Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



solche Laster für so geringe halten könnte, die sie
mit Recht für so unverzeichlich ansehen, wenn sie
an ihren nähesten Verwandten unseres Geschlechtes
verübet werden: - - da sie dieselben doch nicht
begehen können, ohne andere Familien und Per-
sonen mit solcher Beleidigung zu kränken, die sie
sich bis auf den Tod zu rächen verbunden achten,
so bald sie ihren eignen Familien widerfähret.

Allein wir Frauenzimmer verdienen nur allzu
oft in diesem Stücke getadelt zu werden: indem
auch die Tugendhaftesten unter uns selten die Tu-
gend
zum Grunde ihres Wohlgefallens an dem
andern Geschlechte machen; so daß eine Manns-
person sich so gar vor den Augen unstreitig tugend-
hafter Frauenzimmer mit dieser Art der Bosheit
rühmen mag, ohne deswegen verworfen zu werden.
Daher kommt es, daß ein Freund der so genann-
ten freyen Lebensart es selten für sich nöthig ach-
tet, nur einmal den äußerlichen Wohlstand zu be-
obachten: und wie vieles muß unser Geschlecht
nicht durch die Meynungen, welche sie desfalls
von uns hegen, in eben dieser Betrachtung leiden?
Ja, was habe ich, mehr als viele andere, in den
Augen der Welt, in eben dem Stücke, zu verant-
worten?

Möchte doch meine Geschichte allen zu einer
Warnung dienen, wie sie einen Freydenker in der
Lebensart einem Manne, der auf wahre Ehre hält,
vorziehen, und wie sie sich selbst durch die schein-
bare, aber doch thörichte, Hoffnung, eingewurzel-
te Gewohnheiten zu unterdrücken, und, so zu sagen,

die



ſolche Laſter fuͤr ſo geringe halten koͤnnte, die ſie
mit Recht fuͤr ſo unverzeichlich anſehen, wenn ſie
an ihren naͤheſten Verwandten unſeres Geſchlechtes
veruͤbet werden: ‒ ‒ da ſie dieſelben doch nicht
begehen koͤnnen, ohne andere Familien und Per-
ſonen mit ſolcher Beleidigung zu kraͤnken, die ſie
ſich bis auf den Tod zu raͤchen verbunden achten,
ſo bald ſie ihren eignen Familien widerfaͤhret.

Allein wir Frauenzimmer verdienen nur allzu
oft in dieſem Stuͤcke getadelt zu werden: indem
auch die Tugendhafteſten unter uns ſelten die Tu-
gend
zum Grunde ihres Wohlgefallens an dem
andern Geſchlechte machen; ſo daß eine Manns-
perſon ſich ſo gar vor den Augen unſtreitig tugend-
hafter Frauenzimmer mit dieſer Art der Bosheit
ruͤhmen mag, ohne deswegen verworfen zu werden.
Daher kommt es, daß ein Freund der ſo genann-
ten freyen Lebensart es ſelten fuͤr ſich noͤthig ach-
tet, nur einmal den aͤußerlichen Wohlſtand zu be-
obachten: und wie vieles muß unſer Geſchlecht
nicht durch die Meynungen, welche ſie desfalls
von uns hegen, in eben dieſer Betrachtung leiden?
Ja, was habe ich, mehr als viele andere, in den
Augen der Welt, in eben dem Stuͤcke, zu verant-
worten?

