Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas sparrt weder Mühe noch Arbeit/
werden diese wegen ihres wenigen Leyden von GOtt belohnt/ und
ihr/ wegen eurem viel Leyden/ fahrt zum Teuffel. Der H. Ben-
no
hat nur einen einigen Backenstreich empfangen wegen Gott/
der H. Joannes Dei nur einen/ der H. Philemon nur einen/ der
H. Petrus Jeremias nur einen/ die H. Antonina nur einen/ etc.
und seynd doch derentwegen von dem Höchsten wol gezahlt wor-
den: Euch hat man die Haut voll angeschlagen/ und dessenthal-
ben könt ihr den Recompens beym Teixel suchen.

Wann ich wäre bey dem Schemmteich zu Jerusalem ge-
west/ wo ein grossen Menge und Anzahl der krancken und prest-
hafften Leut gelegen/ und hätt einen und andern seines Zustands
halber gefragt/ da wurde ich unterschiedliche Antworten vernom-
men haben/ einer hätte etwan gesagt/ er habe die Gliedersucht/
und glaube/ es rühre daher/ weil er sich so starck erfröhret: Ein an-
derer hätte gesagt/ es habe sich die Gall bey ihme ausgossen/ und
seye er der Meinung/ daß er solche Kranckheit erblich habe von
seinen Elteren: Der dritte hätte vielleicht vorgeben/ er seye sonst
seines Handwercks ein Maurer/ und sey einest von einem hochen
Gerüst herunter gefallen/ wessenthalben er gar auf kein grünes
Zweig könne kommen; Aber hört ein wenig/ dort liegt einer/ der
hat die Wassersucht/ er hat einen Bauch wie ein Böhmischer
Hopffensack/ neben seiner liegt ein anderer/ der hust immerzu/
und wirfft aus/ als hätte er gantze Laubfrösch im Magen/ nicht
weit von ihme erblicke ich auch einen/ der krümpfft sich zusammen
wie ein Taschenmesser/ ihr drey leidet/ allem Ansehen nach/ er-
schröckliche Schmertzen/ wie seyd ihr zu diesem elenden Zustand
gerathen? Weil ihr nichts sagt/ so will ich reden/ das saubere
Luderleben/ das unmässige schlemmen/ die wiederhohlte Fresse-
reyen/ das stäte sauffen und panquetiren hat euch diese Kranck-
hei tübern Hals geladen/ so müst ihr ja selbst bekennen/ daß es
leichter ist/ GOtt zu dienen/ als dem Teuffel; Leichter ist der
Weeg der Tugenden/ als der Weeg der Laster/ leichter ist in den
Himmel zukommen/ als in die Höll: Propter crapulam multi
Eccl. 36.obierunt.

Frau

Judas ſparrt weder Muͤhe noch Arbeit/
werden dieſe wegen ihres wenigen Leyden von GOtt belohnt/ und
ihr/ wegen eurem viel Leyden/ fahrt zum Teuffel. Der H. Ben-
no
hat nur einen einigen Backenſtreich empfangen wegen Gott/
der H. Joannes Dei nur einen/ der H. Philemon nur einen/ der
H. Petrus Jeremias nur einen/ die H. Antonina nur einen/ ꝛc.
und ſeynd doch derentwegen von dem Hoͤchſten wol gezahlt wor-
den: Euch hat man die Haut voll angeſchlagen/ und deſſenthal-
ben koͤnt ihr den Recompens beym Teixel ſuchen.

