Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
gehabt zu lernen, wie man sich gegen einander
liebreich bezeigen müsse. Die traurigen Folgen
davon werden sich bey der Erbtheilung zuerst
äußern. Ein jedes wird nur auf seinen Nutzen sehen,
und daraus entsteht ein ungesitteter Zank, der ohne-
dem unter den Geschwistern immer am heftigsten ist.
Dieser Zank erwächst zu einer öffentlichen Verbit-
terung, und es giebt Advocaten, welche sich diese
Uneinigkeit so wohl zu Nutze zu machen wissen, daß
sie in zehen Jahren die einzigen Erben dieser rei-
chen Verlassenschaft seyn werden.

40.

Opim (4[49]) ist nicht glücklicher. Er weis,
daß er fremde und lachende Erben hat, die, uner-
achtet aller legalen Mühe, die er anwenden wird,
dennoch seinen letzten Willen nicht sorgfältig genug
beobachten werden. Opim ist ein Mann, der bey
einem sehr großen Vermögen viel Ehrgeiz, und
keinen Verstand besitzt. Er hat sich niemals Mühe
gegeben, sich um seine Mitbürger verdient zu ma-
chen: Was wird er nach seinem Tode für Nach-
ruhm von ihnen erwarten können? Opim hat ei-
nen guten Einfall: Er will sich seinen Nachruhm
selbst bestellen. Der Bildhauer kömmt; er soll
ihm ein marmornes Grabmaal bauen. Ein halb
Dutzend steinerne Tugenden sollen um dasselbe
herum sitzen, und bittre Thränen vergießen. Selbst

der
(4[49]) Der prächtige Name V - - R - - M - - würde sich
gewiß auf seinem Grabmaale vortrefflich ausgenommen
haben.

Zweytes Buch.
gehabt zu lernen, wie man ſich gegen einander
liebreich bezeigen muͤſſe. Die traurigen Folgen
davon werden ſich bey der Erbtheilung zuerſt
aͤußern. Ein jedes wird nur auf ſeinen Nutzen ſehen,
und daraus entſteht ein ungeſitteter Zank, der ohne-
dem unter den Geſchwiſtern immer am heftigſten iſt.
Dieſer Zank erwaͤchſt zu einer oͤffentlichen Verbit-
terung, und es giebt Advocaten, welche ſich dieſe
Uneinigkeit ſo wohl zu Nutze zu machen wiſſen, daß
ſie in zehen Jahren die einzigen Erben dieſer rei-
chen Verlaſſenſchaft ſeyn werden.

40.

Opim (4[49]) iſt nicht gluͤcklicher. Er weis,
daß er fremde und lachende Erben hat, die, uner-
achtet aller legalen Muͤhe, die er anwenden wird,
dennoch ſeinen letzten Willen nicht ſorgfaͤltig genug
beobachten werden. Opim iſt ein Mann, der bey
einem ſehr großen Vermoͤgen viel Ehrgeiz, und
keinen Verſtand beſitzt. Er hat ſich niemals Muͤhe
gegeben, ſich um ſeine Mitbuͤrger verdient zu ma-
chen: Was wird er nach ſeinem Tode fuͤr Nach-
ruhm von ihnen erwarten koͤnnen? Opim hat ei-
nen guten Einfall: Er will ſich ſeinen Nachruhm
ſelbſt beſtellen. Der Bildhauer koͤmmt; er ſoll
ihm ein marmornes Grabmaal bauen. Ein halb
Dutzend ſteinerne Tugenden ſollen um daſſelbe
herum ſitzen, und bittre Thraͤnen vergießen. Selbſt

