Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
Voluntarium ist der außergerichtliche Eid, weil dessen An-
nahme und Leistung ganz in der Willkür der Partei lag,
welcher er zugeschoben wurde. Necessarium ist der in jure
oder in judicio zugeschobene Eid, weil in beiden Fällen die
Partei genöthigt war, sich in irgend einer Weise auf den-
selben einzulassen. Judiciale endlich ist der vom Judex, ohne
Zuschiebung von Seiten einer Partei, auferlegte Eid. --
Anders ist freilich der Sprachgebrauch der neueren Schrift-
steller über den Prozeß. Hier heißt voluntarium der zu-
geschobene, also von dem Willen einer Partei ausgehende
Eid, necessarium der von dem Willen des Richters aus-
gehende, also von jedem Parteiwillen völlig unabhängige
Eid. Der Ausdruck der Freiwilligkeit oder Unfreiwilligkeit
wird also von den Neueren in einer anderen Beziehung
gebraucht, als von den Römern.

§. 314.
Surrogate des Urtheils. -- II. Eid. -- Heutiges Recht.

Es bleibt jetzt nur noch übrig, die späteren Aenderungen
des bisher dargestellten Rechts des Eides hinzu zu fügen.
Die in Justinian's Gesetzgebung eingetretene Aenderung
ist bereits dargestellt worden (§ 313); es ist also nur noch
von dem heutigen Rechte zu reden.

Als vorherrschender Gesichtspunkt ist hier anerkannt
worden die Heiligkeit des Eides als einer religiösen Hand-
lung. Alle Neuerungen zwecken darauf ab, theils dem
Meineide vorzubeugen, theils den Mißbrauch zu verhüten,

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
Voluntarium iſt der außergerichtliche Eid, weil deſſen An-
nahme und Leiſtung ganz in der Willkür der Partei lag,
welcher er zugeſchoben wurde. Necessarium iſt der in jure
oder in judicio zugeſchobene Eid, weil in beiden Fällen die
Partei genöthigt war, ſich in irgend einer Weiſe auf den-
ſelben einzulaſſen. Judiciale endlich iſt der vom Judex, ohne
Zuſchiebung von Seiten einer Partei, auferlegte Eid. —
Anders iſt freilich der Sprachgebrauch der neueren Schrift-
ſteller über den Prozeß. Hier heißt voluntarium der zu-
geſchobene, alſo von dem Willen einer Partei ausgehende
Eid, necessarium der von dem Willen des Richters aus-
gehende, alſo von jedem Parteiwillen völlig unabhängige
Eid. Der Ausdruck der Freiwilligkeit oder Unfreiwilligkeit
wird alſo von den Neueren in einer anderen Beziehung
gebraucht, als von den Römern.

§. 314.
Surrogate des Urtheils. — II. Eid. — Heutiges Recht.

Es bleibt jetzt nur noch übrig, die ſpäteren Aenderungen
des bisher dargeſtellten Rechts des Eides hinzu zu fügen.
Die in Juſtinian’s Geſetzgebung eingetretene Aenderung
iſt bereits dargeſtellt worden (§ 313); es iſt alſo nur noch
von dem heutigen Rechte zu reden.

