Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
hat es seinen ausgebreiteten Ruf durch seine Klin- N002
genfabrik erlangt, die von dem Bergrath Evers- N003
mann mit Hülfe von Solinger und Klingenthaler N004
Klingenschmieden, welche er im Auftrage der Regie- N005
rung nach dem Ural führte, angelegt wurde. Durch N006
diese deutschen Einwanderer ist der früher kleine N007
Flecken zu einer ganz deutschen Fabrikstadt gewor- N008
den, in der wir überall die vaterländische Sprache N009
hörten, und vaterländische Einrichtungen und Sitten N010
sahen. Jeder Meister hat seine eigene Werkstätte, N011
in welcher er die Klingen schmiedet, und nur das N012
Schleifen, Poliren und Vergolden geschieht gemein- N013
schaftlich in einem besondern Gebäude. Er ist ver- N014
bunden jährlich eine bestimmte Menge Klingen abzu- N015
liefern und einige Russische Schüler zu bilden, und N016
bezieht dafür das in Russland hohe Gehalt von 2500 N017
Rubel; ausserdem hat er eine freie Wohnung mit Gar- N018
ten, und erhält, wenn er krank ist, freie ärztliche N019
Hülfe und Medizin nach Belieben zu Hause oder im N020
Hospital. Die deutschen Meister sind alle im Wohl- N021
stande, und die, welche wir sprachen, mit ihrem Loose N022
zufrieden; sie beklagten nur, was freilich nicht anders N023
sein kann, dass ihre Kinder sich nicht eines gleichen N024
Schicksals zu erfreuen hätten, da die in Slatoust an- N025
gelernten Meister nur einen Rubel täglich erhalten.

N001
Der Stahl zu diesen Klingen wird in Slatoust N002
selbst bereitet; es ist Rohstahl, der aus dem hiesigen N003
Roheisen auf besondern Heerden dargestellt, und nach- N004
her noch mehrere Male raffinirt wird. Die fertigen N005
Klingen werden einer strengen Prüfung unterworfen, N006
und jede zerbrochen, bei welcher nur der kleinste N007
Fehler zu bemerken ist. Hierdurch erleidet man frei- N008
lich einen Abgang von 20 pCt., erhält aber auch den N009
Ruf, in welchem sie stehen. Das ganze Quantum fer- N010
tiger Säbel, das zur Armee abgeliefert wird, beträgt N011
30,000 Stück; die Klinge kommt auf 6 Rubel, die fer- N012
tigen Säbel auf 18 bis 20 Rubel zu stehen.

N001
hat es seinen ausgebreiteten Ruf durch seine Klin- N002
genfabrik erlangt, die von dem Bergrath Evers- N003
mann mit Hülfe von Solinger und Klingenthaler N004
Klingenschmieden, welche er im Auftrage der Regie- N005
rung nach dem Ural führte, angelegt wurde. Durch N006
diese deutschen Einwanderer ist der früher kleine N007
Flecken zu einer ganz deutschen Fabrikstadt gewor- N008
den, in der wir überall die vaterländische Sprache N009
hörten, und vaterländische Einrichtungen und Sitten N010
sahen. Jeder Meister hat seine eigene Werkstätte, N011
in welcher er die Klingen schmiedet, und nur das N012
Schleifen, Poliren und Vergolden geschieht gemein- N013
schaftlich in einem besondern Gebäude. Er ist ver- N014
bunden jährlich eine bestimmte Menge Klingen abzu- N015
liefern und einige Russische Schüler zu bilden, und N016
bezieht dafür das in Russland hohe Gehalt von 2500 N017
Rubel; ausserdem hat er eine freie Wohnung mit Gar- N018
ten, und erhält, wenn er krank ist, freie ärztliche N019
Hülfe und Medizin nach Belieben zu Hause oder im N020
Hospital. Die deutschen Meister sind alle im Wohl- N021
stande, und die, welche wir sprachen, mit ihrem Loose N022
zufrieden; sie beklagten nur, was freilich nicht anders N023
sein kann, dass ihre Kinder sich nicht eines gleichen N024
Schicksals zu erfreuen hätten, da die in Slatoust an- N025
gelernten Meister nur einen Rubel täglich erhalten.

