Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

der Regierung? Wie sorgte dieselbe
vor sie? Was machte sie vor Anstal-
ten zu ihrem Besten, kurz, in wie fern
machten sie die Regenten zu einem
Theile und Gegenstande der Regie-
rung?

2) Welche Schicksale hatte sie un-
ter den Gelehrten, in wie fern hat man
die Oekonomie als eine Wissenschaft
betrachtet?

3) Was war ihr Geschick in Anse-
hung der Ausübung unter dem näh-
renden Stande ohne Rücksicht auf die
beyden erstern?

Alle drey Gegenstände muß der Geschicht-
schreiber der Oekonomie vor Augen ha-
ben, wenn er einigen Anspruch auf Voll-
ständigkeit und Brauchbarkeit machen
will. Den dritten Punkt vergessen im-
mer diejenigen, welche den mittlern Zei-
ten alles Verdienst um die Oekonomie
absprechen, da doch Privatinteresse und
Handlung dieselbe beförderten, ob sie
gleich weder die Gelehrten noch die Höfe
sonderlich achteten, und ihren Werth
verkannten.

Nach

der Regierung? Wie ſorgte dieſelbe
vor ſie? Was machte ſie vor Anſtal-
ten zu ihrem Beſten, kurz, in wie fern
machten ſie die Regenten zu einem
Theile und Gegenſtande der Regie-
rung?

2) Welche Schickſale hatte ſie un-
ter den Gelehrten, in wie fern hat man
die Oekonomie als eine Wiſſenſchaft
betrachtet?

3) Was war ihr Geſchick in Anſe-
hung der Ausuͤbung unter dem naͤh-
renden Stande ohne Ruͤckſicht auf die
beyden erſtern?

Alle drey Gegenſtaͤnde muß der Geſchicht-
ſchreiber der Oekonomie vor Augen ha-
ben, wenn er einigen Anſpruch auf Voll-
ſtaͤndigkeit und Brauchbarkeit machen
will. Den dritten Punkt vergeſſen im-
mer diejenigen, welche den mittlern Zei-
ten alles Verdienſt um die Oekonomie
abſprechen, da doch Privatintereſſe und
Handlung dieſelbe befoͤrderten, ob ſie
gleich weder die Gelehrten noch die Hoͤfe
ſonderlich achteten, und ihren Werth
verkannten.

Nach
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0018" n="XII"/> <hi rendition="#et">der Regierung? Wie &#x017F;orgte die&#x017F;elbe<lb/>
vor &#x017F;ie? Was machte &#x017F;ie vor An&#x017F;tal-<lb/>
ten zu ihrem Be&#x017F;ten, kurz, in wie fern<lb/>
machten &#x017F;ie die Regenten zu einem<lb/>
Theile und Gegen&#x017F;tande der Regie-<lb/>
rung?</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">2) Welche Schick&#x017F;ale hatte &#x017F;ie un-<lb/>
ter den Gelehrten, in wie fern hat man<lb/>
die Oekonomie als eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
betrachtet?</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">3) Was war ihr Ge&#x017F;chick in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Ausu&#x0364;bung unter dem na&#x0364;h-<lb/>
renden Stande ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
beyden er&#x017F;tern?</hi> </p><lb/>
        <p>Alle drey Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde muß der Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreiber der Oekonomie vor Augen ha-<lb/>
ben, wenn er einigen An&#x017F;pruch auf Voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Brauchbarkeit machen<lb/>
will. Den dritten Punkt verge&#x017F;&#x017F;en im-<lb/>
mer diejenigen, welche den mittlern Zei-<lb/>
ten alles Verdien&#x017F;t um die Oekonomie<lb/>
ab&#x017F;prechen, da doch Privatintere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Handlung die&#x017F;elbe befo&#x0364;rderten, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich weder die Gelehrten noch die Ho&#x0364;fe<lb/>
&#x017F;onderlich achteten, und ihren Werth<lb/>
verkannten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0018] der Regierung? Wie ſorgte dieſelbe vor ſie? Was machte ſie vor Anſtal- ten zu ihrem Beſten, kurz, in wie fern machten ſie die Regenten zu einem Theile und Gegenſtande der Regie- rung? 2) Welche Schickſale hatte ſie un- ter den Gelehrten, in wie fern hat man die Oekonomie als eine Wiſſenſchaft betrachtet? 3) Was war ihr Geſchick in Anſe- hung der Ausuͤbung unter dem naͤh- renden Stande ohne Ruͤckſicht auf die beyden erſtern? Alle drey Gegenſtaͤnde muß der Geſchicht- ſchreiber der Oekonomie vor Augen ha- ben, wenn er einigen Anſpruch auf Voll- ſtaͤndigkeit und Brauchbarkeit machen will. Den dritten Punkt vergeſſen im- mer diejenigen, welche den mittlern Zei- ten alles Verdienſt um die Oekonomie abſprechen, da doch Privatintereſſe und Handlung dieſelbe befoͤrderten, ob ſie gleich weder die Gelehrten noch die Hoͤfe ſonderlich achteten, und ihren Werth verkannten. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/18
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/18>, abgerufen am 02.03.2021.