Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

haltung des Viehes selbst, die Düngung, die
zur Feldarbeit nöthigen Thiere gründe, wenn
man nach der Bestimmung dieses Verhältnisses
im Allgemeinen fragt. Der Viehhandel, Vieh-
mast, Woll- und Häutehandel, gehören so wenig
als der Getraidehandel und der Absatz der aus
dem Getraide durch Kunst und Bereitung er-
haltenen Produkte nicht mit zu den wesent-
lichen Gründen, worauf dieses Verhältniß be-
ruhet, sondern zu den zufälligen, die durch die
Lage eines Landes, nachdem sie zur Viehzucht
oder Ackerbau bequem ist, durch das Verhält-
niß gegen andere Lande, durch den Betrieb und
Zustand der übrigen Nahrungsgeschäfte u.
s. w. erst entstehen, und zwar für einzelne Lande
wichtig werden können, aber nicht hinreichend
sind, einen allgemeinen Grundsaz über das rech-
te Verhältniß zu bestimmen, sondern diese Fest-
setzung vielmehr erschweren. Aus dieser Rück-
sicht muß die Frage bestimmt werden, wel-
che die göttingische Gesellschafft der Wissenschaf-
ten über dieses nämliche Problem, aber
blos in Rücksicht auf Niedersachsen aufgab.

Ich habe in der obigen Abhandlung p) ferner
gezeigt, daß man unterscheiden müsse wie sich
der Ackerbau zur Viehzucht verhalte, außer der

Ver-
p) Diese Preisabhandlung befindet sich im neue-
sten Bande der Actorum Iablonovianorum latei-
nisch; ausführlicher und ins Deutsche über-
setzt und mit neuen Erfahrungen vermehrt, wird
sie ehestens erscheinen.
J 5

haltung des Viehes ſelbſt, die Duͤngung, die
zur Feldarbeit noͤthigen Thiere gruͤnde, wenn
man nach der Beſtimmung dieſes Verhaͤltniſſes
im Allgemeinen fragt. Der Viehhandel, Vieh-
maſt, Woll- und Haͤutehandel, gehoͤren ſo wenig
als der Getraidehandel und der Abſatz der aus
dem Getraide durch Kunſt und Bereitung er-
haltenen Produkte nicht mit zu den weſent-
lichen Gruͤnden, worauf dieſes Verhaͤltniß be-
ruhet, ſondern zu den zufaͤlligen, die durch die
Lage eines Landes, nachdem ſie zur Viehzucht
oder Ackerbau bequem iſt, durch das Verhaͤlt-
niß gegen andere Lande, durch den Betrieb und
Zuſtand der uͤbrigen Nahrungsgeſchaͤfte u.
ſ. w. erſt entſtehen, und zwar fuͤr einzelne Lande
wichtig werden koͤnnen, aber nicht hinreichend
ſind, einen allgemeinen Grundſaz uͤber das rech-
te Verhaͤltniß zu beſtimmen, ſondern dieſe Feſt-
ſetzung vielmehr erſchweren. Aus dieſer Ruͤck-
ſicht muß die Frage beſtimmt werden, wel-
che die goͤttingiſche Geſellſchafft der Wiſſenſchaf-
ten uͤber dieſes naͤmliche Problem, aber
blos in Ruͤckſicht auf Niederſachſen aufgab.

Ich habe in der obigen Abhandlung p) ferner
gezeigt, daß man unterſcheiden muͤſſe wie ſich
der Ackerbau zur Viehzucht verhalte, außer der