der
(4[49]) Der praͤchtige Name V ‒ ‒ R ‒ ‒ M ‒ ‒ wuͤrde ſich
gewiß auf ſeinem Grabmaale vortrefflich ausgenommen
haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0561" n="539[537]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
gehabt zu lernen, wie man &#x017F;ich gegen einander<lb/>
liebreich bezeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die traurigen Folgen<lb/>
davon werden &#x017F;ich bey der Erbtheilung zuer&#x017F;t<lb/>
a&#x0364;ußern. Ein jedes wird nur auf &#x017F;einen Nutzen &#x017F;ehen,<lb/>
und daraus ent&#x017F;teht ein unge&#x017F;itteter Zank, der ohne-<lb/>
dem unter den Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern immer am heftig&#x017F;ten i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;er Zank erwa&#x0364;ch&#x017F;t zu einer o&#x0364;ffentlichen Verbit-<lb/>
terung, und es giebt Advocaten, welche &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Uneinigkeit &#x017F;o wohl zu Nutze zu machen wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
&#x017F;ie in zehen Jahren die einzigen Erben die&#x017F;er rei-<lb/>
chen Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;eyn werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>40.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Opim</hi><note place="foot" n="(4[49])">Der pra&#x0364;chtige Name <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V &#x2012; &#x2012; R &#x2012; &#x2012; M</hi></hi> &#x2012; &#x2012; wu&#x0364;rde &#x017F;ich<lb/>
gewiß auf &#x017F;einem Grabmaale vortrefflich ausgenommen<lb/>
haben.</note> i&#x017F;t nicht glu&#x0364;cklicher. Er weis,<lb/>
daß er fremde und lachende Erben hat, die, uner-<lb/>
achtet aller legalen Mu&#x0364;he, die er anwenden wird,<lb/>
dennoch &#x017F;einen letzten Willen nicht &#x017F;orgfa&#x0364;ltig genug<lb/>
beobachten werden. Opim i&#x017F;t ein Mann, der bey<lb/>
einem &#x017F;ehr großen Vermo&#x0364;gen viel Ehrgeiz, und<lb/>
keinen Ver&#x017F;tand be&#x017F;itzt. Er hat &#x017F;ich niemals Mu&#x0364;he<lb/>
gegeben, &#x017F;ich um &#x017F;eine Mitbu&#x0364;rger verdient zu ma-<lb/>
chen: Was wird er nach &#x017F;einem Tode fu&#x0364;r Nach-<lb/>
ruhm von ihnen erwarten ko&#x0364;nnen? Opim hat ei-<lb/>
nen guten Einfall: Er will &#x017F;ich &#x017F;einen Nachruhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tellen. Der Bildhauer ko&#x0364;mmt; er &#x017F;oll<lb/>
ihm ein marmornes Grabmaal bauen. Ein halb<lb/>
Dutzend &#x017F;teinerne Tugenden &#x017F;ollen um da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
herum &#x017F;itzen, und bittre Thra&#x0364;nen vergießen. Selb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539[537]/0561] Zweytes Buch. gehabt zu lernen, wie man ſich gegen einander liebreich bezeigen muͤſſe. Die traurigen Folgen davon werden ſich bey der Erbtheilung zuerſt aͤußern. Ein jedes wird nur auf ſeinen Nutzen ſehen, und daraus entſteht ein ungeſitteter Zank, der ohne- dem unter den Geſchwiſtern immer am heftigſten iſt. Dieſer Zank erwaͤchſt zu einer oͤffentlichen Verbit- terung, und es giebt Advocaten, welche ſich dieſe Uneinigkeit ſo wohl zu Nutze zu machen wiſſen, daß ſie in zehen Jahren die einzigen Erben dieſer rei- chen Verlaſſenſchaft ſeyn werden. 40. Opim (4[49]) iſt nicht gluͤcklicher. Er weis, daß er fremde und lachende Erben hat, die, uner- achtet aller legalen Muͤhe, die er anwenden wird, dennoch ſeinen letzten Willen nicht ſorgfaͤltig genug beobachten werden. Opim iſt ein Mann, der bey einem ſehr großen Vermoͤgen viel Ehrgeiz, und keinen Verſtand beſitzt. Er hat ſich niemals Muͤhe gegeben, ſich um ſeine Mitbuͤrger verdient zu ma- chen: Was wird er nach ſeinem Tode fuͤr Nach- ruhm von ihnen erwarten koͤnnen? Opim hat ei- nen guten Einfall: Er will ſich ſeinen Nachruhm ſelbſt beſtellen. Der Bildhauer koͤmmt; er ſoll ihm ein marmornes Grabmaal bauen. Ein halb Dutzend ſteinerne Tugenden ſollen um daſſelbe herum ſitzen, und bittre Thraͤnen vergießen. Selbſt der (4[49]) Der praͤchtige Name V ‒ ‒ R ‒ ‒ M ‒ ‒ wuͤrde ſich gewiß auf ſeinem Grabmaale vortrefflich ausgenommen haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/561
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 539[537]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/561>, abgerufen am 28.02.2021.