N001
Der Stahl zu diesen Klingen wird in Slatoust N002
selbst bereitet; es ist Rohstahl, der aus dem hiesigen N003
Roheisen auf besondern Heerden dargestellt, und nach- N004
her noch mehrere Male raffinirt wird. Die fertigen N005
Klingen werden einer strengen Prüfung unterworfen, N006
und jede zerbrochen, bei welcher nur der kleinste N007
Fehler zu bemerken ist. Hierdurch erleidet man frei- N008
lich einen Abgang von 20 pCt., erhält aber auch den N009
Ruf, in welchem sie stehen. Das ganze Quantum fer- N010
tiger Säbel, das zur Armee abgeliefert wird, beträgt N011
30,000 Stück; die Klinge kommt auf 6 Rubel, die fer- N012
tigen Säbel auf 18 bis 20 Rubel zu stehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0124" xml:id="img_0122" n="106"/>
        <p><lb n="N001"/>
hat es seinen ausgebreiteten Ruf durch seine Klin-             <lb n="N002"/>
genfabrik erlangt, die von dem Bergrath Evers-             <lb n="N003"/>
mann mit Hülfe von Solinger und Klingenthaler             <lb n="N004"/>
Klingenschmieden, welche er im Auftrage der Regie- <lb n="N005"/>
rung nach dem Ural führte, angelegt wurde. Durch             <lb n="N006"/>
diese deutschen Einwanderer ist der früher kleine             <lb n="N007"/>
Flecken zu einer ganz deutschen Fabrikstadt gewor-             <lb n="N008"/>
den, in der wir überall die vaterländische Sprache             <lb n="N009"/>
hörten, und vaterländische Einrichtungen und Sitten             <lb n="N010"/>
sahen. Jeder Meister hat seine eigene Werkstätte,             <lb n="N011"/>
in welcher er die Klingen schmiedet, und nur das             <lb n="N012"/>
Schleifen, Poliren und Vergolden geschieht gemein-             <lb n="N013"/>
schaftlich in einem besondern Gebäude. Er ist ver-             <lb n="N014"/>
bunden jährlich eine bestimmte Menge Klingen abzu-             <lb n="N015"/>
liefern und einige Russische Schüler zu bilden, und             <lb n="N016"/>
bezieht dafür das in Russland hohe Gehalt von 2500             <lb n="N017"/>
Rubel; ausserdem hat er eine freie Wohnung mit Gar-             <lb n="N018"/>
ten, und erhält, wenn er krank ist, freie ärztliche             <lb n="N019"/>
Hülfe und Medizin nach Belieben zu Hause oder im             <lb n="N020"/>
Hospital. Die deutschen Meister sind alle im Wohl-             <lb n="N021"/>
stande, und die, welche wir sprachen, mit ihrem Loose <lb n="N022"/>
zufrieden; sie beklagten nur, was freilich nicht anders             <lb n="N023"/>
sein kann, dass ihre Kinder sich nicht eines gleichen             <lb n="N024"/>
Schicksals zu erfreuen hätten, da die in Slatoust an-             <lb n="N025"/>
gelernten Meister nur einen Rubel täglich erhalten.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Der Stahl zu diesen Klingen wird in Slatoust             <lb n="N002"/>
selbst bereitet; es ist Rohstahl, der aus dem hiesigen             <lb n="N003"/>
Roheisen auf besondern Heerden dargestellt, und nach-             <lb n="N004"/>
her noch mehrere Male raffinirt wird. Die fertigen             <lb n="N005"/>
Klingen werden einer strengen Prüfung unterworfen,             <lb n="N006"/>
und jede zerbrochen, bei welcher nur der kleinste             <lb n="N007"/>
Fehler zu bemerken ist. Hierdurch erleidet man frei-             <lb n="N008"/>
lich einen Abgang von 20 pCt., erhält aber auch den             <lb n="N009"/>
Ruf, in welchem sie stehen. Das ganze Quantum fer-             <lb n="N010"/>
tiger Säbel, das zur Armee abgeliefert wird, beträgt             <lb n="N011"/>
30,000 Stück; die Klinge kommt auf 6 Rubel, die fer-             <lb n="N012"/>
tigen Säbel auf 18 bis 20 Rubel zu stehen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] N001 hat es seinen ausgebreiteten Ruf durch seine Klin- N002 genfabrik erlangt, die von dem Bergrath Evers- N003 mann mit Hülfe von Solinger und Klingenthaler N004 Klingenschmieden, welche er im Auftrage der Regie- N005 rung nach dem Ural führte, angelegt wurde. Durch N006 diese deutschen Einwanderer ist der früher kleine N007 Flecken zu einer ganz deutschen Fabrikstadt gewor- N008 den, in der wir überall die vaterländische Sprache N009 hörten, und vaterländische Einrichtungen und Sitten N010 sahen. Jeder Meister hat seine eigene Werkstätte, N011 in welcher er die Klingen schmiedet, und nur das N012 Schleifen, Poliren und Vergolden geschieht gemein- N013 schaftlich in einem besondern Gebäude. Er ist ver- N014 bunden jährlich eine bestimmte Menge Klingen abzu- N015 liefern und einige Russische Schüler zu bilden, und N016 bezieht dafür das in Russland hohe Gehalt von 2500 N017 Rubel; ausserdem hat er eine freie Wohnung mit Gar- N018 ten, und erhält, wenn er krank ist, freie ärztliche N019 Hülfe und Medizin nach Belieben zu Hause oder im N020 Hospital. Die deutschen Meister sind alle im Wohl- N021 stande, und die, welche wir sprachen, mit ihrem Loose N022 zufrieden; sie beklagten nur, was freilich nicht anders N023 sein kann, dass ihre Kinder sich nicht eines gleichen N024 Schicksals zu erfreuen hätten, da die in Slatoust an- N025 gelernten Meister nur einen Rubel täglich erhalten. N001 Der Stahl zu diesen Klingen wird in Slatoust N002 selbst bereitet; es ist Rohstahl, der aus dem hiesigen N003 Roheisen auf besondern Heerden dargestellt, und nach- N004 her noch mehrere Male raffinirt wird. Die fertigen N005 Klingen werden einer strengen Prüfung unterworfen, N006 und jede zerbrochen, bei welcher nur der kleinste N007 Fehler zu bemerken ist. Hierdurch erleidet man frei- N008 lich einen Abgang von 20 pCt., erhält aber auch den N009 Ruf, in welchem sie stehen. Das ganze Quantum fer- N010 tiger Säbel, das zur Armee abgeliefert wird, beträgt N011 30,000 Stück; die Klinge kommt auf 6 Rubel, die fer- N012 tigen Säbel auf 18 bis 20 Rubel zu stehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/124
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/124>, abgerufen am 18.01.2022.