Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Von einem sterbenden Waldsohne.

Im Winter 1831.

Wer hätte das vor Zeiten von dem Einsiedler
im Felsenthale gedacht! Die Thatlosigkeit nach dem
bewegten Leben, die Abgeschiedenheit von den Men-
schen hätte ihn schier zum Narren gemacht.

Es ist wunderbar gekommen. Nur die großen
Sorgen und kleinen Leiden eines Waldpfarrers, nur
der einförmige und doch so vielseitige und viel-
bedeutende Zustand einer Waldgemeinde in seiner
Ursprünglichkeit und Abgeschlossenheit ist das Rechte
für ihn, das ihn gerettet hat.

Nun hat er sich hineingelebt in die Verhält-
nisse, kennt jedes seiner Pfarrkinder inwendig wie
auswendig und leitet es mit seinen Beispielen.

Es wüthet jetzt eine böse Seuche in den
Winkelwäldern; es wird uns der Friedhof zu klein,
und wir können schier die Todtengräber nicht auf-
treiben; die kräftigsten Männer liegen auf dem
Krankenbette.


23*
Von einem ſterbenden Waldſohne.

Im Winter 1831.

Wer hätte das vor Zeiten von dem Einſiedler
im Felſenthale gedacht! Die Thatloſigkeit nach dem
bewegten Leben, die Abgeſchiedenheit von den Men-
ſchen hätte ihn ſchier zum Narren gemacht.

Es iſt wunderbar gekommen. Nur die großen
Sorgen und kleinen Leiden eines Waldpfarrers, nur
der einförmige und doch ſo vielſeitige und viel-
bedeutende Zuſtand einer Waldgemeinde in ſeiner
Urſprünglichkeit und Abgeſchloſſenheit iſt das Rechte
für ihn, das ihn gerettet hat.

Nun hat er ſich hineingelebt in die Verhält-
niſſe, kennt jedes ſeiner Pfarrkinder inwendig wie
auswendig und leitet es mit ſeinen Beiſpielen.

Es wüthet jetzt eine böſe Seuche in den
Winkelwäldern; es wird uns der Friedhof zu klein,
und wir können ſchier die Todtengräber nicht auf-
treiben; die kräftigſten Männer liegen auf dem
Krankenbette.


23*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0365" n="355"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einem &#x017F;terbenden Wald&#x017F;ohne.</hi> </head><lb/>
          <p>
            <date> <hi rendition="#et">Im Winter 1831.</hi> </date>
          </p><lb/>
          <p>Wer hätte das vor Zeiten von dem Ein&#x017F;iedler<lb/>
im Fel&#x017F;enthale gedacht! Die Thatlo&#x017F;igkeit nach dem<lb/>
bewegten Leben, die Abge&#x017F;chiedenheit von den Men-<lb/>
&#x017F;chen hätte ihn &#x017F;chier zum Narren gemacht.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t wunderbar gekommen. Nur die großen<lb/>
Sorgen und kleinen Leiden eines Waldpfarrers, nur<lb/>
der einförmige und doch &#x017F;o viel&#x017F;eitige und viel-<lb/>
bedeutende Zu&#x017F;tand einer Waldgemeinde in &#x017F;einer<lb/>
Ur&#x017F;prünglichkeit und Abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit i&#x017F;t das Rechte<lb/>
für ihn, das ihn gerettet hat.</p><lb/>
          <p>Nun hat er &#x017F;ich hineingelebt in die Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e, kennt jedes &#x017F;einer Pfarrkinder inwendig wie<lb/>
auswendig und leitet es mit &#x017F;einen Bei&#x017F;pielen.</p><lb/>
          <p>Es wüthet jetzt eine bö&#x017F;e Seuche in den<lb/>
Winkelwäldern; es wird uns der Friedhof zu klein,<lb/>
und wir können &#x017F;chier die Todtengräber nicht auf-<lb/>
treiben; die kräftig&#x017F;ten Männer liegen auf dem<lb/>
Krankenbette.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">23*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0365] Von einem ſterbenden Waldſohne. Im Winter 1831. Wer hätte das vor Zeiten von dem Einſiedler im Felſenthale gedacht! Die Thatloſigkeit nach dem bewegten Leben, die Abgeſchiedenheit von den Men- ſchen hätte ihn ſchier zum Narren gemacht. Es iſt wunderbar gekommen. Nur die großen Sorgen und kleinen Leiden eines Waldpfarrers, nur der einförmige und doch ſo vielſeitige und viel- bedeutende Zuſtand einer Waldgemeinde in ſeiner Urſprünglichkeit und Abgeſchloſſenheit iſt das Rechte für ihn, das ihn gerettet hat. Nun hat er ſich hineingelebt in die Verhält- niſſe, kennt jedes ſeiner Pfarrkinder inwendig wie auswendig und leitet es mit ſeinen Beiſpielen. Es wüthet jetzt eine böſe Seuche in den Winkelwäldern; es wird uns der Friedhof zu klein, und wir können ſchier die Todtengräber nicht auf- treiben; die kräftigſten Männer liegen auf dem Krankenbette. 23*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/365
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/365>, abgerufen am 21.09.2021.