Ver-
p) Dieſe Preisabhandlung befindet ſich im neue-
ſten Bande der Actorum Iablonovianorum latei-
niſch; ausfuͤhrlicher und ins Deutſche uͤber-
ſetzt und mit neuen Erfahrungen vermehrt, wird
ſie eheſtens erſcheinen.
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0163" n="137"/>
haltung des Viehes &#x017F;elb&#x017F;t, die Du&#x0364;ngung, die<lb/>
zur Feldarbeit no&#x0364;thigen Thiere gru&#x0364;nde, wenn<lb/>
man nach der Be&#x017F;timmung die&#x017F;es Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
im Allgemeinen fragt. Der Viehhandel, Vieh-<lb/>
ma&#x017F;t, Woll- und Ha&#x0364;utehandel, geho&#x0364;ren &#x017F;o wenig<lb/>
als der Getraidehandel und der Ab&#x017F;atz der aus<lb/>
dem Getraide durch Kun&#x017F;t und Bereitung er-<lb/>
haltenen Produkte nicht mit zu den we&#x017F;ent-<lb/>
lichen Gru&#x0364;nden, worauf die&#x017F;es Verha&#x0364;ltniß be-<lb/>
ruhet, &#x017F;ondern zu den zufa&#x0364;lligen, die durch die<lb/>
Lage eines Landes, nachdem &#x017F;ie zur Viehzucht<lb/>
oder Ackerbau bequem i&#x017F;t, durch das Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß gegen andere Lande, durch den Betrieb und<lb/>
Zu&#x017F;tand der u&#x0364;brigen Nahrungsge&#x017F;cha&#x0364;fte u.<lb/>
&#x017F;. w. er&#x017F;t ent&#x017F;tehen, und zwar fu&#x0364;r einzelne Lande<lb/>
wichtig werden ko&#x0364;nnen, aber nicht hinreichend<lb/>
&#x017F;ind, einen allgemeinen Grund&#x017F;az u&#x0364;ber das rech-<lb/>
te Verha&#x0364;ltniß zu be&#x017F;timmen, &#x017F;ondern die&#x017F;e Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;etzung vielmehr er&#x017F;chweren. Aus die&#x017F;er Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht muß die Frage be&#x017F;timmt werden, wel-<lb/>
che die go&#x0364;ttingi&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten u&#x0364;ber die&#x017F;es na&#x0364;mliche Problem, aber<lb/>
blos in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf Nieder&#x017F;ach&#x017F;en aufgab.</p><lb/>
        <p>Ich habe in der obigen Abhandlung <note place="foot" n="p)">Die&#x017F;e Preisabhandlung befindet &#x017F;ich im neue-<lb/>
&#x017F;ten Bande der <hi rendition="#aq">Actorum Iablonovianorum</hi> latei-<lb/>
ni&#x017F;ch; ausfu&#x0364;hrlicher und ins Deut&#x017F;che u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzt und mit neuen Erfahrungen vermehrt, wird<lb/>
&#x017F;ie ehe&#x017F;tens er&#x017F;cheinen.</note> ferner<lb/>
gezeigt, daß man unter&#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie &#x017F;ich<lb/>
der Ackerbau zur Viehzucht verhalte, außer der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0163] haltung des Viehes ſelbſt, die Duͤngung, die zur Feldarbeit noͤthigen Thiere gruͤnde, wenn man nach der Beſtimmung dieſes Verhaͤltniſſes im Allgemeinen fragt. Der Viehhandel, Vieh- maſt, Woll- und Haͤutehandel, gehoͤren ſo wenig als der Getraidehandel und der Abſatz der aus dem Getraide durch Kunſt und Bereitung er- haltenen Produkte nicht mit zu den weſent- lichen Gruͤnden, worauf dieſes Verhaͤltniß be- ruhet, ſondern zu den zufaͤlligen, die durch die Lage eines Landes, nachdem ſie zur Viehzucht oder Ackerbau bequem iſt, durch das Verhaͤlt- niß gegen andere Lande, durch den Betrieb und Zuſtand der uͤbrigen Nahrungsgeſchaͤfte u. ſ. w. erſt entſtehen, und zwar fuͤr einzelne Lande wichtig werden koͤnnen, aber nicht hinreichend ſind, einen allgemeinen Grundſaz uͤber das rech- te Verhaͤltniß zu beſtimmen, ſondern dieſe Feſt- ſetzung vielmehr erſchweren. Aus dieſer Ruͤck- ſicht muß die Frage beſtimmt werden, wel- che die goͤttingiſche Geſellſchafft der Wiſſenſchaf- ten uͤber dieſes naͤmliche Problem, aber blos in Ruͤckſicht auf Niederſachſen aufgab. Ich habe in der obigen Abhandlung p) ferner gezeigt, daß man unterſcheiden muͤſſe wie ſich der Ackerbau zur Viehzucht verhalte, außer der Ver- p) Dieſe Preisabhandlung befindet ſich im neue- ſten Bande der Actorum Iablonovianorum latei- niſch; ausfuͤhrlicher und ins Deutſche uͤber- ſetzt und mit neuen Erfahrungen vermehrt, wird ſie eheſtens erſcheinen. J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/163
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/163>, abgerufen am 14.04.2021.