Wann ich waͤre bey dem Schemmteich zu Jeruſalem ge-
weſt/ wo ein groſſen Menge und Anzahl der krancken und preſt-
hafften Leut gelegen/ und haͤtt einen und andern ſeines Zuſtands
halber gefragt/ da wurde ich unterſchiedliche Antworten vernom-
men haben/ einer haͤtte etwan geſagt/ er habe die Gliederſucht/
und glaube/ es ruͤhre daher/ weil er ſich ſo ſtarck erfroͤhret: Ein an-
derer haͤtte geſagt/ es habe ſich die Gall bey ihme ausgoſſen/ und
ſeye er der Meinung/ daß er ſolche Kranckheit erblich habe von
ſeinen Elteren: Der dritte haͤtte vielleicht vorgeben/ er ſeye ſonſt
ſeines Handwercks ein Maurer/ und ſey eineſt von einem hochen
Geruͤſt herunter gefallen/ weſſenthalben er gar auf kein gruͤnes
Zweig koͤnne kommen; Aber hoͤrt ein wenig/ dort liegt einer/ der
hat die Waſſerſucht/ er hat einen Bauch wie ein Boͤhmiſcher
Hopffenſack/ neben ſeiner liegt ein anderer/ der huſt immerzu/
und wirfft aus/ als haͤtte er gantze Laubfroͤſch im Magen/ nicht
weit von ihme erblicke ich auch einen/ der kruͤmpfft ſich zuſammen
wie ein Taſchenmeſſer/ ihr drey leidet/ allem Anſehen nach/ er-
ſchroͤckliche Schmertzen/ wie ſeyd ihr zu dieſem elenden Zuſtand
gerathen? Weil ihr nichts ſagt/ ſo will ich reden/ das ſaubere
Luderleben/ das unmaͤſſige ſchlemmen/ die wiederhohlte Freſſe-
reyen/ das ſtaͤte ſauffen und panquetiren hat euch dieſe Kranck-
hei tuͤbern Hals geladen/ ſo muͤſt ihr ja ſelbſt bekennen/ daß es
leichter iſt/ GOtt zu dienen/ als dem Teuffel; Leichter iſt der
Weeg der Tugenden/ als der Weeg der Laſter/ leichter iſt in den
Himmel zukommen/ als in die Hoͤll: Propter crapulam multi
Eccl. 36.obierunt.

