Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

andertes Hof-Leben/ auch erste Laster.
keine Kunst hast du gelehrnet/ außgenommen die freye
Kunst essen vnd trincken/ so gantz allgemein. So seye es/
eines fallt mir ein/ ich bin zu Hoff aufferzogen/ ich weiß
vmb die Hoffbräuch vnd Hoffbäuch; ich kenn die Hoff-
weiß/ vnd die Hoffspeiß; ich kan mich richten nach dem
Hofflust vnd Hoffgust/ ich kan vmbspringen mit den Hoff-
leuthen vnd Höfflichkeiten. Ich will es dann hertzhafft pro-
bieren/ ob ich nicht bey dem Hoff Pilati möchte vnderkom-
men/ allda die Stelle eines Hoff-Dieners zuvertretten.
Solcher Anschlag hat bald einen gewunschten Außgang
gewonnen/ vnd ist Judas Iscarioth vom Pilato gantz
willfährig in seine Hoffdienst auffgenommen worden/ in
welchen er also auff Katzen-Arth dem Pilato sich beliebt ge-
macht/ daß er ihm durch sein gwissenloses heuchlen vnd
schmeichlen das Hertz völlig eingenommen/ nach dessen
pfeiffen gedantzt/ vnd nach dessen dantzen gepfiffen/ alles
was beliebig ware geredet/ auß genommen die Warheit/
als die bey den Schmeichlern gantz frisch vnd Nagel neu/
vmbweilen sie bey ihnen gar selten gebraucht wird/ son-
der die Suppen mit Lugen pfeffern nach den Appetit ihres
Herrns/ welches allerseits höchst schädlich fallet.

Es ist einmal der gebenedeyte Herr vnd Heyland alsoJoan. 4.
matt vnd müd gewesen/ daß er in etwas zuruhen/ sich bey
einem Brunnen nidergesetzet/ vnd sehr haylsambe Reden
geführt mit der Samaritanin. Ich armer Tropff bin auch
auff ein Zeit so müd worden/ daß mir so gar die Füß das
weitere gehen vnd stehen rund haben abgeschlagen. Die
Vrsach aber meiner Mattigkeit ware/ weilen ich etwas
gesucht/ vnd nicht gefunden; sonst lautet wol das Sprich-
wort. Wer sucht/ der find. Joseph hat seine Brü-
der gesucht/ vnd hats gefunden: Joseph vnd Maria ha-
ben den zwölffjährigen JEsum gesucht/ vnd haben ihn ge-
funden: der gute Hiert hat das verlohrne Lämbl gesucht/

vnd

andertes Hof-Leben/ auch erſte Laſter.
keine Kunſt haſt du gelehrnet/ außgenommen die freye
Kunſt eſſen vnd trincken/ ſo gantz allgemein. So ſeye es/
eines fallt mir ein/ ich bin zu Hoff aufferzogen/ ich weiß
vmb die Hoffbraͤuch vnd Hoffbaͤuch; ich kenn die Hoff-
weiß/ vnd die Hoffſpeiß; ich kan mich richten nach dem
Hoffluſt vnd Hoffguſt/ ich kan vmbſpringen mit den Hoff-
leuthen vnd Hoͤfflichkeiten. Ich will es dan̄ hertzhafft pro-
bieren/ ob ich nicht bey dem Hoff Pilati moͤchte vnderkom-
men/ allda die Stelle eines Hoff-Dieners zuvertretten.
Solcher Anſchlag hat bald einen gewunſchten Außgang
gewonnen/ vnd iſt Judas Iſcarioth vom Pilato gantz
willfaͤhrig in ſeine Hoffdienſt auffgenommen worden/ in
welchen er alſo auff Katzen-Arth dem Pilato ſich beliebt ge-
macht/ daß er ihm durch ſein gwiſſenloſes heuchlen vnd
ſchmeichlen das Hertz voͤllig eingenommen/ nach deſſen
pfeiffen gedantzt/ vnd nach deſſen dantzen gepfiffen/ alles
was beliebig ware geredet/ auß genommen die Warheit/
als die bey den Schmeichlern gantz friſch vnd Nagel neu/
vmbweilen ſie bey ihnen gar ſelten gebraucht wird/ ſon-
der die Suppen mit Lugen pfeffern nach den Appetit ihres
Herꝛns/ welches allerſeits hoͤchſt ſchaͤdlich fallet.

