Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und der C - - von M - -.
der in einem Schweiß lieget; Sie ruderten also
ihres Weges immerfort, da denn mittlerweile die
Ohren dieses verliebten Paares dann und wann
mit einer Salve von stachlichten Schimpff-Wor-
ten, unflätigen Redens-Arten und groben Zoten
dergestalt begrüsset wurden, daß die erbare De-
moiselle,
aus angemaster Modestie, etliche mal
so Schaam-roth, als ihr Schamlot wurde, ihr
Courtisan aber für verwirrter Confusion kaum
wuste, was er zu seiner und ihrer Vertheidigung
vorbringen sollte, biß er sich endlich genöthiget sahe,
alle seine Kräffte dran zu strecken, und seine Gegner
mit der Billingsgatischen Beredsamkeit abzu-
würtzen, indem er mit Schelmen, Huren, Hahn-
reyen, Blau-Strümpffen, Beutel-Schneidern,
Huren-Jägern, Schlepp-Säcken, Lumpen-Ge-
schmeiß, Putzmacherin, Böis-Weibern, Haarkäm-
merin, Sträuß-Mägdgen und was nur die Zunge
von dergleichen leichtfertigen Schimpff-Schand-
und Schmäh-Reden heraus stossen kunnte, tapffer
um sich warff: sonst dürffte ihn seine Amasia für
einen ungeschickten Tölpel und Holtz-Bock gehal-
ten haben. Die Zeit über, die er zur Bezeigung
seiner Liebe gegen seine schöne Gefehrtin und Zube-
reitung ihres Hertzens, durch dergleichen schmei-
chelnde Liebkosungen und angenehmen Schertz, als
die Neigungen eines Frauenzimmers entzünden
können, anzuwenden bestimmet hatte, muste er nur

dar-
N 3

und der C ‒ ‒ von M ‒ ‒.
der in einem Schweiß lieget; Sie ruderten alſo
ihres Weges immerfort, da denn mittlerweile die
Ohren dieſes verliebten Paares dann und wann
mit einer Salve von ſtachlichten Schimpff-Wor-
ten, unflaͤtigen Redens-Arten und groben Zoten
dergeſtalt begruͤſſet wurden, daß die erbare De-
moiſelle,
aus angemaſter Modeſtie, etliche mal
ſo Schaam-roth, als ihr Schamlot wurde, ihr
Courtiſan aber fuͤr verwirrter Confuſion kaum
wuſte, was er zu ſeiner und ihrer Vertheidigung
vorbringen ſollte, biß er ſich endlich genoͤthiget ſahe,
alle ſeine Kraͤffte dran zu ſtrecken, und ſeine Gegner
mit der Billingsgatiſchen Beredſamkeit abzu-
wuͤrtzen, indem er mit Schelmen, Huren, Hahn-
reyen, Blau-Struͤmpffen, Beutel-Schneidern,
Huren-Jaͤgern, Schlepp-Saͤcken, Lumpen-Ge-
ſchmeiß, Putzmacherin, Boͤiſ-Weibern, Haarkaͤm-
merin, Straͤuß-Maͤgdgen und was nur die Zunge
von dergleichen leichtfertigen Schimpff-Schand-
und Schmaͤh-Reden heraus ſtoſſen kunnte, tapffer
um ſich warff: ſonſt duͤrffte ihn ſeine Amaſia fuͤr
einen ungeſchickten Toͤlpel und Holtz-Bock gehal-
ten haben. Die Zeit uͤber, die er zur Bezeigung
ſeiner Liebe gegen ſeine ſchoͤne Gefehrtin und Zube-
reitung ihres Hertzens, durch dergleichen ſchmei-
chelnde Liebkoſungen und angenehmen Schertz, als
die Neigungen eines Frauenzimmers entzuͤnden
koͤnnen, anzuwenden beſtimmet hatte, muſte er nur