Als vorherrſchender Geſichtspunkt iſt hier anerkannt
worden die Heiligkeit des Eides als einer religiöſen Hand-
lung. Alle Neuerungen zwecken darauf ab, theils dem
Meineide vorzubeugen, theils den Mißbrauch zu verhüten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="84"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Voluntarium</hi> i&#x017F;t der außergerichtliche Eid, weil de&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
nahme und Lei&#x017F;tung ganz in der Willkür der Partei lag,<lb/>
welcher er zuge&#x017F;choben wurde. <hi rendition="#aq">Necessarium</hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">in jure</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">in judicio</hi> zuge&#x017F;chobene Eid, weil in beiden Fällen die<lb/>
Partei genöthigt war, &#x017F;ich in irgend einer Wei&#x017F;e auf den-<lb/>
&#x017F;elben einzula&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Judiciale</hi> endlich i&#x017F;t der vom Judex, ohne<lb/>
Zu&#x017F;chiebung von Seiten einer Partei, auferlegte Eid. &#x2014;<lb/>
Anders i&#x017F;t freilich der Sprachgebrauch der neueren Schrift-<lb/>
&#x017F;teller über den Prozeß. Hier heißt <hi rendition="#aq">voluntarium</hi> der zu-<lb/>
ge&#x017F;chobene, al&#x017F;o von dem Willen einer Partei ausgehende<lb/>
Eid, <hi rendition="#aq">necessarium</hi> der von dem Willen des Richters aus-<lb/>
gehende, al&#x017F;o von jedem Parteiwillen völlig unabhängige<lb/>
Eid. Der Ausdruck der Freiwilligkeit oder Unfreiwilligkeit<lb/>
wird al&#x017F;o von den Neueren in einer anderen Beziehung<lb/>
gebraucht, als von den Römern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 314.<lb/><hi rendition="#g">Surrogate des Urtheils</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Eid. &#x2014; Heutiges Recht</hi>.</head><lb/>
            <p>Es bleibt jetzt nur noch übrig, die &#x017F;päteren Aenderungen<lb/>
des bisher darge&#x017F;tellten Rechts des Eides hinzu zu fügen.<lb/>
Die in <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian&#x2019;s</hi> Ge&#x017F;etzgebung eingetretene Aenderung<lb/>
i&#x017F;t bereits darge&#x017F;tellt worden (§ 313); es i&#x017F;t al&#x017F;o nur noch<lb/>
von dem heutigen Rechte zu reden.</p><lb/>
            <p>Als vorherr&#x017F;chender Ge&#x017F;ichtspunkt i&#x017F;t hier anerkannt<lb/>
worden die Heiligkeit des Eides als einer religiö&#x017F;en Hand-<lb/>
lung. Alle Neuerungen zwecken darauf ab, theils dem<lb/>
Meineide vorzubeugen, theils den Mißbrauch zu verhüten,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0106] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Voluntarium iſt der außergerichtliche Eid, weil deſſen An- nahme und Leiſtung ganz in der Willkür der Partei lag, welcher er zugeſchoben wurde. Necessarium iſt der in jure oder in judicio zugeſchobene Eid, weil in beiden Fällen die Partei genöthigt war, ſich in irgend einer Weiſe auf den- ſelben einzulaſſen. Judiciale endlich iſt der vom Judex, ohne Zuſchiebung von Seiten einer Partei, auferlegte Eid. — Anders iſt freilich der Sprachgebrauch der neueren Schrift- ſteller über den Prozeß. Hier heißt voluntarium der zu- geſchobene, alſo von dem Willen einer Partei ausgehende Eid, necessarium der von dem Willen des Richters aus- gehende, alſo von jedem Parteiwillen völlig unabhängige Eid. Der Ausdruck der Freiwilligkeit oder Unfreiwilligkeit wird alſo von den Neueren in einer anderen Beziehung gebraucht, als von den Römern. §. 314. Surrogate des Urtheils. — II. Eid. — Heutiges Recht. Es bleibt jetzt nur noch übrig, die ſpäteren Aenderungen des bisher dargeſtellten Rechts des Eides hinzu zu fügen. Die in Juſtinian’s Geſetzgebung eingetretene Aenderung iſt bereits dargeſtellt worden (§ 313); es iſt alſo nur noch von dem heutigen Rechte zu reden. Als vorherrſchender Geſichtspunkt iſt hier anerkannt worden die Heiligkeit des Eides als einer religiöſen Hand- lung. Alle Neuerungen zwecken darauf ab, theils dem Meineide vorzubeugen, theils den Mißbrauch zu verhüten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/106
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/106>, abgerufen am 15.05.2021.