Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

thumsherr der Immen ihnen gleich nachfolget,
und denselben an einem Baum oder Busch an-
hangend findet, der solle demselben ohne einige
Forstmut gegeben werden. Wo aber ein Im-
men von Jemand andern, ausserhalb der Nach-
folg in unsern Wäldern und Wildflur gefunden
wird, der mög ihn wohl zu seinem Nutzen fas-
sen, aber unsern Waldvoigten und Forstmei-
stern die gebräuchliche Forstgerechtigkeit benannt-
lich das halbe Theil davon zu stellen, das übri-
ge behalten, da denn der Forstmeister oder
Waldvoigt seinen halben Theil urkundlich be-
rechnen soll. Wo sie aber in holen Bäumen
gefunden und ohne Verderbung und Verhau-
ung derselben könnten herausgenommen wer-
den, soll es gleicher Gestalt männiglich gegen
Reichung obgemeldeter Forstgerechtigkeit her-
aus zu nehmen erlaubt seyn." Man siehet hier-
aus die Begünstigung der Bienenzucht, und
zugleich auch, wie man dieselbige für die Cam-
mer, ohne in die Eigenthumsrechte der Un-
terthanen Eingriffe zu thun, benutzet habe.

Auch in den Gothaischen Ländern finden wir
sie in diesem Jahrhundert; denn auch hier ver-
ordnet die Forst- und Jagdordnung v. Jahr
1644: b) "Ob in Wäldern und Gehölzen
Bienen und Honig angetroffen und gefunden
würde, die sollen in die Aemter gezogen, nach
billigen Werth verkauft, und das Geld dafür

berech-
b) S. Fritsch. l. c. S. 42. 4tes Hauptst. §. 7.

thumsherr der Immen ihnen gleich nachfolget,
und denſelben an einem Baum oder Buſch an-
hangend findet, der ſolle demſelben ohne einige
Forſtmut gegeben werden. Wo aber ein Im-
men von Jemand andern, auſſerhalb der Nach-
folg in unſern Waͤldern und Wildflur gefunden
wird, der moͤg ihn wohl zu ſeinem Nutzen faſ-
ſen, aber unſern Waldvoigten und Forſtmei-
ſtern die gebraͤuchliche Forſtgerechtigkeit benannt-
lich das halbe Theil davon zu ſtellen, das uͤbri-
ge behalten, da denn der Forſtmeiſter oder
Waldvoigt ſeinen halben Theil urkundlich be-
rechnen ſoll. Wo ſie aber in holen Baͤumen
gefunden und ohne Verderbung und Verhau-
ung derſelben koͤnnten herausgenommen wer-
den, ſoll es gleicher Geſtalt maͤnniglich gegen
Reichung obgemeldeter Forſtgerechtigkeit her-
aus zu nehmen erlaubt ſeyn.“ Man ſiehet hier-
aus die Beguͤnſtigung der Bienenzucht, und
zugleich auch, wie man dieſelbige fuͤr die Cam-
mer, ohne in die Eigenthumsrechte der Un-
terthanen Eingriffe zu thun, benutzet habe.

Auch in den Gothaiſchen Laͤndern finden wir
ſie in dieſem Jahrhundert; denn auch hier ver-
ordnet die Forſt- und Jagdordnung v. Jahr
1644: b) „Ob in Waͤldern und Gehoͤlzen
Bienen und Honig angetroffen und gefunden
wuͤrde, die ſollen in die Aemter gezogen, nach
billigen Werth verkauft, und das Geld dafuͤr

