Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.
Reichstag zu Augsburg 1555.

Im Sturme des Krieges war die Überzeugung von
der Nothwendigkeit einer religiösen Aussöhnung entsprungen:
schon der Passauer Vertrag war die Frucht desselben; durch
die beiden seitdem entstandenen Bündnisse, das heidelbergische
und das fränkisch-braunschweigische, in welchen Stände des
einen und des andern Bekenntnisses einander zu Hülfe ge-
kommen, hatte sie weiteren Grund und Boden gewonnen:
wie ganz anders als einst, da das Nürnberger und das
schmalkaldische Bündniß die exclusiv confessionellen Gegen-
sätze repräsentirten, und gegen einander in die Waffen zu
bringen drohten; allein mit alle dem war doch noch nichts
ausgemacht noch befestigt: nach mehr als zwei Jahren war
es noch nicht zu dem Reichstag gekommen, dem der Pas-
sauer Vertrag die wichtigsten Festsetzungen vorbehalten hatte;
Vielen däuchte es schon wieder gefährlich, daß ein so eifrig
katholischer Fürst wie Herzog Heinrich zuletzt das Schwert
in der Hand hielt und sich an allen seinen alten Feinden
rächen durfte.

Als endlich König Ferdinand, dem der Kaiser volle Ge-

Fuͤnftes Capitel.
Reichstag zu Augsburg 1555.

Im Sturme des Krieges war die Überzeugung von
der Nothwendigkeit einer religiöſen Ausſöhnung entſprungen:
ſchon der Paſſauer Vertrag war die Frucht deſſelben; durch
die beiden ſeitdem entſtandenen Bündniſſe, das heidelbergiſche
und das fränkiſch-braunſchweigiſche, in welchen Stände des
einen und des andern Bekenntniſſes einander zu Hülfe ge-
kommen, hatte ſie weiteren Grund und Boden gewonnen:
wie ganz anders als einſt, da das Nürnberger und das
ſchmalkaldiſche Bündniß die excluſiv confeſſionellen Gegen-
ſätze repräſentirten, und gegen einander in die Waffen zu
bringen drohten; allein mit alle dem war doch noch nichts
ausgemacht noch befeſtigt: nach mehr als zwei Jahren war
es noch nicht zu dem Reichstag gekommen, dem der Paſ-
ſauer Vertrag die wichtigſten Feſtſetzungen vorbehalten hatte;
Vielen däuchte es ſchon wieder gefährlich, daß ein ſo eifrig
katholiſcher Fürſt wie Herzog Heinrich zuletzt das Schwert
in der Hand hielt und ſich an allen ſeinen alten Feinden
rächen durfte.

Als endlich König Ferdinand, dem der Kaiſer volle Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0364" n="[352]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.<lb/>
Reichstag zu Augsburg 1555.</head><lb/>
          <p>Im Sturme des Krieges war die Überzeugung von<lb/>
der Nothwendigkeit einer religiö&#x017F;en Aus&#x017F;öhnung ent&#x017F;prungen:<lb/>
&#x017F;chon der Pa&#x017F;&#x017F;auer Vertrag war die Frucht de&#x017F;&#x017F;elben; durch<lb/>
die beiden &#x017F;eitdem ent&#x017F;tandenen Bündni&#x017F;&#x017F;e, das heidelbergi&#x017F;che<lb/>
und das fränki&#x017F;ch-braun&#x017F;chweigi&#x017F;che, in welchen Stände des<lb/>
einen und des andern Bekenntni&#x017F;&#x017F;es einander zu Hülfe ge-<lb/>
kommen, hatte &#x017F;ie weiteren Grund und Boden gewonnen:<lb/>
wie ganz anders als ein&#x017F;t, da das Nürnberger und das<lb/>
&#x017F;chmalkaldi&#x017F;che Bündniß die exclu&#x017F;iv confe&#x017F;&#x017F;ionellen Gegen-<lb/>
&#x017F;ätze reprä&#x017F;entirten, und gegen einander in die Waffen zu<lb/>
bringen drohten; allein mit alle dem war doch noch nichts<lb/>
ausgemacht noch befe&#x017F;tigt: nach mehr als zwei Jahren war<lb/>
es noch nicht zu dem Reichstag gekommen, dem der Pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;auer Vertrag die wichtig&#x017F;ten Fe&#x017F;t&#x017F;etzungen vorbehalten hatte;<lb/>
Vielen däuchte es &#x017F;chon wieder gefährlich, daß ein &#x017F;o eifrig<lb/>
katholi&#x017F;cher Für&#x017F;t wie Herzog Heinrich zuletzt das Schwert<lb/>
in der Hand hielt und &#x017F;ich an allen &#x017F;einen alten Feinden<lb/>
rächen durfte.</p><lb/>
          <p>Als endlich König Ferdinand, dem der Kai&#x017F;er volle Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[352]/0364] Fuͤnftes Capitel. Reichstag zu Augsburg 1555. Im Sturme des Krieges war die Überzeugung von der Nothwendigkeit einer religiöſen Ausſöhnung entſprungen: ſchon der Paſſauer Vertrag war die Frucht deſſelben; durch die beiden ſeitdem entſtandenen Bündniſſe, das heidelbergiſche und das fränkiſch-braunſchweigiſche, in welchen Stände des einen und des andern Bekenntniſſes einander zu Hülfe ge- kommen, hatte ſie weiteren Grund und Boden gewonnen: wie ganz anders als einſt, da das Nürnberger und das ſchmalkaldiſche Bündniß die excluſiv confeſſionellen Gegen- ſätze repräſentirten, und gegen einander in die Waffen zu bringen drohten; allein mit alle dem war doch noch nichts ausgemacht noch befeſtigt: nach mehr als zwei Jahren war es noch nicht zu dem Reichstag gekommen, dem der Paſ- ſauer Vertrag die wichtigſten Feſtſetzungen vorbehalten hatte; Vielen däuchte es ſchon wieder gefährlich, daß ein ſo eifrig katholiſcher Fürſt wie Herzog Heinrich zuletzt das Schwert in der Hand hielt und ſich an allen ſeinen alten Feinden rächen durfte. Als endlich König Ferdinand, dem der Kaiſer volle Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/364
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. [352]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/364>, abgerufen am 12.08.2022.