Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



langen die ganze Familie trage, die Ehre einer
Verwandtschaft mit Jhnen zu haben. Eben so
wenig darf ich Jhnen erst sagen, wie ausnehmend
ernstlich Herr Lovelace alles auf alle ihm mögliche
Art wieder gut zu machen wünsche.

Jch denke, meine wertheste Base, daß Sie
nunmehr nichts bessers thun können, als ihm die
Ehre zu erweisen und ihm Jhre Hand zu geben.
Er spricht so gerecht und groß von Jhrer Tugend,
und verdammt sich selbst so herzlich, daß ich glau-
be, es habe noch viele und anständige Ursache
Platz, warum Sie ihm vergeben möchten: und
das um so viel mehr, da es scheint, daß Sie sich
entschlossen haben, ihn nicht gerichtlich zu belangen.

Wenn Sie ihm wirklich vergeben: so, sehe
ich offenbar, wird das eine allgemeine Aussöhnung
beschleunigen. Denn gegenwärtig können meine
anderen Basen und Vetter sich nicht überreden,
daß er im Ernst gesonnen sey, Jhnen Gerechtig-
keit widerfahren zu lassen, oder daß Sie seine
Hand ausschlagen würden, wenn Sie glaubten,
es sey ihm ein Ernst.

Allein, meine wertheste Base, es kann viel-
leicht etwas bey der Sache seyn, was mir gänzlich
unbekannt ist. Wenn das seyn sollte und Sie
mir davon Nachricht geben wollen: so soll alles
geschehen, was ein von Natur feuriges Herz zu
Jhrem Besten thun kann.

Nichts anders, als meine Bemühung, Jhnen
hier zu dienen, hat mich bisher abgehalten, daß ich
Sie dessen nicht mündlich versichere: denn mich

ver-



langen die ganze Familie trage, die Ehre einer
Verwandtſchaft mit Jhnen zu haben. Eben ſo
wenig darf ich Jhnen erſt ſagen, wie ausnehmend
ernſtlich Herr Lovelace alles auf alle ihm moͤgliche
Art wieder gut zu machen wuͤnſche.

Jch denke, meine wertheſte Baſe, daß Sie
nunmehr nichts beſſers thun koͤnnen, als ihm die
Ehre zu erweiſen und ihm Jhre Hand zu geben.
Er ſpricht ſo gerecht und groß von Jhrer Tugend,
und verdammt ſich ſelbſt ſo herzlich, daß ich glau-
be, es habe noch viele und anſtaͤndige Urſache
Platz, warum Sie ihm vergeben moͤchten: und
das um ſo viel mehr, da es ſcheint, daß Sie ſich
entſchloſſen haben, ihn nicht gerichtlich zu belangen.

Wenn Sie ihm wirklich vergeben: ſo, ſehe
ich offenbar, wird das eine allgemeine Ausſoͤhnung
beſchleunigen. Denn gegenwaͤrtig koͤnnen meine
anderen Baſen und Vetter ſich nicht uͤberreden,
daß er im Ernſt geſonnen ſey, Jhnen Gerechtig-
keit widerfahren zu laſſen, oder daß Sie ſeine
Hand ausſchlagen wuͤrden, wenn Sie glaubten,
es ſey ihm ein Ernſt.

Allein, meine wertheſte Baſe, es kann viel-
leicht etwas bey der Sache ſeyn, was mir gaͤnzlich
unbekannt iſt. Wenn das ſeyn ſollte und Sie
mir davon Nachricht geben wollen: ſo ſoll alles
geſchehen, was ein von Natur feuriges Herz zu
Jhrem Beſten thun kann.

Nichts anders, als meine Bemuͤhung, Jhnen
hier zu dienen, hat mich bisher abgehalten, daß ich
Sie deſſen nicht muͤndlich verſichere: denn mich