Moͤchte doch meine Geſchichte allen zu einer
Warnung dienen, wie ſie einen Freydenker in der
Lebensart einem Manne, der auf wahre Ehre haͤlt,
vorziehen, und wie ſie ſich ſelbſt durch die ſchein-
bare, aber doch thoͤrichte, Hoffnung, eingewurzel-
te Gewohnheiten zu unterdruͤcken, und, ſo zu ſagen,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0324" n="318"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;olche La&#x017F;ter fu&#x0364;r &#x017F;o geringe halten ko&#x0364;nnte, die &#x017F;ie<lb/>
mit Recht fu&#x0364;r &#x017F;o unverzeichlich an&#x017F;ehen, wenn &#x017F;ie<lb/>
an ihren na&#x0364;he&#x017F;ten Verwandten un&#x017F;eres Ge&#x017F;chlechtes<lb/>
veru&#x0364;bet werden: &#x2012; &#x2012; da &#x017F;ie die&#x017F;elben doch nicht<lb/>
begehen ko&#x0364;nnen, ohne andere Familien und Per-<lb/>
&#x017F;onen mit &#x017F;olcher Beleidigung zu kra&#x0364;nken, die &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich bis auf den Tod zu ra&#x0364;chen verbunden achten,<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie ihren eignen Familien widerfa&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Allein wir Frauenzimmer verdienen nur allzu<lb/>
oft in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke getadelt zu werden: indem<lb/>
auch die Tugendhafte&#x017F;ten unter uns &#x017F;elten die <hi rendition="#fr">Tu-<lb/>
gend</hi> zum Grunde ihres Wohlgefallens an dem<lb/>
andern Ge&#x017F;chlechte machen; &#x017F;o daß eine Manns-<lb/>
per&#x017F;on &#x017F;ich &#x017F;o gar vor den Augen un&#x017F;treitig tugend-<lb/>
hafter Frauenzimmer mit die&#x017F;er Art der Bosheit<lb/>
ru&#x0364;hmen mag, ohne deswegen verworfen zu werden.<lb/>
Daher kommt es, daß ein Freund der &#x017F;o genann-<lb/>
ten freyen Lebensart es &#x017F;elten fu&#x0364;r &#x017F;ich no&#x0364;thig ach-<lb/>
tet, nur einmal den a&#x0364;ußerlichen Wohl&#x017F;tand zu be-<lb/>
obachten: und wie vieles muß un&#x017F;er Ge&#x017F;chlecht<lb/>
nicht durch die Meynungen, welche &#x017F;ie desfalls<lb/>
von uns hegen, in eben die&#x017F;er Betrachtung leiden?<lb/>
Ja, was habe ich, mehr als viele andere, in den<lb/>
Augen der Welt, in eben dem Stu&#x0364;cke, zu verant-<lb/>
worten?</p><lb/>
            <p>Mo&#x0364;chte doch meine Ge&#x017F;chichte allen zu einer<lb/>
Warnung dienen, wie &#x017F;ie einen Freydenker in der<lb/>
Lebensart einem Manne, der auf wahre Ehre ha&#x0364;lt,<lb/>
vorziehen, und wie &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch die &#x017F;chein-<lb/>
bare, aber doch tho&#x0364;richte, Hoffnung, eingewurzel-<lb/>
te Gewohnheiten zu unterdru&#x0364;cken, und, &#x017F;o zu &#x017F;agen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0324] ſolche Laſter fuͤr ſo geringe halten koͤnnte, die ſie mit Recht fuͤr ſo unverzeichlich anſehen, wenn ſie an ihren naͤheſten Verwandten unſeres Geſchlechtes veruͤbet werden: ‒ ‒ da ſie dieſelben doch nicht begehen koͤnnen, ohne andere Familien und Per- ſonen mit ſolcher Beleidigung zu kraͤnken, die ſie ſich bis auf den Tod zu raͤchen verbunden achten, ſo bald ſie ihren eignen Familien widerfaͤhret. Allein wir Frauenzimmer verdienen nur allzu oft in dieſem Stuͤcke getadelt zu werden: indem auch die Tugendhafteſten unter uns ſelten die Tu- gend zum Grunde ihres Wohlgefallens an dem andern Geſchlechte machen; ſo daß eine Manns- perſon ſich ſo gar vor den Augen unſtreitig tugend- hafter Frauenzimmer mit dieſer Art der Bosheit ruͤhmen mag, ohne deswegen verworfen zu werden. Daher kommt es, daß ein Freund der ſo genann- ten freyen Lebensart es ſelten fuͤr ſich noͤthig ach- tet, nur einmal den aͤußerlichen Wohlſtand zu be- obachten: und wie vieles muß unſer Geſchlecht nicht durch die Meynungen, welche ſie desfalls von uns hegen, in eben dieſer Betrachtung leiden? Ja, was habe ich, mehr als viele andere, in den Augen der Welt, in eben dem Stuͤcke, zu verant- worten? Moͤchte doch meine Geſchichte allen zu einer Warnung dienen, wie ſie einen Freydenker in der Lebensart einem Manne, der auf wahre Ehre haͤlt, vorziehen, und wie ſie ſich ſelbſt durch die ſchein- bare, aber doch thoͤrichte, Hoffnung, eingewurzel- te Gewohnheiten zu unterdruͤcken, und, ſo zu ſagen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/324
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/324>, abgerufen am 22.02.2024.