Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

heimnisse der Italiäner auszuforschen, und
ihre Erfindung des Filatorium auch für die
Sächsischen Fabriken zu benutzen. Das Fila-
torium ist eine Maschine, welche die Seide ab-
windet und auch zwirnet. Es ist zu Bologna,
wo es erfunden worden; es ist sehr groß, kost-
bar und mühsam, ist sehr zusammengesetzt, und
bestehet aus vielen Zähnen und Getrieben.
Die Italiäner halten es sehr geheim, und es
soll bey Strafe des Hängens verboten seyn,
dass[e]lbe Jemandem zu zeigen. Dennoch fand
Becher dergleichen zu München, welches aber
wegen der Unterhaltungskosten, welche sehr hoch
sich beliefen, nicht geachtet wurde. Indessen
beweist dieses, daß man im vorigen Jahrhun-
derte im Bayerischen auf die Seidenmanufac-
turen bedacht gewesen seyn muß. Auch die er-
wähnte Rabische gelangte durch ausgeschickte
genaue Beobachter zu dieser Erfindung, und
legte ein Filatorium nach dem zu Bologna zu

Torgau
waren, und an jeder Hälfte waren 6 Leute an-
gestellet; wiewohl diese Erfindung nur für die
gröbere, aber nicht für die feinere Seide nutz-
bar war. Ueberhaupt beschäftigte und nährte
diese Manufactur auf 900 Menschen. Sie hat-
te 7 Mühlen, den Aufzug zu machen, und
zwey berühmte Seidenfärber, die selbst die Auf-
merksamkeit der Italiäner und Engländer auf
sich zogen, indem sie im Schwarzen selbst die
erstern übertrafen, und im Grünen und Blauen
einen hohen Grad der Vollkommenheit erreich-
ten.

heimniſſe der Italiaͤner auszuforſchen, und
ihre Erfindung des Filatorium auch fuͤr die
Saͤchſiſchen Fabriken zu benutzen. Das Fila-
torium iſt eine Maſchine, welche die Seide ab-
windet und auch zwirnet. Es iſt zu Bologna,
wo es erfunden worden; es iſt ſehr groß, koſt-
bar und muͤhſam, iſt ſehr zuſammengeſetzt, und
beſtehet aus vielen Zaͤhnen und Getrieben.
Die Italiaͤner halten es ſehr geheim, und es
ſoll bey Strafe des Haͤngens verboten ſeyn,
daſſ[e]lbe Jemandem zu zeigen. Dennoch fand
Becher dergleichen zu Muͤnchen, welches aber
wegen der Unterhaltungskoſten, welche ſehr hoch
ſich beliefen, nicht geachtet wurde. Indeſſen
beweiſt dieſes, daß man im vorigen Jahrhun-
derte im Bayeriſchen auf die Seidenmanufac-
turen bedacht geweſen ſeyn muß. Auch die er-
waͤhnte Rabiſche gelangte durch ausgeſchickte
genaue Beobachter zu dieſer Erfindung, und
legte ein Filatorium nach dem zu Bologna zu

