Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.
Heribald und seine Gäste.


Auf der Insel Reichenau war's still und öde, nachdem des Klo-
sters Insassen abgezogen. Der blödsinnige Heribald war Herr und
Meister des Eilands. Er gefiel sich in seiner Einsamkeit. Stunden-
lang saß er am Seeufer und warf flache Kieselsteine über die Wellen,
daß sie drauf tanzten. Wenn sie gleich anfangs untersanken, schalt
er sie.

Mit den Hühnern im Hof pflog er manchen Zwiespruch; er füt-
terte sie pünktlich: wenn ihr brav seid, sprach er einmal, und wenn
die Brüder nicht heimkommen, so wird euch Heribald eine Predigt
halten. Im Kloster trieb er allerhand Kurzweil -- an einem Tag
der Einsamkeit lassen sich gar mancherlei nützliche Gedanken aushecken --
der Camerarius hatte ihn geärgert, daß er ihm sein Leder zum Schuh-
werk geweigert, da ging Heribald auf des Camerarius Zelle, seinen
großen steinernen Wasserkrug schlug er in Trümmer, die drei Blumen-
töpfe deßgleichen und trennte den Strohsack auf des Camerarius Nacht-
lager entzwei und füllte ihn mit den Scherben. Dann versuchte er,
wie sich darauf liege: der harte Inhalt war scharf zu verspüren --
da lächelte er zufrieden und ging in des Abt Wazmann Gemächer.

Auch dem Abte war er gram, dieweil er ihm manche Züchtigung
zu verdanken hatte, aber es war Alles wohl aufgeräumt und in Ver-
schluß gethan, da blieb ihm nichts übrig als dem gepolsterten Lehn-
stuhl einen Fuß abzuschlagen. Er fügte ihn wieder künstlich an, als
wäre nichts geschehen: Das wird anmuthig mit ihm zusammenbrechen
wenn er heimkommt und sich bequemlich niederlassen will. Den Leib
sollst du züchtigen, sagt der heilige Benedict. Aber Heribald hat den
Stuhlfuß nicht abgeschlagen, das haben die Hunnen gethan ...

Gebet, Andacht und Psalmensingen verrichtete er wie des Ordens
Regel gebot. Die sieben Tageszeiten hielt der Einsame ängstlich ein,

Dreizehntes Kapitel.
Heribald und ſeine Gäſte.


Auf der Inſel Reichenau war's ſtill und öde, nachdem des Klo-
ſters Inſaſſen abgezogen. Der blödſinnige Heribald war Herr und
Meiſter des Eilands. Er gefiel ſich in ſeiner Einſamkeit. Stunden-
lang ſaß er am Seeufer und warf flache Kieſelſteine über die Wellen,
daß ſie drauf tanzten. Wenn ſie gleich anfangs unterſanken, ſchalt
er ſie.

Mit den Hühnern im Hof pflog er manchen Zwieſpruch; er füt-
terte ſie pünktlich: wenn ihr brav ſeid, ſprach er einmal, und wenn
die Brüder nicht heimkommen, ſo wird euch Heribald eine Predigt
halten. Im Kloſter trieb er allerhand Kurzweil — an einem Tag
der Einſamkeit laſſen ſich gar mancherlei nützliche Gedanken aushecken —
der Camerarius hatte ihn geärgert, daß er ihm ſein Leder zum Schuh-
werk geweigert, da ging Heribald auf des Camerarius Zelle, ſeinen
großen ſteinernen Waſſerkrug ſchlug er in Trümmer, die drei Blumen-
töpfe deßgleichen und trennte den Strohſack auf des Camerarius Nacht-
lager entzwei und füllte ihn mit den Scherben. Dann verſuchte er,
wie ſich darauf liege: der harte Inhalt war ſcharf zu verſpüren —
da lächelte er zufrieden und ging in des Abt Wazmann Gemächer.

Auch dem Abte war er gram, dieweil er ihm manche Züchtigung
zu verdanken hatte, aber es war Alles wohl aufgeräumt und in Ver-
ſchluß gethan, da blieb ihm nichts übrig als dem gepolſterten Lehn-
ſtuhl einen Fuß abzuſchlagen. Er fügte ihn wieder künſtlich an, als
wäre nichts geſchehen: Das wird anmuthig mit ihm zuſammenbrechen
wenn er heimkommt und ſich bequemlich niederlaſſen will. Den Leib
ſollſt du züchtigen, ſagt der heilige Benedict. Aber Heribald hat den
Stuhlfuß nicht abgeſchlagen, das haben die Hunnen gethan ...

