Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite




Der neunte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Es sind zwischen uns, noch ehe ich ausgegan-
gen bin, verschiedne Handbriefchen durch
Dorcas, als Botinn, gewechselt. Deswegen ha-
ben meine die Aufschrift von ihrem Ehename. -
Sie hat ihre Thür nicht öffnen wollen, dieselben
anzunehmen; vermuthlich aus Beysorge, ich
möchte etwa in der Nähe seyn: daher hat sich
Dorcas genöthigt gesehen, nachdem sie für dich
eine Abschrift davon genommen, sie unter die
Thüre zu stecken und von dannen auch die Ant-
wort zu holen. Beliebt es dir, so kannst du sie
hier lesen.

An Frau Lovelace.

Jn Wahrheit, mein liebstes Leben, sie treiben
diese Sache zu weit. Was werden die Leute un-
ten im Hause, die uns für getrauet halten, von
einer so großen Bedenklichkeit für Gedanken ha-
ben? So unschuldige Freyheiten! Eine so zu-
fällige Gelegenheit! - Sie werden sich selbst so
wohl als mich ihren Urtheilen aussetzen - Bis-
her wissen sie noch nichts von dem, was vorge-
fallen ist. Und was ist denn auch in der That
vorgefallen, das allen diesen Unwillen verursa-

chen




Der neunte Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.

Es ſind zwiſchen uns, noch ehe ich ausgegan-
gen bin, verſchiedne Handbriefchen durch
Dorcas, als Botinn, gewechſelt. Deswegen ha-
ben meine die Aufſchrift von ihrem Ehename. ‒
Sie hat ihre Thuͤr nicht oͤffnen wollen, dieſelben
anzunehmen; vermuthlich aus Beyſorge, ich
moͤchte etwa in der Naͤhe ſeyn: daher hat ſich
Dorcas genoͤthigt geſehen, nachdem ſie fuͤr dich
eine Abſchrift davon genommen, ſie unter die
Thuͤre zu ſtecken und von dannen auch die Ant-
wort zu holen. Beliebt es dir, ſo kannſt du ſie
hier leſen.

An Frau Lovelace.

Jn Wahrheit, mein liebſtes Leben, ſie treiben
dieſe Sache zu weit. Was werden die Leute un-
ten im Hauſe, die uns fuͤr getrauet halten, von
einer ſo großen Bedenklichkeit fuͤr Gedanken ha-
ben? So unſchuldige Freyheiten! Eine ſo zu-
faͤllige Gelegenheit! ‒ Sie werden ſich ſelbſt ſo
wohl als mich ihren Urtheilen ausſetzen ‒ Bis-
her wiſſen ſie noch nichts von dem, was vorge-
fallen iſt. Und was iſt denn auch in der That
vorgefallen, das allen dieſen Unwillen verurſa-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="96"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der neunte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Jm Ko&#x0364;nigs&#x017F;child, Pallmal, Donner&#x017F;tags<lb/>
um zwey Uhr.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind zwi&#x017F;chen uns, noch ehe ich ausgegan-<lb/>
gen bin, ver&#x017F;chiedne Handbriefchen durch<lb/>
Dorcas, als Botinn, gewech&#x017F;elt. Deswegen ha-<lb/>
ben meine die Auf&#x017F;chrift von ihrem Ehename. &#x2012;<lb/>
Sie hat ihre Thu&#x0364;r nicht o&#x0364;ffnen wollen, die&#x017F;elben<lb/>
anzunehmen; vermuthlich aus Bey&#x017F;orge, ich<lb/>
mo&#x0364;chte etwa in der Na&#x0364;he &#x017F;eyn: daher hat &#x017F;ich<lb/>
Dorcas geno&#x0364;thigt ge&#x017F;ehen, nachdem &#x017F;ie fu&#x0364;r dich<lb/>
eine Ab&#x017F;chrift davon genommen, &#x017F;ie unter die<lb/>
Thu&#x0364;re zu &#x017F;tecken und von dannen auch die Ant-<lb/>
wort zu holen. Beliebt es dir, &#x017F;o kann&#x017F;t du &#x017F;ie<lb/>
hier le&#x017F;en.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An Frau Lovelace.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p>Jn Wahrheit, mein lieb&#x017F;tes Leben, &#x017F;ie treiben<lb/>
die&#x017F;e Sache zu weit. Was werden die Leute un-<lb/>
ten im Hau&#x017F;e, die uns fu&#x0364;r getrauet halten, von<lb/>
einer &#x017F;o großen Bedenklichkeit fu&#x0364;r Gedanken ha-<lb/>
ben? So un&#x017F;chuldige Freyheiten! Eine &#x017F;o zu-<lb/>
fa&#x0364;llige Gelegenheit! &#x2012; Sie werden &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
wohl als mich ihren Urtheilen aus&#x017F;etzen &#x2012; Bis-<lb/>
her wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie noch nichts von dem, was vorge-<lb/>
fallen i&#x017F;t. Und was i&#x017F;t denn auch in der That<lb/>
vorgefallen, das allen die&#x017F;en Unwillen verur&#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0102] Der neunte Brief von Herrn Lovelace an Herrn Joh. Belford. Jm Koͤnigsſchild, Pallmal, Donnerſtags um zwey Uhr. Es ſind zwiſchen uns, noch ehe ich ausgegan- gen bin, verſchiedne Handbriefchen durch Dorcas, als Botinn, gewechſelt. Deswegen ha- ben meine die Aufſchrift von ihrem Ehename. ‒ Sie hat ihre Thuͤr nicht oͤffnen wollen, dieſelben anzunehmen; vermuthlich aus Beyſorge, ich moͤchte etwa in der Naͤhe ſeyn: daher hat ſich Dorcas genoͤthigt geſehen, nachdem ſie fuͤr dich eine Abſchrift davon genommen, ſie unter die Thuͤre zu ſtecken und von dannen auch die Ant- wort zu holen. Beliebt es dir, ſo kannſt du ſie hier leſen. An Frau Lovelace. Jn Wahrheit, mein liebſtes Leben, ſie treiben dieſe Sache zu weit. Was werden die Leute un- ten im Hauſe, die uns fuͤr getrauet halten, von einer ſo großen Bedenklichkeit fuͤr Gedanken ha- ben? So unſchuldige Freyheiten! Eine ſo zu- faͤllige Gelegenheit! ‒ Sie werden ſich ſelbſt ſo wohl als mich ihren Urtheilen ausſetzen ‒ Bis- her wiſſen ſie noch nichts von dem, was vorge- fallen iſt. Und was iſt denn auch in der That vorgefallen, das allen dieſen Unwillen verurſa- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/102
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/102>, abgerufen am 22.07.2024.