer heiſt N ‒ ‒ in. (22) Und dieſer ihr Henker heiſt ‒ ‒ ‒ D. (23) Jch habe ihn ſchon genennt; er heiſt Erill 24) Der getreue R ‒ ‒.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/540
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 518[516]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/540>, abgerufen am 28.02.2021.