dar-
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und der <hi rendition="#aq">C</hi> &#x2012; &#x2012; von <hi rendition="#aq">M</hi> &#x2012; &#x2012;.</hi></fw><lb/>
der in einem Schweiß lieget; Sie ruderten al&#x017F;o<lb/>
ihres Weges immerfort, da denn mittlerweile die<lb/>
Ohren die&#x017F;es verliebten Paares dann und wann<lb/>
mit einer <hi rendition="#aq">Salve</hi> von &#x017F;tachlichten Schimpff-Wor-<lb/>
ten, unfla&#x0364;tigen Redens-Arten und groben Zoten<lb/>
derge&#x017F;talt begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et wurden, daß die erbare <hi rendition="#aq">De-<lb/>
moi&#x017F;elle,</hi> aus angema&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tie,</hi> etliche mal<lb/>
&#x017F;o Schaam-roth, als ihr Schamlot wurde, ihr<lb/><hi rendition="#aq">Courti&#x017F;an</hi> aber fu&#x0364;r verwirrter <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> kaum<lb/>
wu&#x017F;te, was er zu &#x017F;einer und ihrer Vertheidigung<lb/>
vorbringen &#x017F;ollte, biß er &#x017F;ich endlich geno&#x0364;thiget &#x017F;ahe,<lb/>
alle &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte dran zu &#x017F;trecken, und &#x017F;eine Gegner<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">Billingsgati</hi>&#x017F;chen Bered&#x017F;amkeit abzu-<lb/>
wu&#x0364;rtzen, indem er mit Schelmen, Huren, Hahn-<lb/>
reyen, Blau-Stru&#x0364;mpffen, Beutel-Schneidern,<lb/>
Huren-Ja&#x0364;gern, Schlepp-Sa&#x0364;cken, Lumpen-Ge-<lb/>
&#x017F;chmeiß, Putzmacherin, Bo&#x0364;i&#x017F;-Weibern, Haarka&#x0364;m-<lb/>
merin, Stra&#x0364;uß-Ma&#x0364;gdgen und was nur die Zunge<lb/>
von dergleichen leichtfertigen Schimpff-Schand-<lb/>
und Schma&#x0364;h-Reden heraus &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en kunnte, tapffer<lb/>
um &#x017F;ich warff: &#x017F;on&#x017F;t du&#x0364;rffte ihn &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ama&#x017F;ia</hi> fu&#x0364;r<lb/>
einen unge&#x017F;chickten To&#x0364;lpel und Holtz-Bock gehal-<lb/>
ten haben. Die Zeit u&#x0364;ber, die er zur Bezeigung<lb/>
&#x017F;einer Liebe gegen &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Gefehrtin und Zube-<lb/>
reitung ihres Hertzens, durch dergleichen &#x017F;chmei-<lb/>
chelnde Liebko&#x017F;ungen und angenehmen Schertz, als<lb/>
die Neigungen eines Frauenzimmers entzu&#x0364;nden<lb/>
ko&#x0364;nnen, anzuwenden be&#x017F;timmet hatte, mu&#x017F;te er nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0217] und der C ‒ ‒ von M ‒ ‒. der in einem Schweiß lieget; Sie ruderten alſo ihres Weges immerfort, da denn mittlerweile die Ohren dieſes verliebten Paares dann und wann mit einer Salve von ſtachlichten Schimpff-Wor- ten, unflaͤtigen Redens-Arten und groben Zoten dergeſtalt begruͤſſet wurden, daß die erbare De- moiſelle, aus angemaſter Modeſtie, etliche mal ſo Schaam-roth, als ihr Schamlot wurde, ihr Courtiſan aber fuͤr verwirrter Confuſion kaum wuſte, was er zu ſeiner und ihrer Vertheidigung vorbringen ſollte, biß er ſich endlich genoͤthiget ſahe, alle ſeine Kraͤffte dran zu ſtrecken, und ſeine Gegner mit der Billingsgatiſchen Beredſamkeit abzu- wuͤrtzen, indem er mit Schelmen, Huren, Hahn- reyen, Blau-Struͤmpffen, Beutel-Schneidern, Huren-Jaͤgern, Schlepp-Saͤcken, Lumpen-Ge- ſchmeiß, Putzmacherin, Boͤiſ-Weibern, Haarkaͤm- merin, Straͤuß-Maͤgdgen und was nur die Zunge von dergleichen leichtfertigen Schimpff-Schand- und Schmaͤh-Reden heraus ſtoſſen kunnte, tapffer um ſich warff: ſonſt duͤrffte ihn ſeine Amaſia fuͤr einen ungeſchickten Toͤlpel und Holtz-Bock gehal- ten haben. Die Zeit uͤber, die er zur Bezeigung ſeiner Liebe gegen ſeine ſchoͤne Gefehrtin und Zube- reitung ihres Hertzens, durch dergleichen ſchmei- chelnde Liebkoſungen und angenehmen Schertz, als die Neigungen eines Frauenzimmers entzuͤnden koͤnnen, anzuwenden beſtimmet hatte, muſte er nur dar- N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/217
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/217>, abgerufen am 04.03.2024.