Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Auch deren Geist dem immer erneuerten
Geschlecht der Menschen Güter und Künste
fand;

Auch wer allwachsam seinen Bürgern
Ueberfluss, Sitte, Gesundheit aus-
theilt.
Noch viele goldne Pfeile ruhn unversucht
Im Köcher eines Dichters, der frühe schon
Sein Leben ganz den liederreichen
Schwestern Uraniens angelobt hat;
Der, hoffend auf die Krone der After-
welt,

Den bürgerlichen Ehren entsagete;
Der alle Wege, die zum Reichthum,
Führen, verliess: ein zufriedner Jüng-
ling.
Auch deren Geiſt dem immer erneuerten
Geſchlecht der Menſchen Güter und Künſte
fand;

Auch wer allwachſam ſeinen Bürgern
Ueberfluſs, Sitte, Geſundheit aus-
theilt.
Noch viele goldne Pfeile ruhn unverſucht
Im Köcher eines Dichters, der frühe ſchon
Sein Leben ganz den liederreichen
Schweſtern Uraniens angelobt hat;
Der, hoffend auf die Krone der After-
welt,

Den bürgerlichen Ehren entſagete;
Der alle Wege, die zum Reichthum,
Führen, verlieſs: ein zufriedner Jüng-
ling.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0099" n="93"/>
          <lg n="3">
            <l>Auch deren Gei&#x017F;t dem immer erneuerten</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chlecht der Men&#x017F;chen Güter und Kün&#x017F;te<lb/><hi rendition="#et">fand;</hi></l><lb/>
            <l>Auch wer allwach&#x017F;am &#x017F;einen Bürgern</l><lb/>
            <l>Ueberflu&#x017F;s, Sitte, Ge&#x017F;undheit aus-<lb/><hi rendition="#et">theilt.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Noch viele goldne Pfeile ruhn unver&#x017F;ucht</l><lb/>
            <l>Im Köcher eines Dichters, der frühe &#x017F;chon</l><lb/>
            <l>Sein Leben ganz den liederreichen</l><lb/>
            <l>Schwe&#x017F;tern Uraniens angelobt hat;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Der, hoffend auf die Krone der After-<lb/><hi rendition="#et">welt,</hi></l><lb/>
            <l>Den bürgerlichen Ehren ent&#x017F;agete;</l><lb/>
            <l>Der alle Wege, die zum Reichthum,</l><lb/>
            <l>Führen, verlie&#x017F;s: ein zufriedner Jüng-<lb/><hi rendition="#et">ling.</hi></l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0099] Auch deren Geiſt dem immer erneuerten Geſchlecht der Menſchen Güter und Künſte fand; Auch wer allwachſam ſeinen Bürgern Ueberfluſs, Sitte, Geſundheit aus- theilt. Noch viele goldne Pfeile ruhn unverſucht Im Köcher eines Dichters, der frühe ſchon Sein Leben ganz den liederreichen Schweſtern Uraniens angelobt hat; Der, hoffend auf die Krone der After- welt, Den bürgerlichen Ehren entſagete; Der alle Wege, die zum Reichthum, Führen, verlieſs: ein zufriedner Jüng- ling.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/99
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/99>, abgerufen am 10.05.2021.