Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der siebzehnte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Sie sind sehr höflich, meine wertheste Fräulein
Howe, daß Sie mir von Jhrem Stillschwei-
gen Rechenschaft geben. Jch war geruhig da-
bey: weil ich nicht zweifelte, daß Sie unter sol-
chen nahen und lieben Freunden, als diejenigen
sind, bey denen Sie sich aufhalten, durch eine oder
die andere dergleichen angenehme Ausfarth, als
Sie gedenken, vom Schreiben abgehalten wür-
den.

Jch machte mir Hoffnung, daß Sie itzo schon
das sehr feurige Wesen abgeleget hätten, welches
ich mir so oft, als Sie mir Gelegenheit dazu ge-
geben haben; und das ist sehr oft geschehen; die
Freyheit genommen habe, an Jhnen zu tadeln.

Jch habe mich über diese Sache allezeit sehr
ernsthaft gegen Sie erkläret: und weil Jhre ei-
gene und eines rechtschaffenen Mannes künftige
Glückseligkeit dabey in Betrachtung kommet; so
muß ich mich darauf einlassen, so oft Sie sich
selbst vergessen, wenn ich auch nicht einen Tag
mehr zu leben hätte. Und in der That befinde
ich mich sehr übel.

Jch




Der ſiebzehnte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Sie ſind ſehr hoͤflich, meine wertheſte Fraͤulein
Howe, daß Sie mir von Jhrem Stillſchwei-
gen Rechenſchaft geben. Jch war geruhig da-
bey: weil ich nicht zweifelte, daß Sie unter ſol-
chen nahen und lieben Freunden, als diejenigen
ſind, bey denen Sie ſich aufhalten, durch eine oder
die andere dergleichen angenehme Ausfarth, als
Sie gedenken, vom Schreiben abgehalten wuͤr-
den.

Jch machte mir Hoffnung, daß Sie itzo ſchon
das ſehr feurige Weſen abgeleget haͤtten, welches
ich mir ſo oft, als Sie mir Gelegenheit dazu ge-
geben haben; und das iſt ſehr oft geſchehen; die
Freyheit genommen habe, an Jhnen zu tadeln.

Jch habe mich uͤber dieſe Sache allezeit ſehr
ernſthaft gegen Sie erklaͤret: und weil Jhre ei-
gene und eines rechtſchaffenen Mannes kuͤnftige
Gluͤckſeligkeit dabey in Betrachtung kommet; ſo
muß ich mich darauf einlaſſen, ſo oft Sie ſich
ſelbſt vergeſſen, wenn ich auch nicht einen Tag
mehr zu leben haͤtte. Und in der That befinde
ich mich ſehr uͤbel.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="132"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;iebzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freytags, den 25ten Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ie &#x017F;ind &#x017F;ehr ho&#x0364;flich, meine werthe&#x017F;te Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe, daß Sie mir von Jhrem Still&#x017F;chwei-<lb/>
gen Rechen&#x017F;chaft geben. Jch war geruhig da-<lb/>
bey: weil ich nicht zweifelte, daß Sie unter &#x017F;ol-<lb/>
chen nahen und lieben Freunden, als diejenigen<lb/>
&#x017F;ind, bey denen Sie &#x017F;ich aufhalten, durch eine oder<lb/>
die andere dergleichen angenehme Ausfarth, als<lb/>
Sie gedenken, vom Schreiben abgehalten wu&#x0364;r-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Jch machte mir Hoffnung, daß Sie itzo &#x017F;chon<lb/>
das &#x017F;ehr feurige We&#x017F;en abgeleget ha&#x0364;tten, welches<lb/>
ich mir &#x017F;o oft, als Sie mir Gelegenheit dazu ge-<lb/>
geben haben; und das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr</hi> oft ge&#x017F;chehen; die<lb/>
Freyheit genommen habe, an Jhnen zu tadeln.</p><lb/>
            <p>Jch habe mich u&#x0364;ber die&#x017F;e Sache allezeit &#x017F;ehr<lb/>
ern&#x017F;thaft gegen Sie erkla&#x0364;ret: und weil Jhre ei-<lb/>
gene und eines recht&#x017F;chaffenen Mannes ku&#x0364;nftige<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit dabey in Betrachtung kommet; &#x017F;o<lb/>
muß ich mich darauf einla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o oft Sie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en, wenn ich auch nicht einen Tag<lb/>
mehr zu leben ha&#x0364;tte. Und in der That befinde<lb/>
ich mich &#x017F;ehr u&#x0364;bel.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0138] Der ſiebzehnte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Freytags, den 25ten Aug. Sie ſind ſehr hoͤflich, meine wertheſte Fraͤulein Howe, daß Sie mir von Jhrem Stillſchwei- gen Rechenſchaft geben. Jch war geruhig da- bey: weil ich nicht zweifelte, daß Sie unter ſol- chen nahen und lieben Freunden, als diejenigen ſind, bey denen Sie ſich aufhalten, durch eine oder die andere dergleichen angenehme Ausfarth, als Sie gedenken, vom Schreiben abgehalten wuͤr- den. Jch machte mir Hoffnung, daß Sie itzo ſchon das ſehr feurige Weſen abgeleget haͤtten, welches ich mir ſo oft, als Sie mir Gelegenheit dazu ge- geben haben; und das iſt ſehr oft geſchehen; die Freyheit genommen habe, an Jhnen zu tadeln. Jch habe mich uͤber dieſe Sache allezeit ſehr ernſthaft gegen Sie erklaͤret: und weil Jhre ei- gene und eines rechtſchaffenen Mannes kuͤnftige Gluͤckſeligkeit dabey in Betrachtung kommet; ſo muß ich mich darauf einlaſſen, ſo oft Sie ſich ſelbſt vergeſſen, wenn ich auch nicht einen Tag mehr zu leben haͤtte. Und in der That befinde ich mich ſehr uͤbel. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/138
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/138>, abgerufen am 21.02.2024.