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="254"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
langen die ganze Familie trage, die Ehre einer<lb/>
Verwandt&#x017F;chaft mit Jhnen zu haben. Eben &#x017F;o<lb/>
wenig darf ich Jhnen er&#x017F;t &#x017F;agen, wie ausnehmend<lb/>
ern&#x017F;tlich Herr Lovelace alles auf alle ihm mo&#x0364;gliche<lb/>
Art wieder gut zu machen wu&#x0364;n&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Jch denke, meine werthe&#x017F;te Ba&#x017F;e, daß Sie<lb/>
nunmehr nichts be&#x017F;&#x017F;ers thun ko&#x0364;nnen, als ihm die<lb/>
Ehre zu erwei&#x017F;en und ihm Jhre Hand zu geben.<lb/>
Er &#x017F;pricht &#x017F;o gerecht und groß von Jhrer Tugend,<lb/>
und verdammt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o herzlich, daß ich glau-<lb/>
be, es habe noch viele und an&#x017F;ta&#x0364;ndige Ur&#x017F;ache<lb/>
Platz, warum Sie ihm vergeben mo&#x0364;chten: und<lb/>
das um &#x017F;o viel mehr, da es &#x017F;cheint, daß Sie &#x017F;ich<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, ihn nicht gerichtlich zu belangen.</p><lb/>
          <p>Wenn Sie ihm wirklich vergeben: &#x017F;o, &#x017F;ehe<lb/>
ich offenbar, wird das eine allgemeine Aus&#x017F;o&#x0364;hnung<lb/>
be&#x017F;chleunigen. Denn gegenwa&#x0364;rtig ko&#x0364;nnen meine<lb/>
anderen Ba&#x017F;en und Vetter &#x017F;ich nicht u&#x0364;berreden,<lb/>
daß er im Ern&#x017F;t ge&#x017F;onnen &#x017F;ey, Jhnen Gerechtig-<lb/>
keit widerfahren zu la&#x017F;&#x017F;en, oder daß Sie &#x017F;eine<lb/>
Hand aus&#x017F;chlagen wu&#x0364;rden, wenn Sie glaubten,<lb/>
es &#x017F;ey ihm ein Ern&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Allein, meine werthe&#x017F;te Ba&#x017F;e, es kann viel-<lb/>
leicht etwas bey der Sache &#x017F;eyn, was mir ga&#x0364;nzlich<lb/>
unbekannt i&#x017F;t. Wenn das &#x017F;eyn &#x017F;ollte und Sie<lb/>
mir davon Nachricht geben wollen: &#x017F;o &#x017F;oll alles<lb/>
ge&#x017F;chehen, was ein <hi rendition="#fr">von Natur</hi> feuriges Herz zu<lb/>
Jhrem Be&#x017F;ten thun kann.</p><lb/>
          <p>Nichts anders, als meine Bemu&#x0364;hung, Jhnen<lb/>
hier zu dienen, hat mich bisher abgehalten, daß ich<lb/>
Sie de&#x017F;&#x017F;en nicht mu&#x0364;ndlich ver&#x017F;ichere: denn mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0260] langen die ganze Familie trage, die Ehre einer Verwandtſchaft mit Jhnen zu haben. Eben ſo wenig darf ich Jhnen erſt ſagen, wie ausnehmend ernſtlich Herr Lovelace alles auf alle ihm moͤgliche Art wieder gut zu machen wuͤnſche. Jch denke, meine wertheſte Baſe, daß Sie nunmehr nichts beſſers thun koͤnnen, als ihm die Ehre zu erweiſen und ihm Jhre Hand zu geben. Er ſpricht ſo gerecht und groß von Jhrer Tugend, und verdammt ſich ſelbſt ſo herzlich, daß ich glau- be, es habe noch viele und anſtaͤndige Urſache Platz, warum Sie ihm vergeben moͤchten: und das um ſo viel mehr, da es ſcheint, daß Sie ſich entſchloſſen haben, ihn nicht gerichtlich zu belangen. Wenn Sie ihm wirklich vergeben: ſo, ſehe ich offenbar, wird das eine allgemeine Ausſoͤhnung beſchleunigen. Denn gegenwaͤrtig koͤnnen meine anderen Baſen und Vetter ſich nicht uͤberreden, daß er im Ernſt geſonnen ſey, Jhnen Gerechtig- keit widerfahren zu laſſen, oder daß Sie ſeine Hand ausſchlagen wuͤrden, wenn Sie glaubten, es ſey ihm ein Ernſt. Allein, meine wertheſte Baſe, es kann viel- leicht etwas bey der Sache ſeyn, was mir gaͤnzlich unbekannt iſt. Wenn das ſeyn ſollte und Sie mir davon Nachricht geben wollen: ſo ſoll alles geſchehen, was ein von Natur feuriges Herz zu Jhrem Beſten thun kann. Nichts anders, als meine Bemuͤhung, Jhnen hier zu dienen, hat mich bisher abgehalten, daß ich Sie deſſen nicht muͤndlich verſichere: denn mich ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/260
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/260>, abgerufen am 25.02.2024.