Gebet, Andacht und Pſalmenſingen verrichtete er wie des Ordens
Regel gebot. Die ſieben Tageszeiten hielt der Einſame ängſtlich ein,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0184" n="162"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreizehntes Kapitel</hi>.<lb/>
Heribald und &#x017F;eine Gä&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Auf der In&#x017F;el Reichenau war's &#x017F;till und öde, nachdem des Klo-<lb/>
&#x017F;ters In&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en abgezogen. Der blöd&#x017F;innige Heribald war Herr und<lb/>
Mei&#x017F;ter des Eilands. Er gefiel &#x017F;ich in &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit. Stunden-<lb/>
lang &#x017F;aß er am Seeufer und warf flache Kie&#x017F;el&#x017F;teine über die Wellen,<lb/>
daß &#x017F;ie drauf tanzten. Wenn &#x017F;ie gleich anfangs unter&#x017F;anken, &#x017F;chalt<lb/>
er &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>Mit den Hühnern im Hof pflog er manchen Zwie&#x017F;pruch; er füt-<lb/>
terte &#x017F;ie pünktlich: wenn ihr brav &#x017F;eid, &#x017F;prach er einmal, und wenn<lb/>
die Brüder nicht heimkommen, &#x017F;o wird euch Heribald eine Predigt<lb/>
halten. Im Klo&#x017F;ter trieb er allerhand Kurzweil &#x2014; an einem Tag<lb/>
der Ein&#x017F;amkeit la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gar mancherlei nützliche Gedanken aushecken &#x2014;<lb/>
der Camerarius hatte ihn geärgert, daß er ihm &#x017F;ein Leder zum Schuh-<lb/>
werk geweigert, da ging Heribald auf des Camerarius Zelle, &#x017F;einen<lb/>
großen &#x017F;teinernen Wa&#x017F;&#x017F;erkrug &#x017F;chlug er in Trümmer, die drei Blumen-<lb/>
töpfe deßgleichen und trennte den Stroh&#x017F;ack auf des Camerarius Nacht-<lb/>
lager entzwei und füllte ihn mit den Scherben. Dann ver&#x017F;uchte er,<lb/>
wie &#x017F;ich darauf liege: der harte Inhalt war &#x017F;charf zu ver&#x017F;püren &#x2014;<lb/>
da lächelte er zufrieden und ging in des Abt Wazmann Gemächer.</p><lb/>
        <p>Auch dem Abte war er gram, dieweil er ihm manche Züchtigung<lb/>
zu verdanken hatte, aber es war Alles wohl aufgeräumt und in Ver-<lb/>
&#x017F;chluß gethan, da blieb ihm nichts übrig als dem gepol&#x017F;terten Lehn-<lb/>
&#x017F;tuhl einen Fuß abzu&#x017F;chlagen. Er fügte ihn wieder kün&#x017F;tlich an, als<lb/>
wäre nichts ge&#x017F;chehen: Das wird anmuthig mit ihm zu&#x017F;ammenbrechen<lb/>
wenn er heimkommt und &#x017F;ich bequemlich niederla&#x017F;&#x017F;en will. Den Leib<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t du züchtigen, &#x017F;agt der heilige Benedict. Aber Heribald hat den<lb/>
Stuhlfuß nicht abge&#x017F;chlagen, das haben die Hunnen gethan ...</p><lb/>
        <p>Gebet, Andacht und P&#x017F;almen&#x017F;ingen verrichtete er wie des Ordens<lb/>
Regel gebot. Die &#x017F;ieben Tageszeiten hielt der Ein&#x017F;ame äng&#x017F;tlich ein,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0184] Dreizehntes Kapitel. Heribald und ſeine Gäſte. Auf der Inſel Reichenau war's ſtill und öde, nachdem des Klo- ſters Inſaſſen abgezogen. Der blödſinnige Heribald war Herr und Meiſter des Eilands. Er gefiel ſich in ſeiner Einſamkeit. Stunden- lang ſaß er am Seeufer und warf flache Kieſelſteine über die Wellen, daß ſie drauf tanzten. Wenn ſie gleich anfangs unterſanken, ſchalt er ſie. Mit den Hühnern im Hof pflog er manchen Zwieſpruch; er füt- terte ſie pünktlich: wenn ihr brav ſeid, ſprach er einmal, und wenn die Brüder nicht heimkommen, ſo wird euch Heribald eine Predigt halten. Im Kloſter trieb er allerhand Kurzweil — an einem Tag der Einſamkeit laſſen ſich gar mancherlei nützliche Gedanken aushecken — der Camerarius hatte ihn geärgert, daß er ihm ſein Leder zum Schuh- werk geweigert, da ging Heribald auf des Camerarius Zelle, ſeinen großen ſteinernen Waſſerkrug ſchlug er in Trümmer, die drei Blumen- töpfe deßgleichen und trennte den Strohſack auf des Camerarius Nacht- lager entzwei und füllte ihn mit den Scherben. Dann verſuchte er, wie ſich darauf liege: der harte Inhalt war ſcharf zu verſpüren — da lächelte er zufrieden und ging in des Abt Wazmann Gemächer. Auch dem Abte war er gram, dieweil er ihm manche Züchtigung zu verdanken hatte, aber es war Alles wohl aufgeräumt und in Ver- ſchluß gethan, da blieb ihm nichts übrig als dem gepolſterten Lehn- ſtuhl einen Fuß abzuſchlagen. Er fügte ihn wieder künſtlich an, als wäre nichts geſchehen: Das wird anmuthig mit ihm zuſammenbrechen wenn er heimkommt und ſich bequemlich niederlaſſen will. Den Leib ſollſt du züchtigen, ſagt der heilige Benedict. Aber Heribald hat den Stuhlfuß nicht abgeſchlagen, das haben die Hunnen gethan ... Gebet, Andacht und Pſalmenſingen verrichtete er wie des Ordens Regel gebot. Die ſieben Tageszeiten hielt der Einſame ängſtlich ein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/184
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/184>, abgerufen am 25.10.2021.