Frau
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0508" n="496"/><fw type="header" place="top">Judas &#x017F;parrt weder Mu&#x0364;he noch Arbeit/</fw><lb/>
werden die&#x017F;e wegen ihres wenigen Leyden von GOtt belohnt/ und<lb/>
ihr/ wegen eurem viel Leyden/ fahrt zum Teuffel. Der H. <hi rendition="#aq">Ben-<lb/>
no</hi> hat nur einen einigen Backen&#x017F;treich empfangen wegen Gott/<lb/>
der H. <hi rendition="#aq">Joannes Dei</hi> nur einen/ der H. <hi rendition="#aq">Philemon</hi> nur einen/ der<lb/>
H. <hi rendition="#aq">Petrus Jeremias</hi> nur einen/ die H. <hi rendition="#aq">Antonina</hi> nur einen/ &#xA75B;c.<lb/>
und &#x017F;eynd doch derentwegen von dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten wol gezahlt wor-<lb/>
den: Euch hat man die Haut voll ange&#x017F;chlagen/ und de&#x017F;&#x017F;enthal-<lb/>
ben ko&#x0364;nt ihr den <hi rendition="#aq">Recompen</hi>s beym Teixel &#x017F;uchen.</p><lb/>
        <p>Wann ich wa&#x0364;re bey dem Schemmteich zu Jeru&#x017F;alem ge-<lb/>
we&#x017F;t/ wo ein gro&#x017F;&#x017F;en Menge und Anzahl der krancken und pre&#x017F;t-<lb/>
hafften Leut gelegen/ und ha&#x0364;tt einen und andern &#x017F;eines Zu&#x017F;tands<lb/>
halber gefragt/ da wurde ich unter&#x017F;chiedliche Antworten vernom-<lb/>
men haben/ einer ha&#x0364;tte etwan ge&#x017F;agt/ er habe die Glieder&#x017F;ucht/<lb/>
und glaube/ es ru&#x0364;hre daher/ weil er &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;tarck erfro&#x0364;hret: Ein an-<lb/>
derer ha&#x0364;tte ge&#x017F;agt/ es habe &#x017F;ich die Gall bey ihme ausgo&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;eye er der Meinung/ daß er &#x017F;olche Kranckheit erblich habe von<lb/>
&#x017F;einen Elteren: Der dritte ha&#x0364;tte vielleicht vorgeben/ er &#x017F;eye &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eines Handwercks ein Maurer/ und &#x017F;ey eine&#x017F;t von einem hochen<lb/>
Geru&#x0364;&#x017F;t herunter gefallen/ we&#x017F;&#x017F;enthalben er gar auf kein gru&#x0364;nes<lb/>
Zweig ko&#x0364;nne kommen; Aber ho&#x0364;rt ein wenig/ dort liegt einer/ der<lb/>
hat die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ er hat einen Bauch wie ein Bo&#x0364;hmi&#x017F;cher<lb/>
Hopffen&#x017F;ack/ neben &#x017F;einer liegt ein anderer/ der hu&#x017F;t immerzu/<lb/>
und wirfft aus/ als ha&#x0364;tte er gantze Laubfro&#x0364;&#x017F;ch im Magen/ nicht<lb/>
weit von ihme erblicke ich auch einen/ der kru&#x0364;mpfft &#x017F;ich zu&#x017F;ammen<lb/>
wie ein Ta&#x017F;chenme&#x017F;&#x017F;er/ ihr drey leidet/ allem An&#x017F;ehen nach/ er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Schmertzen/ wie &#x017F;eyd ihr zu die&#x017F;em elenden Zu&#x017F;tand<lb/>
gerathen? Weil ihr nichts &#x017F;agt/ &#x017F;o will ich reden/ das &#x017F;aubere<lb/>
Luderleben/ das unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige &#x017F;chlemmen/ die wiederhohlte Fre&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
reyen/ das &#x017F;ta&#x0364;te &#x017F;auffen und panquetiren hat euch die&#x017F;e Kranck-<lb/>
hei tu&#x0364;bern Hals geladen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t ihr ja &#x017F;elb&#x017F;t bekennen/ daß es<lb/>
leichter i&#x017F;t/ GOtt zu dienen/ als dem Teuffel; Leichter i&#x017F;t der<lb/>
Weeg der Tugenden/ als der Weeg der La&#x017F;ter/ leichter i&#x017F;t in den<lb/>
Himmel zukommen/ als in die Ho&#x0364;ll: <hi rendition="#aq">Propter crapulam multi</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 36.</note><hi rendition="#aq">obierunt.</hi></p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Frau</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0508] Judas ſparrt weder Muͤhe noch Arbeit/ werden dieſe wegen ihres wenigen Leyden von GOtt belohnt/ und ihr/ wegen eurem viel Leyden/ fahrt zum Teuffel. Der H. Ben- no hat nur einen einigen Backenſtreich empfangen wegen Gott/ der H. Joannes Dei nur einen/ der H. Philemon nur einen/ der H. Petrus Jeremias nur einen/ die H. Antonina nur einen/ ꝛc. und ſeynd doch derentwegen von dem Hoͤchſten wol gezahlt wor- den: Euch hat man die Haut voll angeſchlagen/ und deſſenthal- ben koͤnt ihr den Recompens beym Teixel ſuchen. Wann ich waͤre bey dem Schemmteich zu Jeruſalem ge- weſt/ wo ein groſſen Menge und Anzahl der krancken und preſt- hafften Leut gelegen/ und haͤtt einen und andern ſeines Zuſtands halber gefragt/ da wurde ich unterſchiedliche Antworten vernom- men haben/ einer haͤtte etwan geſagt/ er habe die Gliederſucht/ und glaube/ es ruͤhre daher/ weil er ſich ſo ſtarck erfroͤhret: Ein an- derer haͤtte geſagt/ es habe ſich die Gall bey ihme ausgoſſen/ und ſeye er der Meinung/ daß er ſolche Kranckheit erblich habe von ſeinen Elteren: Der dritte haͤtte vielleicht vorgeben/ er ſeye ſonſt ſeines Handwercks ein Maurer/ und ſey eineſt von einem hochen Geruͤſt herunter gefallen/ weſſenthalben er gar auf kein gruͤnes Zweig koͤnne kommen; Aber hoͤrt ein wenig/ dort liegt einer/ der hat die Waſſerſucht/ er hat einen Bauch wie ein Boͤhmiſcher Hopffenſack/ neben ſeiner liegt ein anderer/ der huſt immerzu/ und wirfft aus/ als haͤtte er gantze Laubfroͤſch im Magen/ nicht weit von ihme erblicke ich auch einen/ der kruͤmpfft ſich zuſammen wie ein Taſchenmeſſer/ ihr drey leidet/ allem Anſehen nach/ er- ſchroͤckliche Schmertzen/ wie ſeyd ihr zu dieſem elenden Zuſtand gerathen? Weil ihr nichts ſagt/ ſo will ich reden/ das ſaubere Luderleben/ das unmaͤſſige ſchlemmen/ die wiederhohlte Freſſe- reyen/ das ſtaͤte ſauffen und panquetiren hat euch dieſe Kranck- hei tuͤbern Hals geladen/ ſo muͤſt ihr ja ſelbſt bekennen/ daß es leichter iſt/ GOtt zu dienen/ als dem Teuffel; Leichter iſt der Weeg der Tugenden/ als der Weeg der Laſter/ leichter iſt in den Himmel zukommen/ als in die Hoͤll: Propter crapulam multi obierunt. Eccl. 36. Frau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/508
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/508>, abgerufen am 30.01.2023.