Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwischen Spiel.
gen helffen/ so lange Jch lebe und die Waffen
in der Faust kan führen.
Mars. So recht/ mein ehrlicher Sausewind/
da sehe nur zu/ daß du dich braf außmontierest/
guhte Rüstung/ Pferde und Gewehr zuer
Hand schaffest und dich alsdenn bei zeiten ein-
stellest/ damit du mir das hartnäkkichte ver-
stokte Teutschland nebenst mehr anderen dei-
nen Kriegesbegierigen Landesleuten noch fer-
ner mügest helffen tribuliren, peinigen und
plagen. Jch aber gehe itz hin/ alles das jenige/
was etwann mehr hiezu nöhtig seyn wird/ mit
sonderem fleisse ferner anzustellen/ nicht zwei-
felend/ das verruchte gottlose Teutschland nun
bald zuer eussersten desperation und Ver-
zweifelung dadurch zu bringen.
Mars gehet
allein vom Platze.


Der Dritter Auffzug des
Zwischen Spieles.
Monsieur Sausewind/ Merkurius.
Sausewind. Nun wollan/ die Haut ist ver-
kauffet/ Monsieur Sausewind ist nun auch
ein braver Soldat worden und hat der elen-
den Blakscheisserei gute Nacht gegeben. Pfui!
Schä-
H iij
Zwiſchen Spiel.
gen helffen/ ſo lange Jch lebe und die Waffen
in der Fauſt kan fuͤhren.
Mars. So recht/ mein ehrlicher Sauſewind/
da ſehe nur zu/ daß du dich braf außmontiereſt/
guhte Ruͤſtung/ Pferde und Gewehr zuer
Hand ſchaffeſt und dich alsdeñ bei zeiten ein-
ſtelleſt/ damit du mir das hartnaͤkkichte ver-
ſtokte Teutſchland nebenſt mehr anderen dei-
nen Kriegesbegierigen Landesleuten noch fer-
ner muͤgeſt helffen tribuliren, peinigen und
plagen. Jch aber gehe itz hin/ alles das jenige/
was etwann mehr hiezu noͤhtig ſeyn wird/ mit
ſonderem fleiſſe ferner anzuſtellen/ nicht zwei-
felend/ das verruchte gottloſe Teutſchland nun
bald zuer euſſerſten deſperation und Ver-
zweifelung dadurch zu bringen.
Mars gehet
allein vom Platze.


Der Dritter Auffzug des
Zwiſchen Spieles.
Monſieur Sauſewind/ Merkurius.
Sauſewind. Nun wollan/ die Haut iſt ver-
kauffet/ Monſieur Sauſewind iſt nun auch
ein braver Soldat worden und hat der elen-
den Blakſcheiſſerei gute Nacht gegeben. Pfui!
Schaͤ-
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SAU">
            <p><pb facs="#f0183" n="116[115]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwi&#x017F;chen Spiel.</hi></fw><lb/>
gen helffen/ &#x017F;o lange Jch lebe und die Waffen<lb/>
in der Fau&#x017F;t kan fu&#x0364;hren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mars.</hi> </hi> </speaker>
            <p>So recht/ mein ehrlicher Sau&#x017F;ewind/<lb/>
da &#x017F;ehe nur zu/ daß du dich braf außmontiere&#x017F;t/<lb/>
guhte Ru&#x0364;&#x017F;tung/ Pferde und Gewehr zuer<lb/>
Hand &#x017F;chaffe&#x017F;t und dich alsden&#x0303; bei zeiten ein-<lb/>
&#x017F;telle&#x017F;t/ damit du mir das hartna&#x0364;kkichte ver-<lb/>
&#x017F;tokte Teut&#x017F;chland neben&#x017F;t mehr anderen dei-<lb/>
nen Kriegesbegierigen Landesleuten noch fer-<lb/>
ner mu&#x0364;ge&#x017F;t helffen <hi rendition="#aq">tribuliren,</hi> peinigen und<lb/>
plagen. Jch aber gehe itz hin/ alles das jenige/<lb/>
was etwann mehr hiezu no&#x0364;htig &#x017F;eyn wird/ mit<lb/>
&#x017F;onderem flei&#x017F;&#x017F;e ferner anzu&#x017F;tellen/ nicht zwei-<lb/>
felend/ das verruchte gottlo&#x017F;e Teut&#x017F;chland nun<lb/>
bald zuer eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">de&#x017F;peration</hi> und Ver-<lb/>
zweifelung dadurch zu bringen.</p>
            <stage> <hi rendition="#fr">Mars gehet<lb/>
allein vom Platze.</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Dritter Auffzug des<lb/>
Zwi&#x017F;chen Spieles.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> <hi rendition="#fr">Sau&#x017F;ewind/ Merkurius.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#SAU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sau&#x017F;ewind.</hi> </speaker>
            <p>Nun wollan/ die Haut i&#x017F;t ver-<lb/>
kauffet/ <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> Sau&#x017F;ewind i&#x017F;t nun auch<lb/>
ein braver Soldat worden und hat der elen-<lb/>
den Blak&#x017F;chei&#x017F;&#x017F;erei gute Nacht gegeben. Pfui!<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Scha&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116[115]/0183] Zwiſchen Spiel. gen helffen/ ſo lange Jch lebe und die Waffen in der Fauſt kan fuͤhren. Mars. So recht/ mein ehrlicher Sauſewind/ da ſehe nur zu/ daß du dich braf außmontiereſt/ guhte Ruͤſtung/ Pferde und Gewehr zuer Hand ſchaffeſt und dich alsdeñ bei zeiten ein- ſtelleſt/ damit du mir das hartnaͤkkichte ver- ſtokte Teutſchland nebenſt mehr anderen dei- nen Kriegesbegierigen Landesleuten noch fer- ner muͤgeſt helffen tribuliren, peinigen und plagen. Jch aber gehe itz hin/ alles das jenige/ was etwann mehr hiezu noͤhtig ſeyn wird/ mit ſonderem fleiſſe ferner anzuſtellen/ nicht zwei- felend/ das verruchte gottloſe Teutſchland nun bald zuer euſſerſten deſperation und Ver- zweifelung dadurch zu bringen. Mars gehet allein vom Platze. Der Dritter Auffzug des Zwiſchen Spieles. Monſieur Sauſewind/ Merkurius. Sauſewind. Nun wollan/ die Haut iſt ver- kauffet/ Monſieur Sauſewind iſt nun auch ein braver Soldat worden und hat der elen- den Blakſcheiſſerei gute Nacht gegeben. Pfui! Schaͤ- H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/183
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 116[115]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/183>, abgerufen am 07.08.2022.