berech-
b) S. Fritſch. l. c. S. 42. 4tes Hauptſt. §. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0357" n="331"/>
thumsherr der Immen ihnen gleich nachfolget,<lb/>
und den&#x017F;elben an einem Baum oder Bu&#x017F;ch an-<lb/>
hangend findet, der &#x017F;olle dem&#x017F;elben ohne einige<lb/>
For&#x017F;tmut gegeben werden. Wo aber ein Im-<lb/>
men von Jemand andern, au&#x017F;&#x017F;erhalb der Nach-<lb/>
folg in un&#x017F;ern Wa&#x0364;ldern und Wildflur gefunden<lb/>
wird, der mo&#x0364;g ihn wohl zu &#x017F;einem Nutzen fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, aber un&#x017F;ern Waldvoigten und For&#x017F;tmei-<lb/>
&#x017F;tern die gebra&#x0364;uchliche For&#x017F;tgerechtigkeit benannt-<lb/>
lich das halbe Theil davon zu &#x017F;tellen, das u&#x0364;bri-<lb/>
ge behalten, da denn der For&#x017F;tmei&#x017F;ter oder<lb/>
Waldvoigt &#x017F;einen halben Theil urkundlich be-<lb/>
rechnen &#x017F;oll. Wo &#x017F;ie aber in holen Ba&#x0364;umen<lb/>
gefunden und ohne Verderbung und Verhau-<lb/>
ung der&#x017F;elben ko&#x0364;nnten herausgenommen wer-<lb/>
den, &#x017F;oll es gleicher Ge&#x017F;talt ma&#x0364;nniglich gegen<lb/>
Reichung obgemeldeter For&#x017F;tgerechtigkeit her-<lb/>
aus zu nehmen erlaubt &#x017F;eyn.&#x201C; Man &#x017F;iehet hier-<lb/>
aus die Begu&#x0364;n&#x017F;tigung der Bienenzucht, und<lb/>
zugleich auch, wie man die&#x017F;elbige fu&#x0364;r die Cam-<lb/>
mer, ohne in die Eigenthumsrechte der Un-<lb/>
terthanen Eingriffe zu thun, benutzet habe.</p><lb/>
          <p>Auch in den Gothai&#x017F;chen La&#x0364;ndern finden wir<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;em Jahrhundert; denn auch hier ver-<lb/>
ordnet die For&#x017F;t- und Jagdordnung v. Jahr<lb/>
1644: <note place="foot" n="b)">S. Frit&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">l. c.</hi> S. 42. 4tes Haupt&#x017F;t. §. 7.</note> &#x201E;Ob in Wa&#x0364;ldern und Geho&#x0364;lzen<lb/>
Bienen und Honig angetroffen und gefunden<lb/>
wu&#x0364;rde, die &#x017F;ollen in die Aemter gezogen, nach<lb/>
billigen Werth verkauft, und das Geld dafu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">berech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0357] thumsherr der Immen ihnen gleich nachfolget, und denſelben an einem Baum oder Buſch an- hangend findet, der ſolle demſelben ohne einige Forſtmut gegeben werden. Wo aber ein Im- men von Jemand andern, auſſerhalb der Nach- folg in unſern Waͤldern und Wildflur gefunden wird, der moͤg ihn wohl zu ſeinem Nutzen faſ- ſen, aber unſern Waldvoigten und Forſtmei- ſtern die gebraͤuchliche Forſtgerechtigkeit benannt- lich das halbe Theil davon zu ſtellen, das uͤbri- ge behalten, da denn der Forſtmeiſter oder Waldvoigt ſeinen halben Theil urkundlich be- rechnen ſoll. Wo ſie aber in holen Baͤumen gefunden und ohne Verderbung und Verhau- ung derſelben koͤnnten herausgenommen wer- den, ſoll es gleicher Geſtalt maͤnniglich gegen Reichung obgemeldeter Forſtgerechtigkeit her- aus zu nehmen erlaubt ſeyn.“ Man ſiehet hier- aus die Beguͤnſtigung der Bienenzucht, und zugleich auch, wie man dieſelbige fuͤr die Cam- mer, ohne in die Eigenthumsrechte der Un- terthanen Eingriffe zu thun, benutzet habe. Auch in den Gothaiſchen Laͤndern finden wir ſie in dieſem Jahrhundert; denn auch hier ver- ordnet die Forſt- und Jagdordnung v. Jahr 1644: b) „Ob in Waͤldern und Gehoͤlzen Bienen und Honig angetroffen und gefunden wuͤrde, die ſollen in die Aemter gezogen, nach billigen Werth verkauft, und das Geld dafuͤr berech- b) S. Fritſch. l. c. S. 42. 4tes Hauptſt. §. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/357
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/357>, abgerufen am 25.02.2021.