Es iſt einmal der gebenedeyte Herꝛ vnd Heyland alſoJoan. 4.
matt vnd muͤd geweſen/ daß er in etwas zuruhen/ ſich bey
einem Brunnen nidergeſetzet/ vnd ſehr haylſambe Reden
gefuͤhrt mit der Samaritanin. Ich armer Tropff bin auch
auff ein Zeit ſo muͤd worden/ daß mir ſo gar die Fuͤß das
weitere gehen vnd ſtehen rund haben abgeſchlagen. Die
Vrſach aber meiner Mattigkeit ware/ weilen ich etwas
geſucht/ vnd nicht gefunden; ſonſt lautet wol das Sprich-
wort. Wer ſucht/ der find. Joſeph hat ſeine Bruͤ-
der geſucht/ vnd hats gefunden: Joſeph vnd Maria ha-
ben den zwoͤlffjaͤhrigen JEſum geſucht/ vnd haben ihn ge-
funden: der gute Hiert hat das verlohrne Laͤmbl geſucht/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0179" n="143"/><fw place="top" type="header">andertes Hof-Leben/ auch er&#x017F;te La&#x017F;ter.</fw><lb/>
keine Kun&#x017F;t ha&#x017F;t du gelehrnet/ außgenommen die freye<lb/>
Kun&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ &#x017F;o gantz allgemein. So &#x017F;eye es/<lb/>
eines fallt mir ein/ ich bin zu Hoff aufferzogen/ ich weiß<lb/>
vmb die Hoffbra&#x0364;uch vnd Hoffba&#x0364;uch; ich kenn die Hoff-<lb/>
weiß/ vnd die Hoff&#x017F;peiß; ich kan mich richten nach dem<lb/>
Hofflu&#x017F;t vnd Hoffgu&#x017F;t/ ich kan vmb&#x017F;pringen mit den Hoff-<lb/>
leuthen vnd Ho&#x0364;fflichkeiten. Ich will es dan&#x0304; hertzhafft pro-<lb/>
bieren/ ob ich nicht bey dem Hoff <hi rendition="#aq">Pilati</hi> mo&#x0364;chte vnderkom-<lb/>
men/ allda die Stelle eines Hoff-Dieners zuvertretten.<lb/>
Solcher An&#x017F;chlag hat bald einen gewun&#x017F;chten Außgang<lb/>
gewonnen/ vnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Judas I&#x017F;carioth</hi> vom <hi rendition="#aq">Pilato</hi> gantz<lb/>
willfa&#x0364;hrig in &#x017F;eine Hoffdien&#x017F;t auffgenommen worden/ in<lb/>
welchen er al&#x017F;o auff Katzen-Arth dem <hi rendition="#aq">Pilato</hi> &#x017F;ich beliebt ge-<lb/>
macht/ daß er ihm durch &#x017F;ein gwi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;es heuchlen vnd<lb/>
&#x017F;chmeichlen das Hertz vo&#x0364;llig eingenommen/ nach de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
pfeiffen gedantzt/ vnd nach de&#x017F;&#x017F;en dantzen gepfiffen/ alles<lb/>
was beliebig ware geredet/ auß genommen die Warheit/<lb/>
als die bey den Schmeichlern gantz fri&#x017F;ch vnd Nagel neu/<lb/>
vmbweilen &#x017F;ie bey ihnen gar &#x017F;elten gebraucht wird/ &#x017F;on-<lb/>
der die Suppen mit Lugen pfeffern nach den <hi rendition="#aq">Appetit</hi> ihres<lb/>
Her&#xA75B;ns/ welches aller&#x017F;eits ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich fallet.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t einmal der gebenedeyte Her&#xA75B; vnd Heyland al&#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#aq">Joan.</hi> 4.</note><lb/>
matt vnd mu&#x0364;d gewe&#x017F;en/ daß er in etwas zuruhen/ &#x017F;ich bey<lb/>
