Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Marquis zum Herzog.
Der König
kann nach Gefallen strafen und begnaden;
nur wundert mich, den Prinzen frei zu sehen,
bevor man mir Gehör geschenkt.
Alba
zum Prinzen, ohne den Marquis nur anzusehen.
Zugleich
schätz' ich mich glücklich, Prinz, der erste sein
zu dürfen, der die Gnade hat --
Karlos
bemerckt beide mit äußerster Verwunderung. Nach einer
Pause zum Herzog:

Ich werde
gefangen eingesetzt und frei erklärt,
und ohne mir bewußt zu sein, warum
ich beides werde?
Alba.
Aus Versehen, Prinz,
so viel ich weiß, zu welchem irgend ein --
Betrüger den Monarchen hingerissen.
Karlos.
Doch aber ist es auf Befehl des Königs,
daß ich mich hier befinde?
Dom Karlos.
Marquis zum Herzog.
Der König
kann nach Gefallen ſtrafen und begnaden;
nur wundert mich, den Prinzen frei zu ſehen,
bevor man mir Gehör geſchenkt.
Alba
zum Prinzen, ohne den Marquis nur anzuſehen.
Zugleich
ſchätz’ ich mich glücklich, Prinz, der erſte ſein
zu dürfen, der die Gnade hat —
Karlos
bemerckt beide mit äußerſter Verwunderung. Nach einer
Pauſe zum Herzog:

Ich werde
gefangen eingeſetzt und frei erklärt,
und ohne mir bewußt zu ſein, warum
ich beides werde?
Alba.
Aus Verſehen, Prinz,
ſo viel ich weiß, zu welchem irgend ein —
Betrüger den Monarchen hingeriſſen.
Karlos.
Doch aber iſt es auf Befehl des Königs,
daß ich mich hier befinde?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0438" n="426"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker>
              <stage>zum Herzog.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der König</hi><lb/>
kann nach Gefallen &#x017F;trafen und begnaden;<lb/>
nur wundert mich, den Prinzen frei zu &#x017F;ehen,<lb/>
bevor man <hi rendition="#g">mir</hi> Gehör ge&#x017F;chenkt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alba</hi> </speaker><lb/>
              <stage>zum Prinzen, ohne den Marquis nur anzu&#x017F;ehen.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Zugleich</hi><lb/>
&#x017F;chätz&#x2019; ich mich glücklich, Prinz, der er&#x017F;te &#x017F;ein<lb/>
zu dürfen, der die Gnade hat &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker><lb/>
              <stage>bemerckt beide mit äußer&#x017F;ter Verwunderung. Nach einer<lb/>
Pau&#x017F;e zum Herzog:</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ich werde</hi><lb/>
gefangen einge&#x017F;etzt und frei erklärt,<lb/>
und ohne mir bewußt zu &#x017F;ein, warum<lb/>
ich beides werde?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker><hi rendition="#g">Alba</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Aus Ver&#x017F;ehen, Prinz,</hi><lb/>
&#x017F;o viel ich weiß, zu welchem irgend ein &#x2014;<lb/>
Betrüger den Monarchen hingeri&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Doch aber i&#x017F;t es auf Befehl des Königs,<lb/>
daß ich mich hier befinde?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0438] Dom Karlos. Marquis zum Herzog. Der König kann nach Gefallen ſtrafen und begnaden; nur wundert mich, den Prinzen frei zu ſehen, bevor man mir Gehör geſchenkt. Alba zum Prinzen, ohne den Marquis nur anzuſehen. Zugleich ſchätz’ ich mich glücklich, Prinz, der erſte ſein zu dürfen, der die Gnade hat — Karlos bemerckt beide mit äußerſter Verwunderung. Nach einer Pauſe zum Herzog: Ich werde gefangen eingeſetzt und frei erklärt, und ohne mir bewußt zu ſein, warum ich beides werde? Alba. Aus Verſehen, Prinz, ſo viel ich weiß, zu welchem irgend ein — Betrüger den Monarchen hingeriſſen. Karlos. Doch aber iſt es auf Befehl des Königs, daß ich mich hier befinde?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/438
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/438>, abgerufen am 11.05.2021.