Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



dens sehen werden, bey Jhnen erreget wird - -
Schrecken in Jhnen erweckt werden müsse. Je-
doch werde ich mich nicht wundern, wenn die ge-
rechte Empfindung von dem unersetzlichen Ver-
lust, den Sie gelitten haben, ein Herz gegen alles
Mitleiden verhärtet, welchem bey einer nicht so
außerordentlichen Gelegenheit, seine vornehmste
Schönheit und Anmuth mangeln würde, wenn
es nicht mitleidig wäre.

Jch bin mit der größten Hochachtung und
Dankbarkeit,

Gnädige Fräulein,
Jhr verbundenster und getreu gehorsam-
ster Diener
Johann Belford.


Der hundert und erste Brief
von der
Fräulein Howe an Hrn. Joh. Belford.
Mein Herr.

Jch habe mir sonst gar nicht in den Sinn kom-
men lassen, daß ich jemals irgend einer
Mannsperson so viel Verbindlichkeit haben könn-
te, als Sie mir aufgeleget haben. Gleichwohl
hat dasjenige, was Sie mir zugeschickt, mir bey-

nahe



dens ſehen werden, bey Jhnen erreget wird ‒ ‒
Schrecken in Jhnen erweckt werden muͤſſe. Je-
doch werde ich mich nicht wundern, wenn die ge-
rechte Empfindung von dem unerſetzlichen Ver-
luſt, den Sie gelitten haben, ein Herz gegen alles
Mitleiden verhaͤrtet, welchem bey einer nicht ſo
außerordentlichen Gelegenheit, ſeine vornehmſte
Schoͤnheit und Anmuth mangeln wuͤrde, wenn
es nicht mitleidig waͤre.

Jch bin mit der groͤßten Hochachtung und
Dankbarkeit,

Gnaͤdige Fraͤulein,
Jhr verbundenſter und getreu gehorſam-
ſter Diener
Johann Belford.


Der hundert und erſte Brief
von der
Fraͤulein Howe an Hrn. Joh. Belford.
Mein Herr.

Jch habe mir ſonſt gar nicht in den Sinn kom-
men laſſen, daß ich jemals irgend einer
Mannsperſon ſo viel Verbindlichkeit haben koͤnn-
te, als Sie mir aufgeleget haben. Gleichwohl
hat dasjenige, was Sie mir zugeſchickt, mir bey-

nahe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0769" n="763"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dens &#x017F;ehen werden, bey Jhnen erreget wird &#x2012; &#x2012;<lb/>
Schrecken in Jhnen erweckt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Je-<lb/>
doch werde ich mich nicht wundern, wenn die ge-<lb/>
rechte Empfindung von dem uner&#x017F;etzlichen Ver-<lb/>
lu&#x017F;t, den Sie gelitten haben, ein Herz gegen alles<lb/>
Mitleiden verha&#x0364;rtet, welchem bey einer nicht &#x017F;o<lb/>
außerordentlichen Gelegenheit, &#x017F;eine vornehm&#x017F;te<lb/>
Scho&#x0364;nheit und Anmuth mangeln wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
es nicht mitleidig wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Jch bin mit der gro&#x0364;ßten Hochachtung und<lb/>
Dankbarkeit,</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Gna&#x0364;dige Fra&#x0364;ulein,<lb/>
Jhr verbunden&#x017F;ter und getreu gehor&#x017F;am-<lb/>
&#x017F;ter Diener<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Johann Belford</hi>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der hundert und er&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von der<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Hrn. Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Mein Herr.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe mir &#x017F;on&#x017F;t gar nicht in den Sinn kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en, daß ich jemals irgend einer<lb/>
Mannsper&#x017F;on &#x017F;o viel Verbindlichkeit haben ko&#x0364;nn-<lb/>
te, als Sie mir aufgeleget haben. Gleichwohl<lb/>
hat dasjenige, was Sie mir zuge&#x017F;chickt, mir bey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[763/0769] dens ſehen werden, bey Jhnen erreget wird ‒ ‒ Schrecken in Jhnen erweckt werden muͤſſe. Je- doch werde ich mich nicht wundern, wenn die ge- rechte Empfindung von dem unerſetzlichen Ver- luſt, den Sie gelitten haben, ein Herz gegen alles Mitleiden verhaͤrtet, welchem bey einer nicht ſo außerordentlichen Gelegenheit, ſeine vornehmſte Schoͤnheit und Anmuth mangeln wuͤrde, wenn es nicht mitleidig waͤre. Jch bin mit der groͤßten Hochachtung und Dankbarkeit, Gnaͤdige Fraͤulein, Jhr verbundenſter und getreu gehorſam- ſter Diener Johann Belford. Der hundert und erſte Brief von der Fraͤulein Howe an Hrn. Joh. Belford. Mein Herr. Jch habe mir ſonſt gar nicht in den Sinn kom- men laſſen, daß ich jemals irgend einer Mannsperſon ſo viel Verbindlichkeit haben koͤnn- te, als Sie mir aufgeleget haben. Gleichwohl hat dasjenige, was Sie mir zugeſchickt, mir bey- nahe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/769
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 763. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/769>, abgerufen am 22.02.2024.