einem Brunnen niderge&#x017F;etzet/ vnd &#x017F;ehr hayl&#x017F;ambe Reden<lb/>
gefu&#x0364;hrt mit der Samaritanin. Ich armer Tropff bin auch<lb/>
auff ein Zeit &#x017F;o mu&#x0364;d worden/ daß mir &#x017F;o gar die Fu&#x0364;ß das<lb/>
weitere gehen vnd &#x017F;tehen rund haben abge&#x017F;chlagen. Die<lb/>
Vr&#x017F;ach aber meiner Mattigkeit ware/ weilen ich etwas<lb/>
ge&#x017F;ucht/ vnd nicht gefunden; &#x017F;on&#x017F;t lautet wol das Sprich-<lb/>
wort. <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ucht/ der find.</hi> Jo&#x017F;eph hat &#x017F;eine Bru&#x0364;-<lb/>
der ge&#x017F;ucht/ vnd hats gefunden: Jo&#x017F;eph vnd Maria ha-<lb/>
ben den zwo&#x0364;lffja&#x0364;hrigen JE&#x017F;um ge&#x017F;ucht/ vnd haben ihn ge-<lb/>
funden: der gute Hiert hat das verlohrne La&#x0364;mbl ge&#x017F;ucht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0179] andertes Hof-Leben/ auch erſte Laſter. keine Kunſt haſt du gelehrnet/ außgenommen die freye Kunſt eſſen vnd trincken/ ſo gantz allgemein. So ſeye es/ eines fallt mir ein/ ich bin zu Hoff aufferzogen/ ich weiß vmb die Hoffbraͤuch vnd Hoffbaͤuch; ich kenn die Hoff- weiß/ vnd die Hoffſpeiß; ich kan mich richten nach dem Hoffluſt vnd Hoffguſt/ ich kan vmbſpringen mit den Hoff- leuthen vnd Hoͤfflichkeiten. Ich will es dan̄ hertzhafft pro- bieren/ ob ich nicht bey dem Hoff Pilati moͤchte vnderkom- men/ allda die Stelle eines Hoff-Dieners zuvertretten. Solcher Anſchlag hat bald einen gewunſchten Außgang gewonnen/ vnd iſt Judas Iſcarioth vom Pilato gantz willfaͤhrig in ſeine Hoffdienſt auffgenommen worden/ in welchen er alſo auff Katzen-Arth dem Pilato ſich beliebt ge- macht/ daß er ihm durch ſein gwiſſenloſes heuchlen vnd ſchmeichlen das Hertz voͤllig eingenommen/ nach deſſen pfeiffen gedantzt/ vnd nach deſſen dantzen gepfiffen/ alles was beliebig ware geredet/ auß genommen die Warheit/ als die bey den Schmeichlern gantz friſch vnd Nagel neu/ vmbweilen ſie bey ihnen gar ſelten gebraucht wird/ ſon- der die Suppen mit Lugen pfeffern nach den Appetit ihres Herꝛns/ welches allerſeits hoͤchſt ſchaͤdlich fallet. Es iſt einmal der gebenedeyte Herꝛ vnd Heyland alſo matt vnd muͤd geweſen/ daß er in etwas zuruhen/ ſich bey einem Brunnen nidergeſetzet/ vnd ſehr haylſambe Reden gefuͤhrt mit der Samaritanin. Ich armer Tropff bin auch auff ein Zeit ſo muͤd worden/ daß mir ſo gar die Fuͤß das weitere gehen vnd ſtehen rund haben abgeſchlagen. Die Vrſach aber meiner Mattigkeit ware/ weilen ich etwas geſucht/ vnd nicht gefunden; ſonſt lautet wol das Sprich- wort. Wer ſucht/ der find. Joſeph hat ſeine Bruͤ- der geſucht/ vnd hats gefunden: Joſeph vnd Maria ha- ben den zwoͤlffjaͤhrigen JEſum geſucht/ vnd haben ihn ge- funden: der gute Hiert hat das verlohrne Laͤmbl geſucht/ vnd Joan. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/179
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/179>, abgerufen am 25.02.2024.