Torgau
waren, und an jeder Haͤlfte waren 6 Leute an-
geſtellet; wiewohl dieſe Erfindung nur fuͤr die
groͤbere, aber nicht fuͤr die feinere Seide nutz-
bar war. Ueberhaupt beſchaͤftigte und naͤhrte
dieſe Manufactur auf 900 Menſchen. Sie hat-
te 7 Muͤhlen, den Aufzug zu machen, und
zwey beruͤhmte Seidenfaͤrber, die ſelbſt die Auf-
merkſamkeit der Italiaͤner und Englaͤnder auf
ſich zogen, indem ſie im Schwarzen ſelbſt die
erſtern uͤbertrafen, und im Gruͤnen und Blauen
einen hohen Grad der Vollkommenheit erreich-
ten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0322" n="296"/>
heimni&#x017F;&#x017F;e der Italia&#x0364;ner auszufor&#x017F;chen, und<lb/>
ihre Erfindung des Filatorium auch fu&#x0364;r die<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Fabriken zu benutzen. Das Fila-<lb/>
torium i&#x017F;t eine Ma&#x017F;chine, welche die Seide ab-<lb/>
windet und auch zwirnet. Es i&#x017F;t zu Bologna,<lb/>
wo es erfunden worden; es i&#x017F;t &#x017F;ehr groß, ko&#x017F;t-<lb/>
bar und mu&#x0364;h&#x017F;am, i&#x017F;t &#x017F;ehr zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, und<lb/>
be&#x017F;tehet aus vielen Za&#x0364;hnen und Getrieben.<lb/>
Die Italia&#x0364;ner halten es &#x017F;ehr geheim, und es<lb/>
&#x017F;oll bey Strafe des Ha&#x0364;ngens verboten &#x017F;eyn,<lb/>
da&#x017F;&#x017F;<supplied>e</supplied>lbe Jemandem zu zeigen. Dennoch fand<lb/>
Becher dergleichen zu Mu&#x0364;nchen, welches aber<lb/>
wegen der Unterhaltungsko&#x017F;ten, welche &#x017F;ehr hoch<lb/>
&#x017F;ich beliefen, nicht geachtet wurde. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bewei&#x017F;t die&#x017F;es, daß man im vorigen Jahrhun-<lb/>
derte im Bayeri&#x017F;chen auf die Seidenmanufac-<lb/>
turen bedacht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn muß. Auch die er-<lb/>
wa&#x0364;hnte Rabi&#x017F;che gelangte durch ausge&#x017F;chickte<lb/>
genaue Beobachter zu die&#x017F;er Erfindung, und<lb/>
legte ein Filatorium nach dem zu Bologna zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Torgau</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_23_2" prev="#seg2pn_23_1" place="foot" n="f)">waren, und an jeder Ha&#x0364;lfte waren 6 Leute an-<lb/>
ge&#x017F;tellet; wiewohl die&#x017F;e Erfindung nur fu&#x0364;r die<lb/>
gro&#x0364;bere, aber nicht fu&#x0364;r die feinere Seide nutz-<lb/>
bar war. Ueberhaupt be&#x017F;cha&#x0364;ftigte und na&#x0364;hrte<lb/>
die&#x017F;e Manufactur auf 900 Men&#x017F;chen. Sie hat-<lb/>
te 7 Mu&#x0364;hlen, den Aufzug zu machen, und<lb/>
zwey beru&#x0364;hmte Seidenfa&#x0364;rber, die &#x017F;elb&#x017F;t die Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit der Italia&#x0364;ner und Engla&#x0364;nder auf<lb/>
&#x017F;ich zogen, indem &#x017F;ie im Schwarzen &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
er&#x017F;tern u&#x0364;bertrafen, und im Gru&#x0364;nen und Blauen<lb/>
einen hohen Grad der Vollkommenheit erreich-<lb/>
ten.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0322] heimniſſe der Italiaͤner auszuforſchen, und ihre Erfindung des Filatorium auch fuͤr die Saͤchſiſchen Fabriken zu benutzen. Das Fila- torium iſt eine Maſchine, welche die Seide ab- windet und auch zwirnet. Es iſt zu Bologna, wo es erfunden worden; es iſt ſehr groß, koſt- bar und muͤhſam, iſt ſehr zuſammengeſetzt, und beſtehet aus vielen Zaͤhnen und Getrieben. Die Italiaͤner halten es ſehr geheim, und es ſoll bey Strafe des Haͤngens verboten ſeyn, daſſelbe Jemandem zu zeigen. Dennoch fand Becher dergleichen zu Muͤnchen, welches aber wegen der Unterhaltungskoſten, welche ſehr hoch ſich beliefen, nicht geachtet wurde. Indeſſen beweiſt dieſes, daß man im vorigen Jahrhun- derte im Bayeriſchen auf die Seidenmanufac- turen bedacht geweſen ſeyn muß. Auch die er- waͤhnte Rabiſche gelangte durch ausgeſchickte genaue Beobachter zu dieſer Erfindung, und legte ein Filatorium nach dem zu Bologna zu Torgau f) f) waren, und an jeder Haͤlfte waren 6 Leute an- geſtellet; wiewohl dieſe Erfindung nur fuͤr die groͤbere, aber nicht fuͤr die feinere Seide nutz- bar war. Ueberhaupt beſchaͤftigte und naͤhrte dieſe Manufactur auf 900 Menſchen. Sie hat- te 7 Muͤhlen, den Aufzug zu machen, und zwey beruͤhmte Seidenfaͤrber, die ſelbſt die Auf- merkſamkeit der Italiaͤner und Englaͤnder auf ſich zogen, indem ſie im Schwarzen ſelbſt die erſtern uͤbertrafen, und im Gruͤnen und Blauen einen hohen Grad der Vollkommenheit erreich- ten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/322
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/322>, abgerufen am 15.05.2021.