Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Akt.
Alba.
Ja, durch ein
Versehen Seiner Majestät.
Karlos.
Das thut
mir wirklich leid -- Doch wenn der König sich
versieht, kommt es dem König zu, in eigner
Person den Fehler wieder zu verbessern.

Er sucht die Augen des Marquis, und beobachtet eine
stolze Herabsetzung gegen den Herzog.

Man nennt mich hier Dom Philipps Sohn.
Die Augen
der Lästerung und Neugier ruhn auf mir.
Was Seine Majestät aus Pflicht gethan,
will ich nicht scheinen ihrer Huld zu danken.
Sonst bin ich auch bereit, vor dem Gerichte
der Kortes mich zu stellen -- Meinen Degen
nehm' ich aus solcher Hand nicht an.
Alba.
Der König
wird keinen Anstand nehmen, Eurer Hoheit
dieß billige Verlangen zu gewähren,
wenn Sie vergönnen wollen, daß ich Sie
zu ihm begleiten darf --
Fünfter Akt.
Alba.
Ja, durch ein
Verſehen Seiner Majeſtät.
Karlos.
Das thut
mir wirklich leid — Doch wenn der König ſich
verſieht, kommt es dem König zu, in eigner
Perſon den Fehler wieder zu verbeſſern.

Er ſucht die Augen des Marquis, und beobachtet eine
ſtolze Herabſetzung gegen den Herzog.

Man nennt mich hier Dom Philipps Sohn.
Die Augen
der Läſterung und Neugier ruhn auf mir.
Was Seine Majeſtät aus Pflicht gethan,
will ich nicht ſcheinen ihrer Huld zu danken.
Sonſt bin ich auch bereit, vor dem Gerichte
der Kortes mich zu ſtellen — Meinen Degen
nehm’ ich aus ſolcher Hand nicht an.
Alba.
Der König
wird keinen Anſtand nehmen, Eurer Hoheit
dieß billige Verlangen zu gewähren,
wenn Sie vergönnen wollen, daß ich Sie
zu ihm begleiten darf —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0439" n="427"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fünfter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker><hi rendition="#g">Alba</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ja, durch ein</hi><lb/>
Ver&#x017F;ehen Seiner Maje&#x017F;tät.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Das thut</hi><lb/>
mir wirklich leid &#x2014; Doch wenn der König &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;ieht, kommt es dem König zu, in eigner<lb/>
Per&#x017F;on den Fehler wieder zu verbe&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
              <stage>Er &#x017F;ucht die Augen des Marquis, und beobachtet eine<lb/>
&#x017F;tolze Herab&#x017F;etzung gegen den Herzog.</stage><lb/>
              <p>Man nennt mich hier Dom Philipps Sohn.<lb/><hi rendition="#et">Die Augen</hi><lb/>
der Lä&#x017F;terung und Neugier ruhn auf mir.<lb/>
Was Seine Maje&#x017F;tät aus Pflicht gethan,<lb/>
will ich nicht &#x017F;cheinen ihrer Huld zu danken.<lb/>
Son&#x017F;t bin ich auch bereit, vor dem Gerichte<lb/>
der Kortes mich zu &#x017F;tellen &#x2014; Meinen Degen<lb/>
nehm&#x2019; ich aus &#x017F;olcher Hand nicht an.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALB">
              <speaker><hi rendition="#g">Alba</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der König</hi><lb/>
wird keinen An&#x017F;tand nehmen, Eurer Hoheit<lb/>
dieß billige Verlangen zu gewähren,<lb/>
wenn Sie vergönnen wollen, daß ich Sie<lb/>
zu ihm begleiten darf &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0439] Fünfter Akt. Alba. Ja, durch ein Verſehen Seiner Majeſtät. Karlos. Das thut mir wirklich leid — Doch wenn der König ſich verſieht, kommt es dem König zu, in eigner Perſon den Fehler wieder zu verbeſſern. Er ſucht die Augen des Marquis, und beobachtet eine ſtolze Herabſetzung gegen den Herzog. Man nennt mich hier Dom Philipps Sohn. Die Augen der Läſterung und Neugier ruhn auf mir. Was Seine Majeſtät aus Pflicht gethan, will ich nicht ſcheinen ihrer Huld zu danken. Sonſt bin ich auch bereit, vor dem Gerichte der Kortes mich zu ſtellen — Meinen Degen nehm’ ich aus ſolcher Hand nicht an. Alba. Der König wird keinen Anſtand nehmen, Eurer Hoheit dieß billige Verlangen zu gewähren, wenn Sie vergönnen wollen, daß ich Sie zu ihm begleiten darf —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/439
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/439>, abgerufen am 19.04.2024.